Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Studie bestätigt Nutzen der Mittelmeerdiät

Über die Mittelmeerdiät wird viel Gutes berichtet. Nun zeigt eine Studie, dass Menschen mit einer koronaren Herzkrankheit weniger Komplikationen erleiden, wenn sie sich mediterran ernähren.
Eine Koronare Herzkrankheit verläuft weniger schwer, wenn sich die Patienten an die Mittelmeer-Diät halten

Eine Koronare Herzkrankheit verläuft weniger schwer, wenn sich die Patienten an die Mittelmeer-Diät halten

Mittelmeerdiät – das ist eine Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Olivenöl und Fisch und auch eine gute Pasta gehört dazu. Rotes Fleisch und verarbeitete Industrieprodukte stehen dagegen nicht oder nur ganz selten auf dem Speiseplan. Zahlreiche Studien haben bereits die positiven gesundheitlichen Effekte dieser Ernährungsweise belegt. So soll das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Demenz und sogar Krebs durch die Mittelmeerdiät sinken.

Dass auch Menschen, die an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) leiden, von der mediterranen Ernährung profitieren, zeigt nun eine neue Studie namens INTERCATH. Die Ergebnisse wurden letzte Woche auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim vorgestellt. Laut Studienautor Dr. Christoph Waldeyer vom Universitären Herzzentrum Hamburg verstärken die Studienergebnisse die Evidenz für eine Herz-Kreislauf schützende Wirkung der Mittelmeer-Diät.

Herzkranzgefäße weniger geschädigt

In der Untersuchung hatte sich gezeigt, dass jene Patienten, die sich gar nicht oder nur geringfügig mediterran ernährten, ein deutlich höheres Risiko für schwerere und komplexe Erkrankungen ihrer Herzkranzgefäße haben. „Eine geringe Orientierung an der Mittelmeer-Diät stand in einem eindeutigen Zusammenhang mit einem mittleren bzw. hohen Risiko für eine ausgeprägtere Koronarer Herzerkrankung“, erklärte Waldeyer. Damit bestätigten die Daten die vorbeugende Wirksamkeit der Mittelmeer-Diät bei kardiovaskulären Krankheiten.

 

Mittelmeer-Diät-Score – rote Line bei 14 Punkten

In die Studie INTERCATH waren mehr als 1.000 Patienten mit diagnostizierter koronarer Herzkrankheit eingeschlossen. Den Schweregrad und die Komplexität der Erkrankung ermittelten die Forscher per SYNTAX-Score. Die Essgewohnheiten wurden zu Studienbeginn mit dem Mittelmeer-Diät-Score bewertet. Auf einem Fragebogen mussten die Teilnehmer angeben, inwieweit sie sich nach den Grundsätzen der Mittelmeer-Diät ernähren. Die Punkteskala reicht von null (keine Orientierung an der Mittelmeer-Diät) bis 28 Punkte (maximale Orientierung an der Mittelmeer-Diät). Frühere Studienergebnisse hatten eine vorbeugende Wirkung für Herz-Kreislauf-Ereignisse ab einem Wert von 14 gezeigt. Das war auch in dieser Studie so: Wer weniger als 14 Punkte erreichte, hatte auch schlechtere Wert im Syntax Score, also eine ausgeprägtere Koronare Herzerkrankung als Teilnehmer, die über der roten Linie von 14 Punkten lagen.

Ein kleines Gläschen Rotwein ist in der Mittelmeer-Diät übrigens sogar erlaubt. Es sollte jedoch bei einem am Tag bleiben.

Foto:  © kasto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

28.05.2019

Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin