Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues OP-Zentrum mit Hybrid-OP

Montag, 16. Mai 2011 – Autor:
An den DRK Kliniken Berlin Mitte ist ein neues OP-Zentrum mit Rettungsstelle entstanden. Einer der vier neuen OP-Säle ist Berlins erster gefässchirurgischer Hybrid-OP. Das gesamte Bauprojekt in Mitte hat rund zehn Millionen Euro gekostet. Am 14. Mai wurde es im Beisein von Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher eingeweiht.
Neues OP-Zentrum mit Hybrid-OP

Der neue Hybrid-OP (Foto: DRK Kliniken Berlin)

 

 

Um Diagnostik und gefässchirurgische Eingriffe in einem Operationssaal zu vereinen, ist der hochmoderne Hybrid-OP mit einem flexibel steuerbaren, hochauflösenden Durchleuchtungsgerät (Digitale Angiografieanlage) ausgestattet, mit dem Gefässe dargestellt werden können. Der knapp drei Meter lange, kipp- und längsverschiebbare Röntgentisch dient zugleich als Operationstisch. Ab sofort können hier zum Beispiel Patienten mit lebensgefährlichen Aussackungen der Hauptschlagader mit einem beschichteten Stent, der in der Regel über die Leistenschlagader eingeführt wird, behandelt werden. Zudem werden Patienten, bei denen Gefässe verstopft sind und wieder eröffnet werden müssen mit Ballonkathetern therapiert. Der minimal-invasive Eingriff kann jederzeit mit einer konventionellen Bypass-Operation kombiniert werden. Während grosser Gefässoperationen kann der Operateur jederzeit Röntgenaufnahmen durchführen.

"Dringliche Gefässnotfälle können künftig im neuen OP von ein und demselben Team sowohl diagnostiziert als auch therapiert werden", sagte der neue Chefarzt der Gefässchirurgie, Dr. med. Peter Dollinger. Dies bedeute im Notfall eine deutliche Verkürzung der Zeitspanne bis zur definitiven Behandlung und damit mehr Sicherheit für die Patienten. Zugleich soll der Hightech-OP kürzere Operationszeiten sowie eine deutlich geringere Strahlenbelastung für Patienten und Personal ermöglichen.

Der Hybrid-OP ist das Herzstück des neuen OP-Zentrums, das innerhalb von nur eineinhalb Jahren gebaut wurde. Das Land Berlin hatte das insgesamt zehn Millionen teure Bauvorhaben mit 5,8 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II unterstützt. Neben dem neuen Hybrid-Operationssaal wurden drei weitere Operationssäle und ein Schockraum errichtet. Zudem ist eine komplett neue Rettungsstelle an dem Klinikstandort entstanden. "Der Neubau ist nicht nur ein wichtiger Baustein für die Zukunftssicherung der medizinischen Versorgungsschwerpunkte der DRK Kliniken Berlin Mitte - er ist wichtig für die Versorgungsqualität in Berlin insgesamt", sagte Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher in ihrer Eröffnungsansprache. Neben dem Schwerpunkt Gefässmedizin befindet sich an den DRK Kliniken Berlin Mitte ein von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Lungenkrebszentrum.

 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin