Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.08.2013

Neue Therapie gegen seltene Hauterkrankung

Seltene Erkrankungen sind die Stiefkinder der Medizin. Denn die Entwicklung von Medikamenten auf diesem Gebiet ist aufwändig und oft wenig lukrativ. Nun wurde jedoch ein Medikament gegen eine seltene Hauterkrankung, eine Sonderform der Ichthyose, entwickelt.
Neue Therapie gegen Ichthyosis

Bei einer Ichthyose schuppt sich die Haut.

Wie die Schuppen eines Fisches sieht die Haut bei Ichthyosen häufig aus – daher wird die Hauterkrankung auch „Fischschuppenkrankheit“ genannt. Für eine spezielle Form davon, die sogenannte Badeanzug-Ichthyose, wurde eine Salbe entwickelt, die nun von der EU den „Orphan-Drug-Status“ erhalten hat. Damit wird das Medikament für Pharmaunternehmen wirtschaftlich interessanter.

Bei Ichthyosen kommt es zu einer Verhornungsstörung und damit zu einer Verdickung der Haut. Die Haut ist extrem trocken und schuppt sich. Ichthyosen treten in der Säuglingszeit auf, verschlimmern sich meistens bis zur Pubertät und werden dann häufig besser. Die sogenannte Badeanzug-Ichthyose ist eine spezielle Form der Erkrankung, bei der sich die Haut nur am Brust- und Rückenbereich schuppt, also genau an den Körperpartien, die von einem Badeanzug bedeckt werden.

Seltene Erkrankungen sind nicht selten

Seltene Erkrankungen sind insgesamt gesehen überhaupt nicht selten. In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen an einer Seltenen Erkrankung. Als selten gilt eine Erkrankung dann, wenn weniger als eine von 2.000 Personen davon betroffen sind. Bis heute sind 7.000 Seltene Erkrankungen bekannt. Von den „normalen“ Krankheiten gibt es über 30.000.

Diagnostik, Behandlung, Therapie und Forschung der Seltenen Erkrankungen sind häufig kompliziert und langwierig und verlangen eine enge Zusammenarbeit von Spezialisten vieler Fachrichtungen. Häufig erhalten Menschen mit einer Seltenen Erkrankung gar keine Diagnose und haben damit auch keine Aussicht auf eine wirksame Therapie. Im Durchschnitt vergehen sieben Jahre, bis eine Seltene Erkrankung diagnostiziert wird – für die Betroffenen häufig eine qualvolle Zeit. Studien besagen, dass 21 Prozent der Patienten mit einer Seltenen Erkrankung bei mehr als fünf verschiedenen Ärzten gewesen sind, bis herausgefunden wurde, was ihnen fehlt.

 

Ichthyose: Hoffnung auf Pharmaindustrie

Für die Weiterentwicklung und Vermarktung des neuen Medikaments gegen die Badeanzug-Ichthyose hat sich bisher noch kein Pharmaunternehmen gefunden. Dr. Karin Aufenvenne und Professor Heiko Traupe von der Hautklinik am Universitätsklinikum Münster, an dem das Medikament entwickelt wurde, hoffen jedoch, dass sich dies mit dem „Orphan-Drugs-Status“ ändert. Bei Orphan Drugs müssen die Pharmaunternehmen keine Zulassungskosten zahlen und haben ab der Marktzulassung ein zehnjähriges Exklusivrecht an dem neuen Medikament.

Foto: luna/fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

Kommt es bereits im Kindesalter zu einem fortschreitenden Haarverlust, kann dies die Folge der seltenen Erkrankung Hypotrichosis simplex sein. Forscher unter der Leitung von Humangenetikern des Universitätsklinikums Bonn haben nun ein Gen entschlüsselt, das für den Haarausfall mitverantwortlich ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin