. Ernährung

Nüsse schützen vor Krankheiten

Der tägliche Verzehr von einer Handvoll Nüssen kann vor Krankheit und Tod schützen. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie, die im Fachblatt BMC Medicine veröffentlicht wurde.
Nüsse

Nüsse schützen vor Krebs und anderen Krankheiten

Die Forscher um Dagfinn Aune von der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim werteten 20 Untersuchungen aus, die sich mit dem Zusammenhang von Nuss-Konsum (Walnuss, Haselnuss, Mandel, Pistazie, Cachew, Pekanuss und Erdnuss) und Krankheits- und Sterblichkeits-Risiken beschäftigten. Insgesamt nahmen 819.000 Erwachsene an den Studien teil.

Nüsse sind eine gute Quelle für Ballaststoffe, Magnesium, mehrfach ungesättigte Fette, Vitamin E und Antioxidantien. Sie verringern die Insulinresistenz, senken den Cholesterinwert und vermindern oxidativen Stress. Sie enthalten bioaktive Verbindungen wie Ellagsäure, Anacardinsäure, Genistein, Resveratrol und Inositolphosphate, die das Krebsrisiko reduzieren.

Nüsse schützen vor Krankheiten

Ergebnis der Meta-Studie: Wurden 28 g Nüsse am Tag verzehrt, sank das Risiko für die koronare Herzkrankheit um 29 Prozent, für Schlaganfall um 7 Prozent (der Wert galt als nicht signifikant), für kardiovaskuläre Erkrankungen um 21 Prozent, für einen Krebs-Tod um 15 Prozent, für die Sterblichkeit wegen einer Atemwegserkrankung um 52 Prozent, für die Sterblichkeit wegen Diabetes um 39 Prozent, wegen einer neurodegenerativen Erkrankung um 35 Prozent, wegen einer Infektionskrankheit um 75 Prozent und wegen einer Nierenerkrankung um 73 Prozent.

Fazit der Forscher: Der tägliche Nuss-Konsum ist verbunden mit einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs sowie einer geringeren Sterblichkeit wegen einer Atemwegserkrankung, Diabetes oder einer Infektion.

Foto: karepa/fotolia.com

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nüsse

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Braunes Fett gilt als Sattmacher und Kalorienkiller. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass das Darmhormon Sekretin braunes Fettgewebe stimuliert. Unklar ist noch, welche Lebensmittel den Prozess in Gang setzen können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.