Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer Fleischersatz mit natürlichem Vitamin B 12 soll vegetarische Ernährung verbessern

Sonntag, 21. Juni 2020 – Autor:
Vegetarische Ernährung liegt voll im Trend. Und es gibt gute Gründe, auf Fleisch zu verzichten. Soja ist allerdings keine nachhaltige Alternative. Forscher basteln jetzt an einem besseren Fleischersatz, der natürliches Vitamin B 12 und D enthalten soll.
Eine vegane Fleischalternative nutzt Obst- und Gemüsereste. Durch bestimmte Gärungsprozesse entsteht natürliches Vitamin B12

Eine vegane Fleischalternative nutzt Obst- und Gemüsereste. Durch bestimmte Gärungsprozesse entsteht natürliches Vitamin B12

Schreckliche Massentierhaltungsbedingungen, Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen - immer mehr Menschen vergeht der Appetit auf Fleisch. Laut aktuellen Zahlen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft sind sechs Prozent der Bundesbürger Vegetarier oder Veganer – Tendenz steigend. Viele Menschen verringern zudem ihren Fleischverbrauch. Damit schlagen sie gleich drei Fliegen mit einer Klappe: Sie tun etwas, für die Tiere, die Umwelt und für ihre Gesundheit.

Soja geht auf Kosten des Regenwalds

Die Industrie hat das Potenzial erkannt und füllt die Supermarktregale mit Fleischersatzprodukten wie Weizenbratlingen oder herzhaften Spezialitäten aus Soja. Soja ist jedoch fast genauso wenig nachhaltig wie Fleisch, weil für dessen Anbau Regenwald gerodet werden muss und Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden.

 

Vegetarier und Veganer müssen Vitamin B12 ersetzen

Pflanzliche Ernährung gilt zwar generell als viele gesünder, enthält aber kein Vitamin B12, das bei vielen Vorgängen im menschlichen Körper eine wichtige Rolle spielt. Vegetarier und Veganer müssen vor allem dieses Vitamin durch entsprechende B-Präparate ersetzen und auch auf ihre Eisen- und Vitamine-D-Werte achten. Vitamin B ist ausschließlich in Fleisch enthalten, Vitamin D dagegen hauptsächlich in Fisch.

Neuer Fleischersatz enthält natürliche Vitamine

Eine neue Fleischalternative der Hochschule Hamm-Lippstadt soll nun beide Vitamine enthalten. Dafür werden Pilze, Obst- und Gemüsereste, zum Beispiel aus der Saftproduktion, fermentiert und mit Hilfe von ultraviolettem Licht eine in den Pilzen enthaltene natürliche Substanz zu Vitamin D2 umgewandelt. „Darüber hinaus reichern Mikroorganismen das Produkt auf natürliche Weise mit B12 an und machen so die Zugabe künstlicher Vitamine überflüssig“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Thomas Kirner. Es entstehe eine protein- und vitaminreiche vegane Biomasse, die man zu einem leckeren Fleischersatz weiterverarbeiten könne.

Regionale Obst- und Gemüsereste verwertet

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt mit 425.000 Euro, das die Hochschule Hamm-Lippstadt in Kooperation mit Quh-Lab Lebensmittelsicherheit (Siegen) und Oltmer Food Consulting (Edewecht) durchführt. „Mit diesem Verfahren kann die Versorgung mit lebenswichtigen Vitaminen bei rein pflanzlicher Ernährung leichter sichergestellt werden“, erläutert der DBU-Generalsekretär Alexander Bonde. "Durch das Verwenden regional anfallender Reststoffe aus der Getränke- und Lebensmittelproduktion können diese nutzbar gemacht, lange Transportwege vermieden und der ländliche Raum aufgewertet werden."

Im Labor soll die Methode bereits erfolgreich getestet worden sein. Jetzt müssen die Forscher noch einen einheitlichen Prozess zu entwickeln, damit der Fleischersatz auch immer die Vitamine enthält, die er verspricht.

Foto: © Adobe Stock/Karoline Thalhofer

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vegetarisceh Ernährung

15.02.2020

Vegetarier leiden weniger oft an Übergewicht, bekommen seltener einen Herzinfarkt und leisten einen Beitrag zum Klima- und Tierschutz, indem sie die Fleischindustrie nicht in Anspruch nehmen. Obst, Gemüse, Salat und Nüsse zu essen hat aber noch einen weiteren Vorteil: mehr Erfolg im Liebesleben.

21.07.2015

Dürfen Eltern ihre Kinder vegan ernähren? Ist das sogar besonders gesund? Oder riskieren sie damit Mangelerscheinungen beim Nachwuchs? Obwohl der Bedarf an Informationen zum Thema wächst, gibt es bisher kaum konkrete Empfehlungen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin