. Phase II Studie

Neuer Wirkstoff gegen Trigeminusneuralgie

Ein neuer Wirkstoff scheint die Schmerzen bei Trigeminusneuralgie effektiv zu lindern und weniger Nebenwirkungen hervorzurufen als herkömmliche Medikamente. Das neue Medikament geht nun in eine weitere Studie.
Trigeminusneuralgie: Neuer Wirkstoff macht Hoffnung auf verträgliche Schmerzlinderung

Trigeminusneuralgie: Neuer Wirkstoff macht Hoffnung auf verträgliche Schmerzlinderung

Die Trigeminusneuralgie gehört zu den schlimmsten chronischen Schmerzerkrankungen. Schon kleinste Reize des «Nervus trigeminus». wie etwa ein Windzug können heftigste Schmerzattacken im Gesicht auslösen. Herkömmliche Therapien sind mit belastenden Nebenwirkungen verbunden. Hoffnung macht nun ein neuer Wirkstoff: In einer internationalen Phase II Studie wurde der Natriumkanal-Blocker «BIIB074» auf Wirksamkeit und Verträglichkeit untersucht. Das Ergebnis ist vielversprechend: Die Schmerzen konnten auf ein erträgliches Niveau gesenkt werden, zudem traten kaum Nebenwirkungen auf. „Im Unterschied zu herkömmlichen Medikationen, die oft zu Müdigkeit und Konzentrationsstörungen führen, ist BIIB074 nicht nur wirksam, sondern auch äußerst gut verträglich»,  berichtet Zahnmediziner Dominik Ettlin vom Universitätsklinikum Zürich (UZH). 

Schmerzabhängige Blockade

BIIB074 hemmt den Natriumkanal 1.7 – und zwar in Abhängigkeit von dessen Aktivitätszustand: Je aktiver dieser Natriumkanal ist, desto stärker wird er durch den Wirkstoff gehemmt. Bei bisher verwendeten Wirkstoffen wurde der Natriumkanal «1.7» dagegen unabhängig von der Nervenaktivität blockiert, was mit belastenden Nebenwirkungen einherging.

Der Natriumkanal «1.7» kommt häufig bei schmerzleitenden Nerven vor und ist umso aktiver, je stärker die Schmerzen sind. Eine Blockade dieses Natriumkanals – etwa mittels einer Lokalanästhesie – könnte den Schmerz stoppen. Doch da der Nervenschaden bei der Trigeminusneuralgie an der Schädelbasis vermutet wird, kann er nicht mit einer lokalen Injektion therapiert werden, sondern erfordert eine medikamentöse Behandlung.

 

Folgestudie geplant

Ob BIIB074 eines Tages für die Behandlung der Trigeminusneuralgie zugelassen wird, entscheidet sich in weiteren Studien. Ettlin: „Wir werden nun in einer weiteren Studienphase den neuen Wirkstoff mit deutlich mehr Probanden prüfen. Dies wird uns zeigen, wie berechtigt die neue Hoffnung auf eine wirksamere Schmerzlinderung ist.“

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Der Countdown läuft: Am1. Januar 2020 muss das Bundesteilhabegesetz in großen Teilen umgesetzt sein. Wo steht Berlin und wo gibt es noch offene Baustellen? Gesundheitsstadt Berlin hat darüber mit Repräsentanten des Landes Berlin, Kassenvertretern und Leistungserbringern diskutiert. Eine Bestandsaufnahme.
Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Campus Charité Mitte, Charité Comprehensive Cancer Center, Invalidenstraße 80, 10115 Berlin, Barrierefreier Zugang über Virchowweg 23 auf dem Campusgelände Ebene 3 | Konferenzraum (Raum 03 001)
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.