. Grundlagenforschung

Neuer Ansatz gegen Leukämie

Krebsforscher haben im Labor einen neuen Ansatz gegen Leukämie gefunden. Durch das Ausknipsen eines Genverstärkers ist der Blutkrebs bei Mäusen verschwunden.Der Trick könnte auch beim Menschen funktionieren.
Das Verstärker-Konglomerat BENC könnte sich als neues Angriffsziel zur Behandlung von Blutkrebs eignen

Das Verstärker-Konglomerat BENC könnte sich als neues Angriffsziel zur Behandlung von Blutkrebs eignen

Leukämien entstehen durch entartete Zellen. Dabei spielt das Myc-Gen eine wichtige Rolle, das als wichtiger Krebstreiber bekannt ist. Bisher wusste man wenig, wie die Menge an Myc in jedem Zelltyp gesteuert wird. Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben jetzt einen Genbereich entdeckt, der die Aktivität des Myc-Gens in den verschiedenen Zelltypen des Blutes reguliert. Wie das Team um Andreas Trumpp im Fachmagazin „Nature“ berichtet, ist ein Konglomerat von Genverstärkern namens BENC für die Feinsteuerung von Myc verantwortlich. BENC besteht demnach aus neun einzelnen Verstärker-Modulen und scheint offenbar ein wichtiger Schalter zu sein: Schalteten die Forscher BENC bei leukämiekranken Mäusen aus, verschwand der Blutkrebs.

Myc-Konzentration beeinflusst Prognose

Mit dieser Entdeckung haben die Forscher erstmals die grundlegende Bedeutung des Genverstärker-Konglomerats für Leukämie bewiesen. Die Erkenntnisse könnten eine wichtige Rolle für die Behandlung von Blutkrebs spielen. Untersuchungen zeigen, dass Krebszellen einiger Patienten mit einer akuten myeloischen Leukämie (AML) eine hohe Menge an BENC und mehrere Kopien davon aufwiesen. Bei anderen AML-Patienten war dagegen nur ein einzelnes Enhancer-Modul in AML-Stammzellen besonders stark aktiviert. Weiter konnte gezeigt werden, dass die dadurch gesteigerte Myc-Menge in der Zelle das Ansprechen auf die Chemotherapie und die Prognose beeinflusst.

Bald neue Therapie gegen AML?

„Aus unseren Ergebnissen ergibt sich die Möglichkeit, AML-Stammzellen im Blut von Leukämiepatienten besser beurteilen zu können", erklärt DKFZ-Forscher Andreas Trumpp. „Da die Aktivität von Enhancern bereits therapeutisch beeinflussbar ist, könnte BENC eines Tages sogar ein Ziel für neuartige Therapien gegen diese Form von Blutkrebs darstellen."

An der Arbeit „A cluster of distal Myc enhancers regulates normal and leukaemic haematopoietic stem cell hierarchies“ waren neben dem DKFZ das Heidelberger Stammzellinstitut HI-STEM und das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) beteiligt.

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist mit jährlich 3,5 Neudiagnosen pro 100.000 Einwohnern die häufigste Form akuter Leukämien in Deutschland. Anders als die akute lymphatische Leukämie ALL tritt die AML am häufigsten bei älteren Menschen auf.

Foto: Bahr/DKFZ

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Leukämie

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Mit einem neuen Therapie-Verfahren konnte die einjährige Layla von Leukämie geheilt werden. Dabei werden Abwehrzellen gezielt auf die Vernichtung von Krebszellen programmiert. Forscher vom Londoner Great Ormond Street Hospital (GOSH) und dem UCL Institute of Child Health entwickelten das Verfahren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.