. Hyposensibilisierung

Neuer Weg gegen Nahrungsmittelallergie

Etwa fünf Prozent der deutschen Bevölkerung leiden unter einer Nahrungsmittelallergie. Bisher war eine Hyposensibilisierung kaum möglich. Jetzt haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts eine neue Methode entwickelt.
Nahrungsmittelallergie

Viele Menschen haben eine Allergie gegen Hühnereiweiß.

Weltweit nimmt die Zahl der Allergiker zu, insbesondere in Industrieländern. Von Nahrungsmittelallergien sind Schätzungen zufolge ungefähr fünf Prozent der Kinder und drei bis vier Prozent der Erwachsenen betroffen. Einige Untersuchungen gehen sogar von bis zu zehn Prozent der Bevölkerung aus, die eine Allergie gegen Lebensmittel aufweisen. Die häufigste Nahrungsmittelallergie in Deutschland ist die Milch- und Ei-Allergie.

Hyposensibilisierung bei Nahrungsmittelallergien

Bisher war bei Nahrungsmittelallergien eine Hyposensibilisierung mit Proteinextrakten wie bei einer Pollenallergie nicht etabliert, auch weil das Risiko eines anaphylaktischen Schocks zu hoch war. Daher galt es als  „Therapie der Wahl“ bislang, den Auslöser zu vermeiden. Nun haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) einen völlig anderen Weg der Hyposensibilisierung beschritten. Mit dem modifizierten Vacciniavirus Ankara (MVA), einem abgewandelten Impfvirus, das sich in vielen klinischen Prüfungen in der Infektionsmedizin bereits als sicher erwiesen hat, sollen die allergieauslösenden Antikörper in Schach gehalten werden.

Information des Allergens wird in körpereigene Zellen transportiert

Bei der etablierten Hyposensibilisierung wie beispielsweise gegen Gräserpollen werden die Allergenextrakte direkt verwendet. Mit Hilfe von MVA wird jedoch die genetische Information des Allergens, an das der Körper gewöhnt werden soll, in antigen­präsentierende Zellen des Körpers transportiert und erst dort in Protein übersetzt. Somit kommt bei der neuen Methode das Immunsystem erst bei der Präsentation von Allergenfragmenten auf der Oberfläche spezifischer Zellen mit dem Allergen in Kontakt. Dadurch sind schwere allergische Reaktionen wie bei der direkten Zufuhr des Allergens über die Nahrung nicht zu erwarten.

Die Forscher konnten zeigen, dass nach der Impfung von Mäusen mit MVA die massive Zunahme allergieauslösender IgE-Antikörper trotz Aufnahme des Allergens ausblieb. Zudem kam es nicht zu den sonst auftretenden entzündlichen Veränderungen der Darmschleimhaut. Bei der Untersuchung der lokalen Immunantwort im Dünndarm konnten die Forscher darüber hinaus nachweisen, dass die unerwünschte Antwort der TH2-Helferzellen gehemmt und die gewünschte TH1-Helferzellantwort gefördert wurde. „Das ist das, was wir bei einer Allergiebehandlung sehen wollen, eine Suppression der IgE-Antwort und eine Erhöhung der TH1-Immunantwort“, erklärt Dr. Stephan Scheurer, Leiter des Fachgebiets „Rekombinante Allergentherapeutika“ des PEI. Die Wissenschaftler wollen nun in weiteren Studien prüfen, wie lange der Allergieschutz anhält und ob sich mit diesem Therapieansatz bereits vorhandene Allergien erfolgreich behandeln lassen.

Ursachen für Nahrungsmittelallergien noch unbekannt

Eine Allergie stellt meistens eine Antwort des Immunsystems auf das Eindringen körperfremder Substanzen (meist Proteine) dar. Der erste Kontakt mit der auslösenden Substanz, dem Allergen (=Antigen), verläuft ohne äußere Symptome; es kommt aber im Körper zur Bildung eines Antikörpers. Bei einem erneuten Kontakt verbinden sich dann Antigen und Antikörper und bewirken die Bildung von entzündungsfördernden Substanzen, die die allergische Reaktion hervorrufen.

Warum Nahrungsmittelallergien immer häufiger werden, ist noch nicht vollständig erforscht. Vermutet wird aber zum einen, dass das Immunsystem nicht ausreichend trainiert wird, da Kinder nur noch selten mit Infektionen in Berührung kommen. Einer anderen Vermutung zufolge ist die Tatsache, dass Menschen schon ab frühestem Säuglingsalter immer häufiger Stoffen wie beispielsweise Medikamenten, Kosmetika, exotischen Früchten und Gewürzen begegnen, der Grund für die Zunahme von Nahrungsmittelallergien.

Foto: © rdnzl - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergie

| Allergien nehmen in den Industrieländern zu. Die Veranlagung wird vererbt. Allergisch kann der Mensch reagieren auf Pflanzenpollen oder Nahrungsmittel. Wie man Allergien diagnostiziert und behandelt, erfahren sie hier.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.