. Ernährung

Nüsse schützen vor Krankheiten

Der tägliche Verzehr von einer Handvoll Nüssen kann vor Krankheit und Tod schützen. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie, die im Fachblatt BMC Medicine veröffentlicht wurde.
Nüsse

Nüsse schützen vor Krebs und anderen Krankheiten

Die Forscher um Dagfinn Aune von der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim werteten 20 Untersuchungen aus, die sich mit dem Zusammenhang von Nuss-Konsum (Walnuss, Haselnuss, Mandel, Pistazie, Cachew, Pekanuss und Erdnuss) und Krankheits- und Sterblichkeits-Risiken beschäftigten. Insgesamt nahmen 819.000 Erwachsene an den Studien teil.

Nüsse sind eine gute Quelle für Ballaststoffe, Magnesium, mehrfach ungesättigte Fette, Vitamin E und Antioxidantien. Sie verringern die Insulinresistenz, senken den Cholesterinwert und vermindern oxidativen Stress. Sie enthalten bioaktive Verbindungen wie Ellagsäure, Anacardinsäure, Genistein, Resveratrol und Inositolphosphate, die das Krebsrisiko reduzieren.

Nüsse schützen vor Krankheiten

Ergebnis der Meta-Studie: Wurden 28 g Nüsse am Tag verzehrt, sank das Risiko für die koronare Herzkrankheit um 29 Prozent, für Schlaganfall um 7 Prozent (der Wert galt als nicht signifikant), für kardiovaskuläre Erkrankungen um 21 Prozent, für einen Krebs-Tod um 15 Prozent, für die Sterblichkeit wegen einer Atemwegserkrankung um 52 Prozent, für die Sterblichkeit wegen Diabetes um 39 Prozent, wegen einer neurodegenerativen Erkrankung um 35 Prozent, wegen einer Infektionskrankheit um 75 Prozent und wegen einer Nierenerkrankung um 73 Prozent.

Fazit der Forscher: Der tägliche Nuss-Konsum ist verbunden mit einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs sowie einer geringeren Sterblichkeit wegen einer Atemwegserkrankung, Diabetes oder einer Infektion.

Foto: karepa/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Nüsse

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.