. Pflege

Neue Studie zur Sturzprophylaxe

Ältere Menschen stürzen häufig. Welche Massnahmen am besten davor schützen, zeigt eine neue Cochrane Analyse.
Sturzprophylaxe

Sturzprophylaxe: Maßnahmen-Kombi hilft am besten

Ab einem Alter von 65 stürzt statistisch gesehen jeder dritte Mensch einmal prof Jahr - mit zum Teil gravierenden Folgen, die von Knochenbrüchen bis zur Pflegebedürftigkeit reichen können. Die Gründe sind vielfältig. Häufig ist der Gleichgewichtssinn älterer Menschen gestört, die Augen funktionieren nicht mehr richtig oder der Kreislauf versagt. Wissenschaftler haben nun in einer Cochrane Analyse untersucht, was Senioren am wirksamsten vor Stürzen schützt.

Für die Analyse wurden 159 Studien mit 79.193 Teilnehmern ausgewertet. Dabei zeigte sich der grösste Erfolg durch eine multifaktorielle Präventionsstrategie, in der verschiedene Massnahmen einbezogen wurden. Bei den körperlichen Übungsprogrammen waren diejenigen am erfolgreichsten, die möglichst vielseitig waren und in denen verschiedene Elemente miteinander kombiniert wurden, beispielsweise Balancetraining, Krafttraining und funktionelle Übungen.

Rutschfeste Sohlen mindern Sturzrisiko

In bestimmten Fällen liess sich auch durch medizinische Eingriffe das Sturzrisiko reduzieren. So wirkte sich bei Menschen mit einem Katarakt eine Operation positiv auf die Sturzrate aus. Einige Patienten, die aufgrund von bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu plötzlichen Blutdruckabfällen neigten, stürzten seltener, nachdem sie einen Herzschrittmacher erhalten haben. Bei Patienten, die durch Medikamente zu Schwindel neigten, wirkte sich eine Dosisreduzierung hilfreich aus.

Auch ganz einfache Massnahmen wie etwa rutschfeste Sohlen oder speziell angefertigte Einlagen bei Menschen, die Probleme mit ihren Füssen hatten, brachten Hilfe. Einige Bemühungen zeigten allerding nicht den gewünschten Erfolg. So konnte eine Vitamin-D-Supplementation das Sturzrisiko nicht wie erhofft reduzieren. Auch eine alleinige Aufklärung über Massnahmen zur Sturzprophylaxe oder eine kognitive Verhaltenstherapie waren ohne Effekt.

Foto: Redgrisu - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochenbrüche , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Knochenbruch

| Regelmäßige Tai-Chi-Übungen können bei älteren Menschen das Risiko für Stürze signifikant reduzieren. Das haben Forscher aus Taiwan nun in einer Vergleichsstudie gezeigt und damit frühere Untersuchungen bestätigt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.