Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.07.2016

Nordic Walking hilft bei Parkinson

Bei Parkinson-Patienten sollte mehr auf Physiotherapie und Bewegungstraining wie etwa Nordic Walking gesetzt werden. Das geht aus der überarbeiteten S3-Leitlinie „Idiopathisches Parkinson-Syndrom“ hervor.
Nordic Walking

Nordic-Walking-Training hilft Parkinson-Patienten

Experten geben darin Empfehlungen zu Therapie und Diagnostik. Prof. Thomas Müller, Chefarzt der Neurologischen Klinik im St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee, hat in der Fachzeitschrift Der Neurologe und Psychiater (DPN) die wichtigsten Ratschläge zusammengefasst.

Einen Schwerpunkt legt die neue Leitlinie laut Müller auf nicht-medikamentöse Zusatz-Behandlungen, vor allem Physiotherapie. Betroffene sollten in allen Phasen der Erkrankung Zugang zu einer zeitlich ausreichenden physiotherapeutischen Behandlung erhalten, heißt es dort. Eine solche Therapie sei aufgrund der vielschichtigen Problematik der Parkinson-Patienten sehr zeitaufwändig. Die europäischen physiotherapeutischen Leitlinien empfehlen fünfmal 30 bis 60 Minuten wöchentlich.

Nordic Walking hilft bei Parkinson

In der Frühphase der Krankheit sollte die Physiotherapie darauf ausgerichtet sein, die Bewegungsverarmung zu begrenzen. Besonders geeignet sind Trainingsverfahren, bei denen große Bewegungen, Bewegungs-Rhythmus und Schnelligkeit geübt werden, wie etwa beim Nordic Walking.

In fortgeschrittenen Stadien raten die Autoren zum Training der Haltungsbalance („Schubstraining“) oder zu Techniken, um Gangblockaden zu überwinden. Auch in schwersten Krankheitsstadien sei physiotherapeutische Behandlung zur Verbesserung von Transfers und Vermeidung von Muskel- und Sehnenverkürzungen empfehlenswert, zitiert Müller die Leitlinien-Autoren.

 

Parkinson: Ergotherapie erhält die Selbstständigkeit

Bei Sprechstörungen verweist die Leitlinie auf eine logopädische Sprechtherapie mit dem Ziel, Stimmlautstärke und Tonumfang zu verbessern und die Verständlichkeit des Sprechens zu optimieren. Eine logopädische Schlucktherapie legt sie bei Schluckstörungen nahe. Generell wird den Patienten eine Ergotherapie empfohlen. Sie soll helfen, am Arbeitsplatz, im häuslichen Umfeld und in der Freizeit länger aktiv und selbstständig zu bleiben.

Schließlich verweist die Leitlinie noch auf Verfahren wie Musik-, Tanz-, Kunst- oder Theatertherapie. Solche Interventionen „richten sich auch auf die Förderung der Selbst- und Körperwahrnehmung, die Stärkung des Selbstwertgefühls sowie die Unterstützung bei der Entwicklung neuer Lebensperspektiven“. Zudem verbesserten sie „die Lebensqualität, die soziale und selbstbestimmte Teilhabe sowie die Selbstständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens.“

Foto: Picture-Factory

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative, bestätigt eine aktuelle urologische Studie.

Cannabidiol wirkt gegen das Glioblastom (Hirntumor). Dessen Zellen sterben ab. Das Hanfpräparat ist auch frei verkäuflich und soll schlafanstoßend, entzündungshemmend und stresslindernd wirken.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin