Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.12.2016

Nüsse schützen vor Krankheiten

Der tägliche Verzehr von einer Handvoll Nüssen kann vor Krankheit und Tod schützen. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie, die im Fachblatt BMC Medicine veröffentlicht wurde.
Nüsse

Nüsse schützen vor Krebs und anderen Krankheiten

Die Forscher um Dagfinn Aune von der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim werteten 20 Untersuchungen aus, die sich mit dem Zusammenhang von Nuss-Konsum (Walnuss, Haselnuss, Mandel, Pistazie, Cachew, Pekanuss und Erdnuss) und Krankheits- und Sterblichkeits-Risiken beschäftigten. Insgesamt nahmen 819.000 Erwachsene an den Studien teil.

Nüsse sind eine gute Quelle für Ballaststoffe, Magnesium, mehrfach ungesättigte Fette, Vitamin E und Antioxidantien. Sie verringern die Insulinresistenz, senken den Cholesterinwert und vermindern oxidativen Stress. Sie enthalten bioaktive Verbindungen wie Ellagsäure, Anacardinsäure, Genistein, Resveratrol und Inositolphosphate, die das Krebsrisiko reduzieren.

Nüsse schützen vor Krankheiten

Ergebnis der Meta-Studie: Wurden 28 g Nüsse am Tag verzehrt, sank das Risiko für die koronare Herzkrankheit um 29 Prozent, für Schlaganfall um 7 Prozent (der Wert galt als nicht signifikant), für kardiovaskuläre Erkrankungen um 21 Prozent, für einen Krebs-Tod um 15 Prozent, für die Sterblichkeit wegen einer Atemwegserkrankung um 52 Prozent, für die Sterblichkeit wegen Diabetes um 39 Prozent, wegen einer neurodegenerativen Erkrankung um 35 Prozent, wegen einer Infektionskrankheit um 75 Prozent und wegen einer Nierenerkrankung um 73 Prozent.

Fazit der Forscher: Der tägliche Nuss-Konsum ist verbunden mit einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs sowie einer geringeren Sterblichkeit wegen einer Atemwegserkrankung, Diabetes oder einer Infektion.

Foto: karepa/fotolia.com

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nüsse

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin