. Krebsforschung

Neuer Marker zeigt Krebsrisiko bei Prostatitis

Eine chronische Entzündungen der Prostata, die sogenannte Prostatitis, kann zu Prostatakrebs führen. Forscher haben jetzt einen Marker gefunden, der Aufschluss über das Krebsrisiko gibt und vielleicht bald zur Früherkennung genutzt werden könnte.
Neuer Marker zeigt Krebsrisiko bei Prostatitis

Marker PTX3: Männer, die in Folge einer Prostatitis an Prostatakrebs erkranken werden früher erkannt

Rund 20 Prozent der Prostatakarzinome werden durch eine chronische Entzündung hervorgerufen. Welche der an Prostatitis leidenden Männer mit Prostatakrebs rechnen müssen – darüber könnte künftig ein Marker Auskunft geben. Wie Forscher der Universität Foggia, Italien, zeigen konnten, gibt es einen Zusammenhang zwischen der Konzentration des Immunrezeptors Pentraxin 3 (PTX3) und dem Krebsrisiko.

War dieser Marker bei Prostatitis erhöht, stieg die Wahrscheinlichkeit für Prostatakrebs. Zudem gab der Anstieg von Pentraxin 3 Hinweise auf das Fortschreiten der Entzündung. Bei Patienten, bei denen der Karzinom-Test negativ ausfiel, jedoch gleichzeitig ein hoher Anteil an Pentraxin 3 gefunden wurde, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer zweiten oder dritten Biopsie ein Karzinombefall nachgewiesen wurde. Dies betraf nicht nur Patienten mit einer Prostatitis, sondern auch jene mit einer Prostatahyperplasie – einer gutartigen Prostatavergrößerung.

Marker für die Früherkennung von Prostatakrebs

„Mithilfe von Pentraxin 3 lässt sich die Karzinombildung an der Prostata in vielen Fällen frühzeitig erkennen“, ist  Projektleiter Giuseppe Carrieri überzeugt. PTX3 lässt sich sowohl in Gewebebiopsien als auch im Blut nachweisen. Nach Auskunft von Carrieri könnte der Nachweis von Pentraxin 3 künftig die Zahl der Biopsien reduzieren. Allerdings muss sich der neue Marker erst einmal behaupten. Weitere Forschung ist nötig, um die Aussagekraft des neuen Markers zu bestätigen.

 

PTX3 in der Krebsforschung bereits bekannt

PTX3 ist ein Mitglied der Pentraxin Familie der angeborenen Immunregulatoren, die auch das C-reaktive Protein (CRP) umfasst. In der Krebsforschung ist der Immunrezeptor kein Unbekannter. In früheren Untersuchungen wurde PTX3 bereits mit der Angiogenese, Proliferation und Immuntäuschungsstrategien von Krebszellen in Verbindung gebracht.

Foto: © angelo esslinger - Fotolia.com

Autor: gst
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostata , Prostatakrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.