Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.10.2020

Nobelpreis für Berliner Forscherin, die Genschere Crispr/Cas9 entdeckte

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an eine Berliner Forscherin: Prof. Emmanuelle Charpentier, Direktorin der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene, wird für ihre Entdeckung der Genschere Crispr/Cas9 ausgezeichnet.
Prof. Emmanuelle Charpentier

Prof. Emmanuelle Charpentier leitet in Berlin die Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an eine Berliner Forscherin: Prof. Emmanuelle Charpentier, Direktorin der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene, wird für ihre Entdeckung der Genschere Crispr/Cas9 ausgezeichnet. Sie teilt sich den Preis mit Jennifer Doudna, Molekularbiologin an der University of California, Berkeley.

"Die Auszeichnung unterstreicht die Bedeutung der Grundlagenforschung im Bereich der Mikrobiologie", sagte Charpentier in einer Mitteilung des Max-Planck-Instituts. In der Medizin, Biotechnologie und Landwirtschaft gilt die Crispr/Cas9-Technologie als Revolution. Mit diesem Werkzeug lässt sich jede beliebige Gensequenz in den Zellen lebender Organismen -  Pflanzen, Tiere, Menschen - verändern.

Mit Crispr-Cas9 wehren Bakterien Angriffe von Viren ab

Crispr/Cas9 ist in den 2000er Jahren entdeckt worden - und zwar als ein adaptives Immunsystem von Bakterien, um Angriffe von Viren abzuwehren. Im Jahr 2011 veröffentlichte Emmanuelle Charpentier eine Studie, in der sie die Aktivierung von Crispr/Cas9 im Bakterium Streptococcus pyogenes beschrieb. Nach einem Viren-Angriff baut das Bakterium Viren-Erbgut in sein Erbgut ein. Greift das Virus erneut an, wird dessen Erbgut erkannt und zerschnitten.

Ein Jahr später konnten die Forscher zeigen, dass Crispr/Cas9 DNA sequenzspezifisch schneiden kann. Das System wurde dann zu einem präzisen Genwerkzeug entwickelt, das fehlerhafte DNA korrigieren kann, ähnlich einer Textbearbeitungssoftware, die Tippfehler in einem Dokument bearbeitet oder korrigiert.

 

Crispr/Cas9 zur Bekämpfung von Krankheiten einsetzen

Wie genau das Crispr/Cas9-System die DNA gezielt ansteuert, sowie ein Leitfaden, wie es als vielseitiges genetisches Werkzeug zur Veränderung des Erbguts verwendet werden kann, hat Emmanuelle Charpentier 2012 zusammen mit der US-Forscherin Jennifer Doudna in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Im medizinischen Bereich wird es in den nächsten Jahren darum gehen, die Crispr/Cas9-Technologie in sichere und effektive Therapien für schwerwiegende Erkrankungen zu überführen, wie zum Beispiel die Sichelzellanämie, für die es aktuell keine Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Nobelpreis für Berliner Forscherin, die Genschere Crispr/Cas9 entdeckte

Forscher weltweit haben Crispr/Cas9 seither weiterentwickelt. Mit zwei US-Forschern gibt es derzeit einen Streit um Patent-Rechte. Ein chinesischer Wissenschaftler gab an, damit das Erbgut von Embryonen verändert zu haben, was als unethisch kritisiert wurde.

Nobelpreis für Berliner Forscherin, die Genschere Crispr/Cas9 entdeckte: Charpentier studierte Biochemie, Mikrobiologie und Genetik an der Universität Pierre und Marie Curie (jetzt Universität Sorbonne) in Paris, und promovierte dort mit Forschungsarbeiten, die sie am Institut Pasteur durchführte. Nach Stationen in den USA, Wien - wo sie habilitierte - Schweden, Braunschweig und Hannover kam sie nach Berlin.

Foto: Max-Planck-Institut

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Genschere

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einen Impfstoff zu entwickeln, geht heute viel schneller als noch vor einigen Jahren. Neue Technologien und Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren machen diese Beschleunigung möglich. Zu den noch kaum bekannten, aber vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen die Coronaviruserkrankung gehören auch die sogenannten Vektor-Impfstoffe.


Placebos sehen aus wie echte Medikamente, aber sie wirken nicht – schließlich enthalten sie ja keinen Wirkstoff. Normalerweise werden sie in Arzneimittelstudien der Kontrollgruppe verabreicht, um die Testergebnisse in der Originalgruppe abzusichern. Von Ärzten sollten sie im Krankheitsfall nicht heimlich verordnet werden – das wäre unethisch. Eine Studie aus Freiburg aber zeigt jetzt: Selbst wenn Patienten ein Scheinmedikament wissentlich erhalten, kann es trotzdem wirken.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin