. STIKO-Empfehlung

Neuer Impfplan für Säuglinge: Sechsfachimpfung soll nur noch dreimal verimpft werden

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Impfempfehlung für Säuglinge geändert: Danach muss die Sechsfachimpfung nur noch dreimal verimpft werden. Bisher wurden vier Impfungen empfohlen.
Sechsfachimpfung für Säuglinge: Neuer Impflan sieht eine Impfung weniger vor, mit Ausnahme von Frühgeborenen

Sechsfachimpfung für Säuglinge: Neuer Impflan sieht eine Impfung weniger vor, mit Ausnahme von Frühgeborenen

Die Sechsfachimpfung ist fester Bestandteil im Impfplan für Kinder im Säuglingsalter. Sie schützt vor Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B. Um einen ausreichende Immunisierung aufzubauen, wurden bisher vier Impfungen empfohlen: 3 + 1. Nun hat die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Empfehlung geändert und empfiehlt, gesunde Kindern nur noch dreimal zu impfen: 2 + 1.

Damit will die STIKO nach eigenen Angaben den Impfplan vereinfachen und Eltern und Kindern Arzttermine ersparen, damit mehr Kinder den vollen Impfschutz erhalten. Die verfügbaren Sechsfachimpfstoffe sind für beide Impfschemata zugelassen, so dass auch durch nur drei Impfungen ein voller Impfschutz gewährleistet ist.

Erste Impfung mit acht Wochen

Allerdings setzt das reduzierte Impfschema voraus, dass der Zeitplan genau eingehalten wird: Die erste Grundimmunisierung soll im Alter von 8 Wochen erfolgen, die zweite zwischen 4 und 11 Monaten und die dritte zwischen 12 und 18 Monaten, wobei zwischen der zweiten und dritten Impfung mindestens 6 Monate liegen sollten. Laut STIKO ist diese Abstand von einem halben Jahr besonders wichtig für den Langzeitschutz.

Die Experten weisen darauf hin, dass das frühe Impfen von Säuglingen besonders wichtig ist, da die gerade diese sechs Erkrankungen im jungen Säuglingsalter besonders gefährlich sind. Die Impfungen seien die einzige sichere Möglichkeit, die Kleinen davor zu schützen, so die STIKO.

 

Für Frühchen gilt weiterhin 3 + 1

Das reduzierte Impfschema gilt jedoch nicht für Frühgeborene, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche geboren wurden. Aufgrund des noch nicht ausgereiften Immunsystems sollten die Frühchen weiterhin nach dem 3+1 Schema geimpft werden und Impfungen im Alter 2, 3, 4 und 11 Monaten erhalten, teilt die STIKO mit.

Dank der sechs Impfstoffe wurden Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Tetanus, Kinderlähmung (Poliomyelitis), Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis massiv zurückgedrängt. Dennoch werden jährlich etwa 450 Fälle von Keuchhusten bei Säuglingen gemeldet. Diese Kinder waren entweder nicht geimpft oder hatten nicht alle Impfungen bekommen, die für eine volle Immunisierung notwendig sind.

Foto: © Adobe Stock/golibtolibov

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.