. Hirntumorforschung

Neues 3-D Zellkulturmodell verspricht weniger Tierversuche

Dem Hirntumor beim Wachsen zusehen, neue Medikamente testen: Mit einer 3D-Zellkulturtechnik soll dies jetzt unter realistischen klinischen Bedingungen möglich sein. Viele Tierversuche könnten künftig entfallen.
Macht Vorgänge in Gliomen sichtbar: die neue 3D-Zellkulturtechnik VOGIM

Macht Vorgänge in Gliomen sichtbar: die neue 3D-Zellkulturtechnik VOGIM

Versuchstiere gelten in der medizinischen Forschung als unverzichtbar. Doch die eine oder andere Entwicklung trägt dazu bei, zumindest die Zahl der verwendeten Tiere zu reduzieren. Das versprechen jetzt auch Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg. Im Fachjournal „ONCOTARGET“ berichtet das Forscherteam um den Neurowissenschaftler PD Dr. Nicolai Savaskan von einer neuen 3D-Zellkulturtechnik namens VOGiM (Vascular Organotypic Glioma Impact Model). Das neue Modell soll in der Lage sein, die Vorgänge des Wachstums von Hirntumoren einschließlich der Gefäßneubildung direkt in Echtzeit unter klinisch realistischen Bedingungen zu studieren, und zwar ohne aufwändige Tierversuche. Auch die Wirkungen und Nebenwirkungen neuer Medikamente und Therapien lassen sich den Forschern zufolge damit direkt analysieren, „schneller und besser als mit Hilfe von konventionellen Zellkulturtechniken“, wie Studienleiter Dr. Nic Savaskan betont.

Gliomwachstum in Echtzeit im Blick

„Auch wenn mit dem VOGiM nicht komplett auf Tierversuche verzichtet werden kann, ist dies eine großartige Plattform“, so Savaskan. „Mit ihr können neue Medikamente und Moleküle auf ihre Wirksamkeit gegen Gliome, also Tumore des zentralen Nervensystems, reproduzierbar und relativ zügig getestet werden.“ Ebenso könnten die Nebenwirkungen so gut wie jeden Medikaments können damit erforscht werden.

Bei dem Modell kommen Gewebeproben von Nagetierhirnen zum Einsatz, die mit Tumorzellen mit fluoreszierenden Reportergenen infiziert werden. Im Experiment werden dann das Wachstum von Tumorzellen und Blutgefäßen, Reaktionen des Immunsystems, das Absterben von Zellen beobachtet sowie der Einfluss von Medikamenten auf diese Entwicklungen getestet.

Das Ziel sind neue Medikamente

Das Forscherteam will die Methode nutzen, um neue Hybridmoleküle aus der Pflanzen- und Tierwelt zu überprüfen und damit rasch neue Behandlungsstrategien für Gliome zu entwickeln. Die Ergebnisse der Studie „A versatile ex vivo technique for assaying tumor angiogenesis and microglia in the brain“, wurden in ONCOTARGET 2015.DOI: 10.18632/oncotarget.6550 veröffentlicht.

Foto ©FAU: Das zeigt VOGiM: Tumor-induzierter Zelltod und die Tumorzonen 1 und 2. Dargestellt ist der Tumor in grün, geschädigte Neuronen in rot und Zellkerne in blau

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Hirntumor , Glioblastom

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumore

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.