Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.05.2018

Nipah-Virus – einer der gefährlichsten Erreger der Welt

Das Nipah-Virus gehört zu den gefährlichsten Erregern der Welt. Nach dem jüngsten Ausbruch in Indien fordert die WHO, die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten voranzutreiben. Schwere Epidemien sind nicht ausgeschlossen.
Nipah-Virus, Epidemien

Das Nipah-Virus könnte schwere Epidemien auslösen. Bislang kursiert es nur in Asien

Im Süden Indiens sind kürzlich zwölf Menschen an einer Nipah-Virus-Infektion gestorben. Hierzulande ist das Virus nahezu unbekannt, denn bisher haben sich sämtliche Ausbrüche auf Asien beschränkt. Doch laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört Nipah zu den gefährlichsten Erregern der Welt. (Nipah virus is on the WHO list of Blueprint priority diseases). Rund 40 bis 75 Prozent der Infektionen verlaufen tödlich. Da schwere Epidemien nicht ausgeschlossen werden, fordert die WHO, dringend mehr Mittel für die Erforschung des Virus und für die Entwicklung von wirksamen Medikamenten und Impfstoffen bereitzustellen. Bisher gibt es keine Impfung oder Therapie; eine Nipah-Virus-Infektion kann lediglich symptomatisch behandelt werden.

Nipah kann von Mensch zu Mensch übertragen werden

„Obwohl das Nipah-Virus bislang nur wenige Ausbrüche verursacht hat, ist es aufgrund seiner Verbreitung unter verschiedensten Tieren und seinen schweren und oftmals tödlichen Krankheitsverläufen beim Menschen eine ernste Bedrohung für die öffentliche Gesundheit“, warnt die WHO.

1998 wurde das Nipah-Virus erstmals in Malaysia identifiziert. Sein natürlicher Wirt ist die Fruchtfledermaus. Jedoch kann das gefährliche Virus auch andere Tiere (vor allem Schweine) und Menschen infizieren, die dann schwer erkranken. Auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich. Wenn Viren von Tieren auf Menschen überspringen, spricht man von einer Zoonose.

 

Hirnhautentzündung, Koma, Tod

Beim jüngsten Ausbruch in Indien wurde der Erreger offenbar durch eine Tröpfcheninfektion von Erkrankten an Angehörige und Pflegepersonal weitergegeben.

Beim Menschen können verschiedene Symptome auftreten, die einer Grippe ähnlich sind: Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Erbrechen, Halsschmerzen und Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung. In vielen Fällen kommen neurologische Symptome wie Schwindel, Bewusstseinsstörungen und schlimmstenfalls eine tödliche Hirnhautentzündung hinzu. Betroffene fallen dann nach 24 bis 48 Stunden ins Koma und versterben wenige Tage später. In Einzelfällen brach eine Hirnhautentzündung auch noch nach Wochen oder Monaten aus.

Menschen, die eine Nipah-Virus Infektion überleben, erholen sich meist vollständig wieder davon. Bei etwa jedem fünften Betroffenen bleiben jedoch neurologische Beeinträchtigungen und Persönlichkeitsstörungen zurück.

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zoonosen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin