Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.01.2018

Neuer Ansatz gegen Leukämie

Krebsforscher haben im Labor einen neuen Ansatz gegen Leukämie gefunden. Durch das Ausknipsen eines Genverstärkers ist der Blutkrebs bei Mäusen verschwunden.Der Trick könnte auch beim Menschen funktionieren.
Das Verstärker-Konglomerat BENC könnte sich als neues Angriffsziel zur Behandlung von Blutkrebs eignen

Das Verstärker-Konglomerat BENC könnte sich als neues Angriffsziel zur Behandlung von Blutkrebs eignen

Leukämien entstehen durch entartete Zellen. Dabei spielt das Myc-Gen eine wichtige Rolle, das als wichtiger Krebstreiber bekannt ist. Bisher wusste man wenig, wie die Menge an Myc in jedem Zelltyp gesteuert wird. Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben jetzt einen Genbereich entdeckt, der die Aktivität des Myc-Gens in den verschiedenen Zelltypen des Blutes reguliert. Wie das Team um Andreas Trumpp im Fachmagazin „Nature“ berichtet, ist ein Konglomerat von Genverstärkern namens BENC für die Feinsteuerung von Myc verantwortlich. BENC besteht demnach aus neun einzelnen Verstärker-Modulen und scheint offenbar ein wichtiger Schalter zu sein: Schalteten die Forscher BENC bei leukämiekranken Mäusen aus, verschwand der Blutkrebs.

Myc-Konzentration beeinflusst Prognose

Mit dieser Entdeckung haben die Forscher erstmals die grundlegende Bedeutung des Genverstärker-Konglomerats für Leukämie bewiesen. Die Erkenntnisse könnten eine wichtige Rolle für die Behandlung von Blutkrebs spielen. Untersuchungen zeigen, dass Krebszellen einiger Patienten mit einer akuten myeloischen Leukämie (AML) eine hohe Menge an BENC und mehrere Kopien davon aufwiesen. Bei anderen AML-Patienten war dagegen nur ein einzelnes Enhancer-Modul in AML-Stammzellen besonders stark aktiviert. Weiter konnte gezeigt werden, dass die dadurch gesteigerte Myc-Menge in der Zelle das Ansprechen auf die Chemotherapie und die Prognose beeinflusst.

 

Bald neue Therapie gegen AML?

„Aus unseren Ergebnissen ergibt sich die Möglichkeit, AML-Stammzellen im Blut von Leukämiepatienten besser beurteilen zu können", erklärt DKFZ-Forscher Andreas Trumpp. „Da die Aktivität von Enhancern bereits therapeutisch beeinflussbar ist, könnte BENC eines Tages sogar ein Ziel für neuartige Therapien gegen diese Form von Blutkrebs darstellen."

An der Arbeit „A cluster of distal Myc enhancers regulates normal and leukaemic haematopoietic stem cell hierarchies“ waren neben dem DKFZ das Heidelberger Stammzellinstitut HI-STEM und das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) beteiligt.

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist mit jährlich 3,5 Neudiagnosen pro 100.000 Einwohnern die häufigste Form akuter Leukämien in Deutschland. Anders als die akute lymphatische Leukämie ALL tritt die AML am häufigsten bei älteren Menschen auf.

Foto: Bahr/DKFZ

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Leukämie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin