. Gebärmutterhalskrebs

Neue Therapie gegen Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs

Forscher haben eine einfache und relativ schonende Methode gegen Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs entwickelt. Dabei wird eine Säure wie eine Art Peeling verwendet. Nebenwirkungen treten nur selten auf.
Therapie gegen Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs wird durch Humane Papillomaviren (HPV) ausgelöst

Bei leichten Formen von Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs warten die Ärzte meistens ab, ob die Veränderungen von alleine abheilen. Bei schwereren Fällen ist jedoch oft ein operativer Eingriff, die sogenannte Konisation, notwendig. Doch der Eingriff ist nicht nebenwirkungsfrei. Als Folge steigt nämlich das Risiko für eine Frühgeburt bei späteren Schwangerschaften deutlich an. Eine schonendere Methode zur Bekämpfung von Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs haben nun Wiener Forscher entwickelt.

Veränderungen am Gebärmutterhals konnten rückgängig gemacht werden

Für ihre Studie, die im Fachmagazin Obstetrics & Gynecology veröffentlicht wurde, wendeten die Wissenschaftler Trichloressigsäure an, die sie auf die betroffenen Areale am Gebärmutterhalskrebs auftupften. Die Therapie hat nur wenige, vorübergehende Nebenwirkungen. Nach der Behandlung verschorfen die behandelten Areale; dabei kann es zu geringen Schmerzen kommen, die rund zwei Wochen anhalten und von der Schleimhaut herrühren, die nach der Behandlung abgestoßen wird. In der Studie zeigte sich, dass bei 82 Prozent der Patientinnen durch eine einmalige Anwendung eine komplette Remission der Gebärmutterhalskrebs-Vorstufen erzielt werden konnte.

„Das Ergebnis ist äußerst positiv, denn der Eingriff ist für Experten auf dem Gebiet der HPV-bedingten Veränderungen am Gebärmutterhals sehr einfach durchzuführen“, erklärte Studienleiter Paul Speiser von der Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie der Universitätsfrauenklinik der MedUni Wien und des AKH Wien. „Es bedarf außerdem lediglich einer geringen Einschulungszeit, man benötigt keine Geräte oder andere OP-Infrastruktur und die Säure selbst ist auch günstig. Damit steht uns eine echte Alternative bei der Therapie dieser Erkrankung zur Verfügung, die auch für ärmere Länder sehr interessant ist.“

Trichloressigsäure bekämpft Gewebeveränderungen

Trichloressigsäure wird auch für die Behandlung von Gewebeveränderungen eingesetzt, die durch HPV-Infektionen im Analbereich herrühren. Das brachte Speiser auf die Idee, die Säure auch im Bereich des Gebärmutterhalses einzusetzen. Die Forscher betonen jedoch, dass die vorliegende Studie noch keine Grundlage für die breite Anwendung ist. „Dafür fehlen uns noch weitere Daten. In einer neuen Studie werden wir außerdem prüfen, ob man den Therapieerfolg durch eine zweite Behandlung erhöhen kann“, so Speiser. „Erste Daten deuten darauf hin, dass man mit einer zweiten Behandlung die Erfolgsrate auf über 90 Prozent steigern kann.“

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gynäkologie , HPV , HPV-Impfung , Krebs , Gebärmutterhalskrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Gebärmutterhalskrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KommRum e.V., Schnackenburgstr. 4, 12159 Berlin-Friedenau
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.