. Patient aus dem Urban Krankenhaus

Neuer Ebola-Verdachtsfall in Berlin: Charité gibt Entwarnung und bestätigt Malaria

Die Charité behandelt seit gestern einen Mann, der sich zunächst am Urban Krankenhaus mit möglichen Ebola-Symptomen vorgestellt hatte. Heute gibt es Entwarnung: Der Patient hat kein Ebola, sondern Malaria
Neuer Ebola-Verdachtsfall in Berlin: Charité gibt Entwarnung und bestätigt Malaria

Charité schließt Ebola aus. Der Patient aus dem Urban Krankenhaus ist an Malaria erkrankt

Der neue Ebola-Verdachtsfall in Berlin hat sich nicht bestätigt. Wie die Charité am Morgen mitteilte, waren bei dem Mann alle Tests auf Ebola negativ. Die Ergebnisse lagen in der Nacht zum 3. Februar vor. Bestätigt hat sich indes der Anfangsverdacht auf Malaria. Eine entsprechende Therapie sei eingeleitet worden, teilte Charité-Sprecher Uwe Dolderer mit.

Der in Berlin lebende Afrikaner hatte sich am Montagnachmittag in der Rettungsstelle des Vivantes Klinikums Am Urban in Kreuzberg mit grippeähnlichen Symptomen vorgestellt. Da er sich sich bis Ende Januar in Guinea aufgehalten hatte, wollte gestern niemand eine Ebola-Infektion ausschließen. Der 40-jährige Mann wurde daraufhin mit einem Spezialfahrzeug der Feuerwehr in die Sonderisolierstation der Charité gebracht. 

Bislang hat sich in Berlin kein Ebola-Verdachtsfall bestätigt

In Berlin hat es seit Sommer schon mehrere Ebola-Verdachtsfälle gegeben. Keiner hatte sich bestätigt. Zuletzt war ein Patient aus Südkorea mehr als zwei Wochen lang auf der Berliner Sonderisolierstation beobachtet worden. Auch dieser Fall bestätigte sich nicht. Das Mitglied eines südkoreanischen Ebola-Behandlungsteams hatte sich am 29. Dezember in Sierra Leone eine Nadelstichverletzung zugezogen und war daraufhin als "dringender Verdachtsfall" nach Berlin geflogen worden. Nach Ablauf der dreiwöchigen Inkubationszeit konnte der Helfer am 19. Januar aus der Charité entlassen werden.

Ebola-Epidemie schwächt sich langsam ab

Der bislang größte Ebola-Ausbruch weltweit hat bis Ende Dezember knapp 8.000 Menschenleben gefordert, 20.000 waren bis dato an der Seuche erkrankt. Die Epidemie hatte im März 2014 im westafrikanischen Guinea begonnen und sich auf die Nachbarstaaten Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Nach WHO-Informationen sind in allen drei Ländern die Infektionszahlen mittlerweile rückläufig. 

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Der Ebola-Ausbruch in West-Afrika gefährdet die Versorgung Malaria-Kranker. Experten gehen davon aus, dass allein in Guinea im vergangenen Jahr 74.000 Malaria-Erkrankungen nicht behandelt worden sind.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.