. Parkinson

Nordic Walking hilft bei Parkinson

Bei Parkinson-Patienten sollte mehr auf Physiotherapie und Bewegungstraining wie etwa Nordic Walking gesetzt werden. Das geht aus der überarbeiteten S3-Leitlinie „Idiopathisches Parkinson-Syndrom“ hervor.
Nordic Walking

Nordic-Walking-Training hilft Parkinson-Patienten

Experten geben darin Empfehlungen zu Therapie und Diagnostik. Prof. Thomas Müller, Chefarzt der Neurologischen Klinik im St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee, hat in der Fachzeitschrift Der Neurologe und Psychiater (DPN) die wichtigsten Ratschläge zusammengefasst.

Einen Schwerpunkt legt die neue Leitlinie laut Müller auf nicht-medikamentöse Zusatz-Behandlungen, vor allem Physiotherapie. Betroffene sollten in allen Phasen der Erkrankung Zugang zu einer zeitlich ausreichenden physiotherapeutischen Behandlung erhalten, heißt es dort. Eine solche Therapie sei aufgrund der vielschichtigen Problematik der Parkinson-Patienten sehr zeitaufwändig. Die europäischen physiotherapeutischen Leitlinien empfehlen fünfmal 30 bis 60 Minuten wöchentlich.

Nordic Walking hilft bei Parkinson

In der Frühphase der Krankheit sollte die Physiotherapie darauf ausgerichtet sein, die Bewegungsverarmung zu begrenzen. Besonders geeignet sind Trainingsverfahren, bei denen große Bewegungen, Bewegungs-Rhythmus und Schnelligkeit geübt werden, wie etwa beim Nordic Walking.

In fortgeschrittenen Stadien raten die Autoren zum Training der Haltungsbalance („Schubstraining“) oder zu Techniken, um Gangblockaden zu überwinden. Auch in schwersten Krankheitsstadien sei physiotherapeutische Behandlung zur Verbesserung von Transfers und Vermeidung von Muskel- und Sehnenverkürzungen empfehlenswert, zitiert Müller die Leitlinien-Autoren.

 

Parkinson: Ergotherapie erhält die Selbstständigkeit

Bei Sprechstörungen verweist die Leitlinie auf eine logopädische Sprechtherapie mit dem Ziel, Stimmlautstärke und Tonumfang zu verbessern und die Verständlichkeit des Sprechens zu optimieren. Eine logopädische Schlucktherapie legt sie bei Schluckstörungen nahe. Generell wird den Patienten eine Ergotherapie empfohlen. Sie soll helfen, am Arbeitsplatz, im häuslichen Umfeld und in der Freizeit länger aktiv und selbstständig zu bleiben.

Schließlich verweist die Leitlinie noch auf Verfahren wie Musik-, Tanz-, Kunst- oder Theatertherapie. Solche Interventionen „richten sich auch auf die Förderung der Selbst- und Körperwahrnehmung, die Stärkung des Selbstwertgefühls sowie die Unterstützung bei der Entwicklung neuer Lebensperspektiven“. Zudem verbesserten sie „die Lebensqualität, die soziale und selbstbestimmte Teilhabe sowie die Selbstständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens.“

Foto: Picture-Factory

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.