Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nüsse schützen vor Krankheiten

Donnerstag, 8. Dezember 2016 – Autor:
Der tägliche Verzehr von einer Handvoll Nüssen kann vor Krankheit und Tod schützen. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie, die im Fachblatt BMC Medicine veröffentlicht wurde.
Nüsse

Nüsse schützen vor Krebs und anderen Krankheiten – Foto: karepa - Fotolia

Die Forscher um Dagfinn Aune von der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim werteten 20 Untersuchungen aus, die sich mit dem Zusammenhang von Nuss-Konsum (Walnuss, Haselnuss, Mandel, Pistazie, Cachew, Pekanuss und Erdnuss) und Krankheits- und Sterblichkeits-Risiken beschäftigten. Insgesamt nahmen 819.000 Erwachsene an den Studien teil.

Nüsse sind eine gute Quelle für Ballaststoffe, Magnesium, mehrfach ungesättigte Fette, Vitamin E und Antioxidantien. Sie verringern die Insulinresistenz, senken den Cholesterinwert und vermindern oxidativen Stress. Sie enthalten bioaktive Verbindungen wie Ellagsäure, Anacardinsäure, Genistein, Resveratrol und Inositolphosphate, die das Krebsrisiko reduzieren.

Nüsse schützen vor Krankheiten

Ergebnis der Meta-Studie: Wurden 28 g Nüsse am Tag verzehrt, sank das Risiko für die koronare Herzkrankheit um 29 Prozent, für Schlaganfall um 7 Prozent (der Wert galt als nicht signifikant), für kardiovaskuläre Erkrankungen um 21 Prozent, für einen Krebs-Tod um 15 Prozent, für die Sterblichkeit wegen einer Atemwegserkrankung um 52 Prozent, für die Sterblichkeit wegen Diabetes um 39 Prozent, wegen einer neurodegenerativen Erkrankung um 35 Prozent, wegen einer Infektionskrankheit um 75 Prozent und wegen einer Nierenerkrankung um 73 Prozent.

Fazit der Forscher: Der tägliche Nuss-Konsum ist verbunden mit einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs sowie einer geringeren Sterblichkeit wegen einer Atemwegserkrankung, Diabetes oder einer Infektion.

Foto: karepa/fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nüsse

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin