Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.05.2015

Neuer Medikamenten-Cocktail bei Mukoviszidose erfolgreich getestet

Mukoviszidose ist eine unheilbare Erkrankung, die auf Fehlern im Erbgut beruht. Eine neue Arzneimittel-Kombination kann diese Fehler offenbar überbrücken, wie britische Forscher berichten. In einer Studie profitierten Patienten von deutlich mehr Lebensqualität.
Neuer Medikamenten-Cocktail bei Mukoviszidose erfolgreich getestet

Neue Therapie bei Mukoviszidose verbessert Lungenfunktion und Lebensqualität

Mukoviszidose ist bislang unheilbar. Die Erkrankung kann neben der Lunge auch die Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse befallen. Ein dickflüssiger Schleim sammelt sich an und kann zu Schäden an der Lunge und häufigen Infektionen führen. Antibiotika helfen zwar, Infektionen zu vermeiden und andere Medikamente können den Schleim lösen. Für das grundlegende Problem gibt es derzeit jedoch keine Behandlungsmöglichkeit. Betroffene versterben daher meist schon vor dem 40. Lebensjahr. 

Bei Mukoviszidose: Kombination aus Lumacaftor und Ivacaftor konnte Lebensqualität verbessern

Bewegung in die Therapie von Mukoviszidose ist jetzt mit einem neuartigen Medikamentencocktail gekommen, der in einer weltweiten Studie mit mehr als 1.100 Patienten getestet wurde. Laut Co-Studienleiter Stuart Elborn von der Queen's University Belfast kann die neue Arzneimittel-Kombination jenen genetischen Fehler korrigieren, die ursächlich für die Entstehung der Krankheit sind. Erste Ergebnisse zeigen, dass die vom Pharmakonzern Vertex entwickelte Kombinationstherapie aus Lumacaftor und Ivacaftor die Lebensqualität der Studienteilnehmer verbessert, was sich unter anderem in Gewichtszunahme und besseren Lungenfunktion niederschlug. Zudem mussten die Mukoviszidose-Patienten während der 24-wöchigen Therapie seltener mit Antibiotika behandelt werden.

 

Unklar, ob die Kombinationstherapie auch das Leben verlängert

„Diese Ergebnisse sind ein Meilenstein bei der Suche nach neuen Behandlungsoptionen, die an der Basis von Mukoviszidose ansetzen und die Lebensqualität der Patienten verbessern können“, betont Stuart Elborn. Der Wissenschaftler hofft, dass sich durch die neue Therapie, auch die Überlebenschancen der Patienten verbessern. Das aber wird sich erst durch Langzeitstudien zeigen. Derzeit befindet sich die neue Kombinationstherapie in einem Prüfverfahren zur Zulassung.

Da zahlreiche DNA-Fehler zu einer Mukoviszidose führen können, wird das neue Mittel voraussichtlich nur etwa der Hälfte aller Betroffenen helfen können. Für die restlichen Patienten müssen neue Behandlungsansätze gefunden werden.

Foto: © psdesign1

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , Nieren , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mukoviszidose

11.11.2019

Eine Kombination von drei Wirkstoffen hat sich als hochwirksam zur Behandlung von Mukoviszidose erwiesen. Bekämpft wird dabei die Ursache der Erkrankung. Das ergab eine Studie unter Beteiligung der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin-Zehlendorf
 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin