Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.09.2017

Neurorehabilitation nützt auch älteren Schlaganfall-Patienten

Eine intensivierte Neurorehabilitation kann nach einem Schlaganfall die Genesungschancen deutlich verbessern. Auch ältere Patienten profitieren. Allerdings werde ihnen die etwas teurere Rehamaßnhame oft vorenthalten, kritisieren Neurologen.
Schlaganfall bei älteren Menschen: Potenzial der Neurorehabilitation noch zu wenig genutzt

Schlaganfall bei älteren Menschen: Potenzial der Neurorehabilitation noch zu wenig genutzt

Ein typischer Fall von Schlaganfall: Zuerst in die Stroke Unit. Dann auf die Neurologische Station. Dann geriatrische Reha. Die auch nur deshalb, weil die Patientin alleine lebt und mit weiter bestehenden Funktionseinschränkungen nicht aus der Klinik entlassen werden kann. Nach drei Wochen Mobilisierung in der Geriatrie schließlich in deutlich besserem Zustand nachhause entlassen. Kognitive Defizite bleiben aber, verschlimmern sich mit der Zeit. Die Patientin ist 83 Jahre alt. Ein Fall, wie er sich täglich in Deutschland ein dutzend Mal ereignet.

Geriatrische Reha lässt Potenziale ungenutzt

Aber wäre noch mehr gegangen in einem der leistungsfähigsten Gesundheitssysteme der Welt? Neurologen sind sich die ziemlich sicher: Mit einer intensiven Neurorehabilitation lassen sich die Genesungschancen erhöhen, auch und gerade bei ältere Menschen.  „Ältere Schlaganfallpatienten profitieren nicht nur von der Neurorehabilitation, sie können sogar bis ins hohe Alter bemerkenswerte individuelle Fortschritte machen“, sagte Professor Gereon R. Fink auf dem DGN-Kongress in Leipzig. Der Neurologe kennt Fälle wie den geschilderten zu genüge. „Ältere Menschen erhalten nach einem Schlaganfall in der Praxis oft nur eine beschränkte geriatrische Rehabilitation, während jüngere meist eine intensivere Neurorehabilitation bekommen“, kritisierte der Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Köln. Dahinter stecke die Vorstellung, der ältere Mensch würde von einer intensiven Behandlung wenig profitieren oder wäre sogar überfordert. „Diese altersdiskriminierende These ist längst widerlegt“, sagte Fink.

 

Plastizität des Gehirns besser ausschöpfen

Bei der Neurorehabilitation handelt es sich um spezielle Verfahren, die das Potenzial der Plastizität des Gehirns unterstützen, also jene Eigenschaft einzelner Synapsen, und Nervenzellen sich in Abhängigkeit ihrer Nutzung zu verändern. Dazu gehören etwa die transkranielle Magnetstimulation (TMS) oder die transkranielle Gleichstromstimulation (TDCS).

Die Arbeitsgruppe von Prof. Agnes Flöel an der Berliner Charité konnte zeigen, dass Patienten mit chronischer Sprachstörung (Aphasie) von einer Behandlung mit tDCS im Vergleich zu einer Schein-Stimulation auch noch nach sechs Monaten alltagsrelevant profitieren. Ähnliche Effekte konnte die Arbeitsgruppe Gereon Fink bei Patienten mit Halbseitenlähmung in der Frühphase der Rehabilitation mittels TMS erzielen: Im Vergleich zur Scheinstimulation verbesserte sich die Handfunktion der TMS-stimulierten Patienten, wobei die Effekte auch noch drei Monate nach der Rehabilitation nachzuweisen waren. „Diese ermutigenden Studienergebnisse belegen eindrucksvoll das Potenzial neurowissenschaftlich basierter Forschungsansätze zu innovativen Therapieansätzen in der Neurorehabilitation“, betonte Fink. Es sei darum wichtig, die Forschung zu innovativen Therapieansätzen in der Neurorehabilitation zu verstärken.

Aufgrund der älter werdenden Bevölkerung nimmt die Häufigkeit von Schlaganfällen zu. Da sich die Akutbehandlung nicht zuletzt durch die Stroke Units verbessert hat, überleben immer mehr Menschen ihren Schlaganfall. Das bedeutet aber zugleich einen höheren Rehabilitationsbedarf.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfallrehabilitation

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin