. Autoimmunerkrankungen

Neues Medikament gegen Lupus bereits in Phase III

Gegen systemischen Lupus könnte es bald ein Medikament geben, das nicht das Immunsystem unterdrückt. Das Mittel LupuzorTM befindet sich bereits in der klinischen Studienphase III. Auch Patienten mit Morbus Crohn oder dem Sjögren-Syndrom könnten profitieren.
Hoffnung für Lupus-Patienten: Ein neues Medikament verspricht die Krankheit zu stoppen, ohne dass das Immunsystem beeinträchtigt wird

Hoffnung für Lupus-Patienten: Ein neues Medikament verspricht die Krankheit zu stoppen, ohne dass das Immunsystem beeinträchtigt wird

Lupus ist eine Autoimmunerkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet. Verschiedenste Organe, Nerven, Gelenke, Muskeln, Haut ja sogar das Gehirn können bei systemischem Lupus betroffen sein. Mit sogenannten Immunsuppresiva versucht man das Immunsystem zu unterdrücken, damit es keinen weiteren Schaden mehr anrichten kann. Die Medikamente schwächen jedoch das Immunsystem und die Patienten werden anfälliger für Infektionen. Seit Jahren wird deshalb an alternativen Behandlungsmöglichkeiten geforscht.

Ergebnisse liegen Ende 2017 vor

Jetzt scheint dem französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) ein großer Wurf gelungen zu sein. Das von CNRS-Forschern entwickelte Medikament LupuzorTM ist das erste nicht immunsuppressiv wirkende Medikament gegen Lupus. In den klinischen Studien der Phasen I und II wurde es bereits erfolgreich getestet. Im Dezember ist nun die Studienphase III angelaufen. Das ist die letzte Hürde vor der Zulassung eines Medikaments. Die Studie startete mit einem Patienten in den USA und wird Mitte Januar 2016 auf europäische Zentren ausgeweitet. Insgesamt werden 200 Patienten in 45 Zentren davon 10 in den USA und 35 in Europa einmal im Monat für die Dauer eines Jahres 200 µg dieses Wirkstoffkandidaten injiziert bekommen. Die endgültigen Ergebnisse werden Ende 2017 erwartet.

 

Neue Medikamenten-Klasse gegen Lupus

Der Wirkstoff basiert auf einer Peptid-Familie (Proteinfragmenten), die spezifisch die Fehlfunktionen des Immunsystems korrigieren. Bei Mäusen zeigte sich dass der Wirkstoff das Fortschreiten der Krankheit hinauszuzögern kann, ohne dass dafür das eigene Immunsystem aktiviert wurde. Auch am Menschen zeigte LupuzorTM Erfolg: In der abgeschlossenen Phase-II-Studie ging die Krankheit nach 3-monatiger Behandlung bei 62 Prozent der Patienten zurück. „Das ist das beste Ergebnis, das je bei der Behandlung von Lupus erzielt wurde“, berichtet Jana Ulbricht vom CNRS. „Sollte dies Phase-III-Studie genauso erfolgreich verlaufen wie die beiden anderen, könnte das Medikament vermarktet und somit eine zentrale Rolle bei der Behandlung von Lupus einnehmen“, so Ulbricht weiter.

Hoffnung auch für Morbus Crohn Patienten

Präklinische Untersuchungen versprechen sogar noch weitere Effekte. So könnten auch Patienten mit Sjögren-Syndrom oder der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn von dem neuen Wirkstoff profitieren. Beides sind ebenfalls unheilbare Autoimmunerkrankungen.

Systemischer Lupus Erythematodes gehört zu der Untergruppe der Kollagenosen. Weltweit sind etwa fünf Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. 90 Prozent sind Frauen.

Foto: © Kadmy - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Autoimmunerkrankungen

| Für die Darmerkrankung Morbus Crohn gibt es bislang keine Heilung. Forscher am Uniklinikum Tübingen haben den Krankheitsmechanismus jetzt weiter entschlüsselt. Dabei spielen aus dem Knochenmark stammende Zellen des Immunsystems eine Rolle. Das könnte die Grundlage für neue Therapien bilden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.