. Historische Aufarbeitung

Nordrhein-Westfalen rollt den Contergan Skandal neu auf

1961 wurde das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan vom Markt genommen. Jetzt will das Land Nordrhein-Westfalen erstmals die Rolle der Behörden im Contergan-Skandal wissenschaftlich aufarbeiten lassen.
Ministerin Steffens: Verhalten des Landes Nordrhein-Westfalen zum Contergan-Skandal wird historisch aufgearbeitet

Ministerin Steffens: Verhalten des Landes Nordrhein-Westfalen zum Contergan-Skandal wird historisch aufgearbeitet

Besser spät als nie. Contergan-Geschädigte dürften sich freuen: Mehr als 50 Jahre nach dem Contergan-Skandal will das Land Nordrhein-Westfalen die Rolle der Behörden historisch aufarbeiten lassen. Das teilte das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter gestern mit. Mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung wurde Professor Thomas Großbölting und sein Team vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Münster beauftragt.

„Mit der historischen Aufarbeitung wollen wir gegenüber den Opfern von Contergan, die bis heute unter den Folgen leiden, und der gesamten Öffentlichkeit das damalige Handeln des Landes durch ein unabhängiges Institut offen legen", erklärte Ministerin Barbara Steffens. „Eine wissenschaftlich-fundierte Dokumentation des Verhaltens der damaligen Landesregierung existiert bisher nicht."

Das Land sieht sich in der Pflicht, weil der Sitz des Contergan-Herstellers Grünenthal in Nordrhein-Westfalen liegt. Eine Arzneimittelaufsicht im heutigen Sinne habe seinerzeit allerdings nicht bestanden, teilte Steffens Ministerium mit. Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren habe im Zuständigkeitsbereich des Justizministeriums gelegen.

In den Contergan Skandal kommt neue Bewegung

Im Rahmen der historischen Aufarbeitung sollen die gesamten archivierten Akten des Strafprozesses inklusive des Schriftwechsels zwischen den verschiedenen Behörden der Staatsanwaltschaft ausgewertet werden. Auch jene Akten, die das Justizministerium betreffen. Ebenso sollen die Akten des seinerzeit für Gesundheit zuständigen Innenministeriums ausgewertet werden, heißt es aus dem Ministerium in Düsseldorf. Das Ministerium geht davon aus, dass im Rahmen der Aufarbeitung weitere verwertbare Quellen gefunden werden.

„Der Contergan-Skandal steht am Beginn eines neuen Verhältnisses zwischen Politik, Gesellschaft und Öffentlichkeit seit den 1960er Jahren“, betont Forschungsleiter Professor Thomas Großbölting. „Wie sich in Verwaltung und Politik die Sensibilität und damit auch der Umgang mit dem neu entstehenden Politikfeld Gesundheit und Arzneimittel entwickelte, das ist wissenschaftlich eine hoch spannende Fragestellung.“

 

Mehr als 5.000 Menschen durch Contergan schwer geschädigt

Allein in Deutschland wurde durch das Medikament Contergan etwa 5.000 Menschen geschädigt, von denen heute noch etwa 2.400 leben, davon rund 800 in Nordrhein-Westfalen. Der in dem Schlaf- und Beruhigungsmittel enthaltene Wirkstoff Thalidomid hatte nach Einnahme durch werdende Mütter bei den Kindern zu schweren Missbildungen geführt. Der Hersteller Grünenthal wurde dafür strafrechtlich nie belangt.  Erst vier Jahre nach Einführung des Mittels im Jahr 1957 musste Grünenthal Contergan schließlich vom Markt nehmen.

Foto: © MGEPA NRW / Foto: Sondermann

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Contergan

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.