Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer Liquor-Test zur Früherkennung von Alzheimer

Dienstag, 17. Mai 2022 – Autor:
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat jetzt einen Test zur Früherkennung von Alzheimer zugelassen. Er misst die Konzentration zweier für die Erkrankung typischer Amyloide in der Rückenmarksflüssigkeit.
Die Eiweß-Plaques im Gehirn bilden sich oft schon Jahre vor der Ausprägung der Krankheit

– Foto: pixabay/Gerd Altmann

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat jetzt einen Test zur Früherkennung von Alzheimer zugelassen. Er misst die Konzentration zweier für die Erkrankung typischer Amyloide in der Rückenmarksflüssigkeit. Er ist für die Anwendung bei Patienten ab 55 Jahren mit kognitiver Beeinträchtigung vorgesehen, die auf Alzheimer und andere Ursachen des kognitiven Rückgangs untersucht werden.

Der In-vitro-Test könnte zeitaufwändige und teure PET-Scans überflüssig machen, mit denen Amyloid-Plaques im Gehirn eines Patienten aufgespürt werden. Der Labortest liefere den Ärzten bereits am gleichen Tag dieselbe Information - ohne das mit dem Scan verbundene Strahlenrisiko, sagt Dr. Jeff Shuren, Direktor des FDA’s Center for Devices and Radiological Health.

Neuer Liquor-Test zur Früherkennung von Alzheimer

Die Alzheimer-Krankheit zerstört langsam das Gedächtnis und die Denkfähigkeit und schließlich die Fähigkeit, die einfachsten Aufgaben auszuführen. Eine frühzeitige und genaue Diagnose ist wichtig, um Patienten bei der Planung von Therapien und möglichem Unterstützungsbedarf zu unterstützen. Denn bei den meisten Menschen mit Alzheimer treten die klinischen Symptome erst Jahre nach den ersten Abagerungen im Gehirn auf.

Der neue Test zur Früherkennung von Alzheimer ("Lumipulse") misst die Konzentrationen von β-Amyloid 1-42 und β-Amyloid 1-40 im Liquor. Ein positives Test-Ergebnis bedeutet das Vorhandensein von Plaques im Gehirn. Die Ergebnisse müssen dann aber noch mit anderen klinischen Indikatoren abgeglichen werden.

Der Test ist demnach nicht als Screening geeignet. Denn es könnte auch sein, dass ein positives Testergebnis bei Patienten mit anderen Arten von neurologischen Erkrankungen sowie bei älteren, kognitiv gesunden Menschen auftritt.

 

Test in Zulassungsstudie mit hoher Zuverlässigkeit

In der Zulassungsstudie wurden 292 Liquor-Proben aus der Probenbank der Alzheimer’s Disease Neuroimaging Initiative augewertet. Die Proben wurden mit dem Labortest untersucht und die Ergebnisse mit den vorliegenden PET-Scans verglichen. Ergebnis: 97 Prozent der Personen mit positivem Ergebnis wiesen im PET-Scan Amyloid-Plaques auf, 84 Prozent der Personen mit negativen Ergebnissen hatten einen negativen Amyloid-PET-Scan.
 
Die Hauptrisiken des Tests bestehen laut FDA in der Möglichkeit falsch positiver und falsch negativer Testergebnisse. Hersteller ist die japanische Firma Fujirebio Diagnostics.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Zwei Drittel der Alzheimer-Patienten in Deutschland sind weiblich. Lange ging die Wissenschaft davon aus, dass der Grund dafür vor allem in der größeren Lebenserwartung von Frauen liegt – denn je höher das Alter, desto größer auch das Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Nach neueren Erkenntnissen spielen aber Geschlecht und Hormone eine mindestens so große Rolle. Und: Es gibt noch weitere Faktoren.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin