. Blutrucksenkung

Neue Therapieoption für Bluthochdruck-Patienten

Wenn mit Medikamenten keine ausreichende Blutdrucksenkung mehr möglich ist, kann eine Nierennerven-Deaktivierung helfen. 80 Prozent der Behandelten haben nach dem minimal invasiven Eingriff einen besseren Blutdruck.
Neue Therapieoption für Bluthochdruck-Patienten

Helios

Mit 35 Millionen Hypertonikern in Deutschland gehört die arterielle Hypertonie - der behandlungsbedürftige Bluthochdruck - zu den grossen Volkskrankheiten. Nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga werden mehr als 70 Prozent der Hypertoniker nicht effektiv behandelt, das heisst sie erreichen keine guten Blutdruckwerte.

Bei mindestens einem Prozent der Hypertoniker liegt ein schwer einstellbarer Bluthochdruck vor, die so genannte therapierefraktäre arterielle Hypertonie. Diese Patienten erreichen trotz Einnahme von mindestens drei verschiedenen Blutdrucksenkern keine guten Blutdruckwerte, die laut Hochdruckliga unter 140 / 90 mm Hg liegen sollten. Viele Patienten müssen bis zu fünf verschiedene Medikamente nehmen und trotzdem ist der Blutdruck nicht gut eingestellt. Bei so vielen Medikamenten kommt es häufig zu unerwünschten Nebenwirkungen, die die Behandlung sogar gefährden können.

Blutdruck senken: Alternativen

Ein nicht adäquat eingestellter Blutdruck bedeutet für die Patienten aber auf Dauer ein erhebliches gesundheitliches Risiko. "Patienten mit dauerhaft unkontrolliertem Blutdruck sind einem erhöhten Risiko von schweren Herz-Kreislauf-Krankheiten ausgesetzt", betont Prof. Dr. Rüdiger Blindt Herzspezialist und Leiter des Herzkatheterlabors von Kardio Bremen.

Patienten mit einer therapierefraktären arteriellen Hypertonie steht heute eine vielversprechende, alternative Möglichkeit zur Verfügung, um den Blutdruck effizient zu senken: die Nierennerven-Deaktivierung, auch renale Sympathikusdenervierung genannt. Das Verfahren ist neu: Seit 2009 wurden weltweit erst mehrere Hundert dieser Eingriffe durchgeführt.

Feinste Nervengeflechte rund um die Nierenschlagader werden verödet

Bei dem minimal-invasiven Eingriff wird über die Leistenschlagader im Oberschenkel ein Katheter zunächst in die eine, dann in die andere Nierenarterie geschoben. Dort werden Wärmeimpulse gesetzt, mit denen die sympathischen Nervenfasern entlang der Nierenarterien zerstört werden. Dabei werden weder die Blutgefässe noch die Gefässinnenhaut verletzt. Danach wird der Katheter wieder entfernt, im Körper bleibt kein Implantat zurück.

Nach Angaben von Prof. Dr. Martin Hausberg, Vorstandsmitglied der Deutschen Hochdruckliga, erreichen mehr als 80 Prozent der behandelten Patienten durch den Eingriff eine dauerhafte Blutdrucksenkung. "Wichtig ist, dass die Nierennerven-Deaktivierung nicht die medikamentöse Bluthochdrucktherapie ersetzt. Fast alle behandelten Patienten müssen auch nach dem Eingriff täglich mehrere blutdrucksenkenden Medikamente einnehmen", so Prof. Hausberg. Die Nierennerven-Deaktivierung erlaube aber zusammen mit der medikamentösen Therapie eine ausreichende Blutdruckeinstellung. Die derzeit bekannte Komplikationsrate sei äusserst gering.

Nierennerven-Deaktivierung als dauerhafte Lösung

Der Hochdruck-Spezialist betont aber, dass sich das Verfahren der Nierennerven-Deaktivierung derzeit noch im experimentellen Stadium befindet. Die Zahl der bislang im Rahmen von Studien behandelten Patienten ist vergleichsweise gering und Langzeitdaten gibt es noch nicht.

Vorerst ist die renale Denervation nur für Patienten mit massiv erhöhten Blutdruckwerten zugelassen, die bei denen ein schwer einstellbarer Bluthochdruck nachgewiesen wurde und eine sekundäre Hypertonie ausgeschlossen wurde. Voraussetzung ist auch, dass ihre Nierengefässe normal ausgebildet sind und die Nierenfunktion nicht wesentlich eingeschränkt ist.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.