Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.05.2018

Nipah-Virus – einer der gefährlichsten Erreger der Welt

Das Nipah-Virus gehört zu den gefährlichsten Erregern der Welt. Nach dem jüngsten Ausbruch in Indien fordert die WHO, die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten voranzutreiben. Schwere Epidemien sind nicht ausgeschlossen.
Nipah-Virus, Epidemien

Das Nipah-Virus könnte schwere Epidemien auslösen. Bislang kursiert es nur in Asien

Im Süden Indiens sind kürzlich zwölf Menschen an einer Nipah-Virus-Infektion gestorben. Hierzulande ist das Virus nahezu unbekannt, denn bisher haben sich sämtliche Ausbrüche auf Asien beschränkt. Doch laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört Nipah zu den gefährlichsten Erregern der Welt. (Nipah virus is on the WHO list of Blueprint priority diseases). Rund 40 bis 75 Prozent der Infektionen verlaufen tödlich. Da schwere Epidemien nicht ausgeschlossen werden, fordert die WHO, dringend mehr Mittel für die Erforschung des Virus und für die Entwicklung von wirksamen Medikamenten und Impfstoffen bereitzustellen. Bisher gibt es keine Impfung oder Therapie; eine Nipah-Virus-Infektion kann lediglich symptomatisch behandelt werden.

Nipah kann von Mensch zu Mensch übertragen werden

„Obwohl das Nipah-Virus bislang nur wenige Ausbrüche verursacht hat, ist es aufgrund seiner Verbreitung unter verschiedensten Tieren und seinen schweren und oftmals tödlichen Krankheitsverläufen beim Menschen eine ernste Bedrohung für die öffentliche Gesundheit“, warnt die WHO.

1998 wurde das Nipah-Virus erstmals in Malaysia identifiziert. Sein natürlicher Wirt ist die Fruchtfledermaus. Jedoch kann das gefährliche Virus auch andere Tiere (vor allem Schweine) und Menschen infizieren, die dann schwer erkranken. Auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich. Wenn Viren von Tieren auf Menschen überspringen, spricht man von einer Zoonose.

 

Hirnhautentzündung, Koma, Tod

Beim jüngsten Ausbruch in Indien wurde der Erreger offenbar durch eine Tröpfcheninfektion von Erkrankten an Angehörige und Pflegepersonal weitergegeben.

Beim Menschen können verschiedene Symptome auftreten, die einer Grippe ähnlich sind: Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Erbrechen, Halsschmerzen und Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung. In vielen Fällen kommen neurologische Symptome wie Schwindel, Bewusstseinsstörungen und schlimmstenfalls eine tödliche Hirnhautentzündung hinzu. Betroffene fallen dann nach 24 bis 48 Stunden ins Koma und versterben wenige Tage später. In Einzelfällen brach eine Hirnhautentzündung auch noch nach Wochen oder Monaten aus.

Menschen, die eine Nipah-Virus Infektion überleben, erholen sich meist vollständig wieder davon. Bei etwa jedem fünften Betroffenen bleiben jedoch neurologische Beeinträchtigungen und Persönlichkeitsstörungen zurück.

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zoonosen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin