. Bildgebende OP-Ausstattung

Neues OP-Zentrum mit Hybrid-OP

An den DRK Kliniken Berlin Mitte ist ein neues OP-Zentrum mit Rettungsstelle entstanden. Einer der vier neuen OP-Säle ist Berlins erster gefässchirurgischer Hybrid-OP. Das gesamte Bauprojekt in Mitte hat rund zehn Millionen Euro gekostet. Am 14. Mai wurde es im Beisein von Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher eingeweiht.
Neues OP-Zentrum mit Hybrid-OP

Der neue Hybrid-OP (Foto: DRK Kliniken Berlin)

 

 

Um Diagnostik und gefässchirurgische Eingriffe in einem Operationssaal zu vereinen, ist der hochmoderne Hybrid-OP mit einem flexibel steuerbaren, hochauflösenden Durchleuchtungsgerät (Digitale Angiografieanlage) ausgestattet, mit dem Gefässe dargestellt werden können. Der knapp drei Meter lange, kipp- und längsverschiebbare Röntgentisch dient zugleich als Operationstisch. Ab sofort können hier zum Beispiel Patienten mit lebensgefährlichen Aussackungen der Hauptschlagader mit einem beschichteten Stent, der in der Regel über die Leistenschlagader eingeführt wird, behandelt werden. Zudem werden Patienten, bei denen Gefässe verstopft sind und wieder eröffnet werden müssen mit Ballonkathetern therapiert. Der minimal-invasive Eingriff kann jederzeit mit einer konventionellen Bypass-Operation kombiniert werden. Während grosser Gefässoperationen kann der Operateur jederzeit Röntgenaufnahmen durchführen.

"Dringliche Gefässnotfälle können künftig im neuen OP von ein und demselben Team sowohl diagnostiziert als auch therapiert werden", sagte der neue Chefarzt der Gefässchirurgie, Dr. med. Peter Dollinger. Dies bedeute im Notfall eine deutliche Verkürzung der Zeitspanne bis zur definitiven Behandlung und damit mehr Sicherheit für die Patienten. Zugleich soll der Hightech-OP kürzere Operationszeiten sowie eine deutlich geringere Strahlenbelastung für Patienten und Personal ermöglichen.

Der Hybrid-OP ist das Herzstück des neuen OP-Zentrums, das innerhalb von nur eineinhalb Jahren gebaut wurde. Das Land Berlin hatte das insgesamt zehn Millionen teure Bauvorhaben mit 5,8 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II unterstützt. Neben dem neuen Hybrid-Operationssaal wurden drei weitere Operationssäle und ein Schockraum errichtet. Zudem ist eine komplett neue Rettungsstelle an dem Klinikstandort entstanden. "Der Neubau ist nicht nur ein wichtiger Baustein für die Zukunftssicherung der medizinischen Versorgungsschwerpunkte der DRK Kliniken Berlin Mitte - er ist wichtig für die Versorgungsqualität in Berlin insgesamt", sagte Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher in ihrer Eröffnungsansprache. Neben dem Schwerpunkt Gefässmedizin befindet sich an den DRK Kliniken Berlin Mitte ein von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Lungenkrebszentrum.

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.