. Neue Zoonose

Nipah-Virus – einer der gefährlichsten Erreger der Welt

Das Nipah-Virus gehört zu den gefährlichsten Erregern der Welt. Nach dem jüngsten Ausbruch in Indien fordert die WHO, die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten voranzutreiben. Schwere Epidemien sind nicht ausgeschlossen.
Nipah-Virus, Epidemien

Das Nipah-Virus könnte schwere Epidemien auslösen. Bislang kursiert es nur in Asien

Im Süden Indiens sind kürzlich zwölf Menschen an einer Nipah-Virus-Infektion gestorben. Hierzulande ist das Virus nahezu unbekannt, denn bisher haben sich sämtliche Ausbrüche auf Asien beschränkt. Doch laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört Nipah zu den gefährlichsten Erregern der Welt. (Nipah virus is on the WHO list of Blueprint priority diseases). Rund 40 bis 75 Prozent der Infektionen verlaufen tödlich. Da schwere Epidemien nicht ausgeschlossen werden, fordert die WHO, dringend mehr Mittel für die Erforschung des Virus und für die Entwicklung von wirksamen Medikamenten und Impfstoffen bereitzustellen. Bisher gibt es keine Impfung oder Therapie; eine Nipah-Virus-Infektion kann lediglich symptomatisch behandelt werden.

Nipah kann von Mensch zu Mensch übertragen werden

„Obwohl das Nipah-Virus bislang nur wenige Ausbrüche verursacht hat, ist es aufgrund seiner Verbreitung unter verschiedensten Tieren und seinen schweren und oftmals tödlichen Krankheitsverläufen beim Menschen eine ernste Bedrohung für die öffentliche Gesundheit“, warnt die WHO.

1998 wurde das Nipah-Virus erstmals in Malaysia identifiziert. Sein natürlicher Wirt ist die Fruchtfledermaus. Jedoch kann das gefährliche Virus auch andere Tiere (vor allem Schweine) und Menschen infizieren, die dann schwer erkranken. Auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich. Wenn Viren von Tieren auf Menschen überspringen, spricht man von einer Zoonose.

 

Hirnhautentzündung, Koma, Tod

Beim jüngsten Ausbruch in Indien wurde der Erreger offenbar durch eine Tröpfcheninfektion von Erkrankten an Angehörige und Pflegepersonal weitergegeben.

Beim Menschen können verschiedene Symptome auftreten, die einer Grippe ähnlich sind: Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Erbrechen, Halsschmerzen und Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung. In vielen Fällen kommen neurologische Symptome wie Schwindel, Bewusstseinsstörungen und schlimmstenfalls eine tödliche Hirnhautentzündung hinzu. Betroffene fallen dann nach 24 bis 48 Stunden ins Koma und versterben wenige Tage später. In Einzelfällen brach eine Hirnhautentzündung auch noch nach Wochen oder Monaten aus.

Menschen, die eine Nipah-Virus Infektion überleben, erholen sich meist vollständig wieder davon. Bei etwa jedem fünften Betroffenen bleiben jedoch neurologische Beeinträchtigungen und Persönlichkeitsstörungen zurück.

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zoonosen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.