. Hauterkrankungen

Neue Therapie gegen Akne inversa

Akne inversa ließ sich bislang nur schwer behandeln. Doch eine neue Bestrahlungstherapie scheint erfolgsversprechend zu sein. Die Therapie ist seit Anfang des Jahres zugelassen und kann die chirurgische Entfernung von Abszessen verhindern.
Akne inversa kann heute mit einem speziellen Verfahren bestrahlt werden

Akne inversa kann heute mit einem speziellen Verfahren bestrahlt werden

Akne inversa hat nichts mit Pubertätspickeln zu tun. Bei dieser Form von Akne handelt es sich um eine schwere chronische Hauterkrankung, von der sogar vorwiegend Erwachsene betroffen sind. Die Krankheit ist durch eitrige Abszesse gekennzeichnet, die überall auf der Haut vorkommen können, vor allem in den Hautfalten des Körpers wie in den Achselhöhlen und im Intimbereich. Ursache ist eine Verhornungsstörung der Haarwurzeln: Der in den Haarwurzeln gebildete Talg kann nicht mehr nach außen gelangen, weil Hornpartikel den Haarwurzelkanal verstopfen. Die Folge ist eine Infektion der Talgdrüsen-Haarwurzeleinheit. Es bildet sich Eiter, im Verlauf reißt die Haarwurzel ein und die Entzündung tritt ins umliegende Gewebe aus. Ein schmerzhafter Abszess entsteht. Dieser kann bis auf die Größe eines Tennisballs anwachsen und bei schwerer Ausprägung der Krankheit Fistelgänge bilden.

Nicht invasives Verfahren

Bislang gab es kaum Therapiemöglichkeiten für diese schwere Hautkrankheit, an der in Deutschland schätzungsweise ein bis drei Millionen Menschen leiden. Doch Wissenschaftler von der Uniklinik Mainz bzw. des Startup-Unternehmen Lenicura konnten ein Bestrahlungsverfahren entwickeln, das offenbar einen hohen Patientennutzen zeigt. Es nennt sich lAight-Therapie und wurde Anfang des Jahres in Deutschland zugelassen.

Die Bestrahlung kann ambulant erfolgen und erfolgt zunächst alle zwei Wochen. Je nach Befund kann der Arzt die Intervalle dann auf vier bis acht Wochen ausdehnen. Die betroffenen Hautareale werden dabei mit einer Kombination aus polychromatischem Licht und elektromagnetischen Frequenzen bestrahlt. Die Bestrahlung erfolgt durch ein speziell für die lAight-Therapie entwickeltes Gerät. „Die entzündeten, aktiven Abszesse öffnen sich bei positivem Verlauf der Behandlung und heilen in der Folge ab“, erklärt Arend Poppner vom Startup-Unternehmen LENICURA. Neuen Entzündungen werde durch die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung der Bestrahlung vorgebeugt. „Im Falle von Narben, die bei Akne inversa-Patienten häufig bereits vorhandenen sind, kann auch ein positiver Effekt auf die Narbenstruktur festgestellt werden.“

 

NICE Studie belegt den Therapieeffekt

Der Hautexperte beruft sich auf praktische Erfahrung sowie Studienergebnisse. In der Begleitstudie NICE (Non-Invasive Combination therapy in acnE inversa) zur lAight-Therapie konnte die hohe Effektivität der Bestrahlung betroffener Hautareale an 47 Probanden nachgewiesen werden. Nach Informationen der Uniklinik Mainz, ließ sich so eine signifikante Steigerung der Lebensqualität der Mehrheit der Teilnehmer erreichen.

„Bisher gehören die Betroffenen von Akne inversa zu einer drastisch unterversorgten Patientengruppe, auch weil es keine zugänglichen, langfristig anwendbaren Therapien gab, berichtet Dr. Andreas Hafner von Lenicura. „War das Leben eines Akne inversa-Betroffenen bislang in der Regel geprägt durch eine Vielzahl an chirurgischen Eingriffen mit langen Genesungszeiten, so bietet die lAight-Therapie eine echte Alternative und vor allem eine schonende und effektive Behandlungsmethode.“

Foto: © Voyagerix - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haut

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.