. Schwarzer Hautkrebs

Neues Medikament gegen schwarzen Hautkrebs zugelassen

Die Überlebenschancen für Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs haben sich verbessert. In den letzten Jahren wurde neue Medikamente entwickelt, die direkt auf die Tumorzellen oder das menschliche Immunsystem wirken. Jetzt hat erneut ein Präparat zur Immuntherapie die europäische Zulassung erhalten: Nivolumab.
Medikament gegen Hautkrebs zugelassen

Ipilimumab und Nivolumab aktivieren das körpereigene Immunsystem gegen Hautkrebs

Die Ergebnisse bisheriger Studien klingen vielversprechend. Der Wirkstoff wurde im Vergleich zum länger eingeführten Dacarbacin getestet. Melanom-Patienten, die zuvor kein anderes Medikament erhalten hatten, lebten länger. Patienten, die zuvor mit Ipilimumab behandelt wurden und bei denen dieses Präparat nicht mehr anschug, sprachen auf Nivolumab besser an als auf Dacarbacin oder eine Chemotherapie.

Schwarzer Hautkrebs: Nivolumab aktiviert das Immunsystem

Ipilimumab und Nivolumab aktivieren das körpereigene Immunsystem, das die Krebszellen so besser bekämpfen kann. Ipilimumab blockiert Rezeptoren, die die für die Abwehr zuständigen T-Zellen herunterdimmt. Nivolumab blockiert einen Stoff, mit dem die Krebszellen die Selbstvernichtung der T-Zellen provozieren.

Dacarbasin wirkt in der Krebszelle. Der so genannte BRAF-Hemmer stört dort die Signalübertragung, hemmt so ihr Wachstum oder lässt den Tumor sogar schrumpfen. BRAF-Hemmer sind jedoch nur für die Hälfte der Melanom-Patienten geeignet, bei ihnen weisen die Krebszellen eine bestimmte Mutation auf.  2013 wurde der BRAF-Hemmer Dabrafenib zugelassen, der laut Studien effektiver ist als Dacarbacin.

Die BRAF-Hemmer und die Medikamente zur Immuntherapie können Nebenwirkungen haben, die bei zweiteren schwerwiegender sind: Das überaktive Immunsystem kann beispielsweise eine Darmentzündung bewirken. Auch die herkömmliche Chemotherapie hat Nebenwirkungen, sie zieht Tumorzellen und gesunde Zellen in Mitleidenschaft.

Hautkrebs-Erkrankungen nehmen zu

Beim schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) entarten pigmentbildende Zellen der Haut und beginnen zu wuchern. Der oberflächliche Tumor kann operativ entfernt werden. Wird er nicht rechtzeitig erkannt,  wächst er tiefer in das Gewebe hinein, streut in die Lymphknoten und bildet Metastasen in Lunge und Gehirn. Der fortgeschrittene oder metastasierende Hautkrebs hatte in den früheren Jahren eine sehr schlechte Überlebensprognose, da diese Metastasen schwierig zu behandeln sind.

Hautkrebs-Erkrankungen nehmen in Deutschland zu. Im Jahr gibt es bis zu 250.000 neue Fälle. Bei den meisten bildet sich der weniger aggressive, helle Hautkrebs (Basalzellkarzinom, Stachelzellkarzinom) an Körperregionen, die viel Sonne abbekommen, Gesicht, Ohren. Der helle Hautkrebs streut selten. 30.000 der Hautkrebs-Patienten erkranken am malignen Melanom, das Körperteile befällt, die nicht so oft der UV-Strahlung ausgesetzt sind, bei den Männern den Rücken, bei Frauen die Beine.

Foto: DOC RABE Media

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Hälfte der pflegenden Angehörigen hat Gewalt durch den Pflegebedürftigen erlebt, 40 Prozent haben selbst Gewalt ausgeübt. Das Thema ernstzunehmen fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege.
Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.