Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Notfallhilfe bei Herzstillstand sollte selbstverständlich sein

Wer in Deutschland einen Herzstillstand erleidet, kann nur selten auf die Hilfe umstehender Laien hoffen. In Skandinavien es das dagegen fast selbstverständlich, bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand beherzt einzugreifen und zu helfen. Das Vorbild soll jetzt auch in Deutschland Schule machen.
Notfallhilfe bei Herzstillstand

Hand aufs Herz: Laien üben die Herzdruckmassage.

Nur jeder Dritte führt in Deutschland im Notfall eine Herzdruckmassage durch. Damit ist der Anteil der Laienhelfer   zwar schon höher als vor neun Jahren. Damals war Deutschland nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) mit einer Laien-Reanimationsquote von 16 Prozent europäisches Schlusslicht. Aber es ist immer noch zu wenig. In Skandinavien ist die Quote mit 70 Prozent jedoch heute noch mehr als doppelt so hoch.

Nach diesem Vorbild will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gemeinsam mit 13 Fachgesellschaften, Vereinen und Hilfsorganisationen im Nationalen Aktionsbündnis Wiederbelebung auch in Deutschland die Laienhilfe bei Notfällen stärken. „Jeder von uns kann zum Lebensretter werden“, appellierte Gröhe. Wiederbelebung sei einfacher, als viele denken.

BKKen wollen Notfallhilfe bei Herzstillstand selbstverständlich machen

Was Laien tun können, wenn in ihrer Nähe jemand einen Herzinfarkt erleidet, will ein Projekt der Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion (BKK VBU) nun bundesweit vermitteln. Das bundesweite Projekt zur Laien-Reanimation ist unter dem Motto „Unsere Herzenssache: Laienwissen stärken – Leben retten“ Ende Juni gestartet. Andrea Galle, Vorständin der BKK VBU, vertritt die Meinung, dass Reanimation durch Laien „ein Wissens-Muss in allen Lebensbereichen ist und noch stärker in der Gesellschaft etabliert sein sollte“. Die Krankenkasse geht mit gutem Beispiel voran: In der BKK VBU haben bereits alle 1000 Mitarbeiter eine Schulung für „Reanimation durch Laien“ durchlaufen. Zusätzlich sind alle Standorte der BKK mit Defibrillatoren ausgestattet worden.

Das Projekt sieht vor, dass zunächst weitere Betriebskrankenkassen das Konzept der BKK VBU übernehmen. Danach wollen die BKKen die Schulungen in Firmen, Kitas, Schulen und Sportvereine tragen, mit denen sie kooperieren.

 

BKKen: Erste-Hilfe-Kurse sollten Kassenleistung werden

Wenn jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleidet, zählt jede Sekunde. Deshalb ist Laienhilfe in diesem Fall so wichtig. 50.000 Menschen erleiden diesen Notfall hierzulande pro Jahr außerhalb eines Krankenhauses. „Nur 10 Prozent überleben, weil erste Hilfe unterbleibt und wesentliche Minuten vergehen, bis der Notarzt eintrifft. Ein Grund dafür ist, dass das wichtige Thema Notfallrettung durch Laien in Deutschland so gut wie gar nicht in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird“, so Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes. Es müsse selbstverständlich werden, dass jeder im Notfall helfen kann, fordert er. Dabei ist aus seiner Sicht auch der Gesetzgeber gefordert: „Erste-Hilfe-Kurse sollten selbstverständlich eine Leistung der Krankenkassen werden“, so Knieps und Galle übereinstimmend.

 

Foto: MIKA-fotografie Berlin, BKK VBU

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Erste Hilfe , Bundesgesundheitsministerium , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notfallhilfe bei Herzstillstand

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin