. Coronaviren

Neues hochpathogenes SARS-Virus in Fledermäusen entdeckt

US-Forscher haben ein neues SARS-Virus in Fledermäusen entdeckt, das auf den Menschen springen kann und hochpathogen sein soll. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem neuen SARS-Ausbruch komme, warnen die Forscher in „Nature Medicine“.

Fledermäuse sind Träger von Coronaviren. Ein neues hochpathogenes SARS Virus SHC014-CoV könnte dem Menschen gefährlich werden

Das Corona-Virus SARS (CoV) sprang erstmals 2002 von Tier zu Mensch und verursachte einen Ausbruch mit weltweit 8.000 Infizierten. 800 Menschen starben an den Folgen der SARS-Infektion – einer besonders gefährlichen Form der Lungenentzündung.

Jetzt haben Forscher der Universität North Carolina, Chapel Hill, ein neues SARS-Virus in Fledermäusen entdeckt. Das Virus sei in der Lage auf den Menschen zu springen, berichten die Forscher im Fachmagazin „Nature Medicine“, und es gebe keine Behandlung dagegen. Ob eine Mensch-zu-Mensch Übertragung möglich ist, sei noch nicht gesichert. Trotzdem äußern sich die Studienautoren äußerst besorgt.

Warnung vor neuem SARS-Ausbruch

"Studien haben die Existenz von fast 5.000 Coronaviren in Fledermauspopulationen vorhergesagt. Einige davon haben das Potenzial, zu humanen Pathogenen zu werden", warnt Studienautor Ralph Baric, Experte im Bereich der Coronaviren. "Es ist also nicht die Frage, ob es einen Krankheitsausbruch durch eine Gruppe dieser Coronaviren geben wird, sondern wann und wie gut wir darauf vorbereitet sind."

Baric und sein Team hatten das neue Virus Namens SHC014-CoV in chinesischen Hufeisennasen Fledermäusen gefunden. Das Team konnte nachweisen, dass das SARS-Virus bei Fledermaus und Mensch denselben Rezeptor, um in den Körper einzutreten und sich in der in der menschlichen Lunge vermehrt.

 

Mehr Forschung nötig

„Dieses Virus ist hochpathogen“, betont Baric, „und sämtliche Medikamente, die gegen den Ursprungs-SARS-Virus im Jahr 2002 entwickelt wurden sowie die Zmapp-Medikamente gegen um Ebola können diesen speziellen Virus-Typ  nicht neutralisieren oder unter Kontrolle bringen.“

Die Forscher plädieren dafür, mehr Mittel in die Erforschung neuer Medikamente und Impfstoffe zu investieren, um kommende Krankheitsausbrüche einzudämmen. Die US-Regierung hatte kürzlich die Forschungsaktivitäten nach neuen Substanzen gegen SARS eingestellt.

Foto: © Manuel Schönfeld - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , SARS , Coronavirus , Lungenentzündung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronaviren

| Nachdem zwei weitere Menschen am Coronavirus, einem mit SARS verwandten Erreger, gestorben sind, spricht die WHO eine Warnung vor neuen Virus-Epidemien aus. Die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan fordert die Mitgliedsländern zu engerer Zusammenarbeit auf, um die neuen Risiken zu begrenzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.