. Schlaganfalleinrichtung

Neue Stroke Unit an der Charité

Mit der Eröffnung einer neuen Stroke Unit am Charité Campus Benjamin Franklin werden Schlaganfallpatienten im Südwesten Berlins im Notfall jetzt noch besser versorgt. Die Stroke Unit wurde umfassend erweitert, renoviert und mit aktueller Hightech-Medizin ausgestattet. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.
Neue Stroke Unit an der Charité

Foto: AOK-Mediendienst

Die durchgeführten Modernisierungs- und Erweiterungsmassnahmen wurden im Rahmen des Konjunkturpakets II mit einem Fördervolumen von einer Million Euro unterstützt. "Unsere Stroke Unit zählt jetzt zu einer der modernsten Schlaganfalleinrichtungen Europas", sagt Prof. Matthias Endres, Direktor der Klinik für Neurologie. Eine direkte ärztliche Betreuung rund um die Uhr und ein Magnetresonanztomograph (MRT) in nächster Nähe zur Station bieten beste Voraussetzungen, um in kürzester Zeit die Durchblutungsstörungen im Kopf der Patienten zu erfassen und zu behandeln. Die neue Stroke Unit verfügt über zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze. Durch die Einbettung der Stroke Unit in das Centrum für Schlaganfallforschung Berlin können die Patienten auch von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen profitieren.

Stroke-Unit an der Charité

Allein im Jahr 2009 wurden am Campus Benjamin Franklin mehr als 1.200 Patientinnen und Patienten mit Schlaganfall bzw. -symptomen behandelt. Dazu zählen auch die so genannten transitorischen ischämischen Attacken, die zu halbseitigen Lähmungen, Sprach- und Sehstörungen führen können. "Durchblutungsstörungen einer Gehirnregion und Hirnblutungen müssen schnell erkannt werden, um schwere Folgeschäden zu verhindern", erklärt Prof. Heinrich Audebert, Ärztlicher Leiter der Neurologie am Campus Benjamin Franklin. "Dazu bietet die Stroke Unit nun allerbeste Voraussetzungen."

Adresse: Charité - Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30, 12200 BerlinTelefon (030) 8445 - 0

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall, Charité

| Schlaganfall-Patienten mit großen Blutgerinnseln im Gehirn profitieren von einer neuen Therapie. Die sogenannte Thrombektomie kann sie vor dauerhaften Behinderungen bewahren. Darauf verweist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) mit Blick auf den Tag des Schlaganfalls am 10. Mai. Sie fordert, dass das Katheter-basierte Verfahren bei schwerem Schlaganfall Standard wird.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.