. AG Biosimilars gegründet

Neue Plattform trägt wachsender Bedeutung der Biosimilars Rechung

Die Bedeutung der Biosimilars wird zunehmen. Das zeigt auch die Tatsache, dass sich in Berlin hierzu kürzlich eine eigene Arbeitsgruppe gegründet hat.

Großes Versprechen - große Hoffnung: Biosimilars.

Der Arbeitsgemeinschaft „Pro Biosimilars“ als Interessenvertretung der Biosimilarunternehmen in Deutschland gehören als Gründungsmitglieder die Unternehmen Hexal/Sandoz, Hospira, Mylan, STADA und TEVA/ratiopharm an. Zum Vorsitzenden der AG haben die Mitglieder bei ihrer konstituierenden Sitzung Dr. Andreas Eberhorn (Head Specialty, Hexal AG) zu ihrem Vorsitzenden bestimmt. „Die bevorstehenden Patentabläufe vieler Biotech-Arzneimittel haben eine neue Dynamik ausgelöst. Neben den bislang in Deutschland vertretenen Biosimilarunternehmen haben weitere Unternehmen angekündigt, Biosimilars zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Wir wollen daher mit der AG Pro Biosimilars die Interessen aller Biosimilarunternehmen bündeln“, sagte Eberhorn anlässlich der Gründung.

Laut AG haben bisher Patienten nur eingeschränkt Zugang zu Biopharmazeutika

Vor dem Hintergrund des steigenden Interesses und der wachsenden Konkurrenz biete man  mit der AG allen Unternehmen, die in Deutschland Biosimilars bereitstellen, eine Plattform zur Zusammenarbeit. Man gehe davon aus, dass die Bedeutung der Biosimilars für die Arzneimittelversorgung in der Zukunft deutlich zunehmen werde, so Eberhorn. „Denn es zeigt sich z. B. bei Rheuma, dass viele Patienten nur eingeschränkt Zugang zu hochwirksamen Biopharmazeutika haben. Biosimilars können diese Versorgungslücke füllen.“

Entwicklung von Biosimilars soll zu bezahlbarem Gesundheitswesen beitragen

Nach eigenen Angaben wird sich die AG Pro Biosimilars dafür einsetzen, dass Patienten „ihrem medizinischen Bedarf entsprechend Zugang zu modernen biopharmazeutischen Arzneimitteltherapien erhalten“. Zugleich könnten Biosimilars die Arzneimittelversorgung für das Gesundheitssystem in Deutschland langfristig bezahlbar machen. „Dafür sollen faire und nachhaltige Wettbewerbsbedingungen für Biosimilars geschaffen werden, damit Biosimilars rasch in die Versorgung gelangen“, heißt es in einer Pressemitteilung von Pro Generika, unter dessen Dach die AG Pro Biosimilars, angesiedelt ist.

Foto: Fotolia – Alex011973

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Biosimilars

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.