Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.06.2018

Neue Leitlinie: Europa und USA driften auch beim Bluthochdruck auseinander

Die neuen Europäischen Leitlinien für Bluthochdruck stehen. Auffällig ist, dass die Europäer nicht den Amerikanern folgen. Die alte Definition von Bluthochdruck bleibt bestehen.
Europäische Leitlinien, Bluthochdruck

Nicht den USA gefolgt: Die Europäische Leitlinienkommission hält an der alten Definition für Bluthochdruck fest

Wann liegt ein Bluthochdruck vor? Über diese Frage streiten sich die Geister. Kürzlich hatten die USA den Wert auf 130/80 mm Hg gesenkt. Das hat in Europa für viele Diskussionen gesorgt, sieht man auf dem alten Kontinent doch erst den Blutdruck ab einem Wert von 140 mm Hg als pathologisch an. Umso spannender wurden die neuen Europäischen Leitlinien für Bluthochdruck erwartet. Auf dem Kongress der „European Society of Hypertension“ in Barcelona wurden sie jetzt vorgestellt. Die wichtigste Nachricht: Die Europäer sind nicht den Amerikanern gefolgt und halten an der Definition von Bluthochdruck von ≥140/90 mm Hg fest. Allerdings wird empfohlen, eine Senkung in den Normalbereich (<130/80 mm Hg) anzustreben. Neu ist aber auch das nicht.

Europa sieht keine Evidenz für die amerikanische Empfehlung

„Die US-Leitlinien definieren Bluthochdruck bereits ab Werten ≥130/80 mm Hg, der Grenzwert wurde 2017 u.a. als Reaktion auf die SPRINT-Studie abgesenkt“, erklärte Professor Peter Trenkwalder von der Deutschen Hochdruckliga. "Die europäische Leitlinienkommission hingegen sah für eine solche Empfehlung keine ausreichende Evidenz!“

Genau wie die vorige ESH/ESC-Leitlinie sieht auch die aktuelle Fassung eine medikamentöse Therapie erst ab einem Blutdruck von 140/90 mm Hg für indiziert – jedenfalls bei den meisten Patienten. Außerdem wird weiterhin zwischen einem optimalen Blutdruckbereich (<120/80 mm Hg), einem normalen (120-129/80-84 mm Hg) und einem hochnormalen (130-139/85-89 mm Hg) unterschieden. „Erst darüber liegende Werte werden als krankhaft eingestuft und sollten medikamentös behandelt werden, wenn eine Lebensstiländerung, die bereits Patienten mit hochnormalen Werten empfohlen wird, keine Erfolge gezeigt hat“, betonte Bluthochdruck-Spezialist Trenkwalder.

 

Nicht alle über einen Kamm scheren

Der Präsident der Deutschen Hochdruckliga Prof. Krämer sieht in den Leitlinien ohnehin nur einen groben Rahmen. „Die moderne Bluthochdrucktherapie sollte individualisiert erfolgen“, sagte er. Dabei sei das primäre Ziel, den Blutdruck unter 140 zu bringen.

Ob nun 130 wie in den USA oder 140 wie in Europa – ist wahrscheinlich für die Gesundheit der Bevölkerung gar nicht so kriegsentscheidend. Viel schlimmer ist, dass derzeit nur die Hälfte aller Menschen mit Bluthochdruck nicht oder nicht erfolgreich behandelt wird. Die Gründe dafür liegen in einer mangelnden Therapietreue der Patienten und in einer hohen Dunkelziffer der Erkrankung.

Um Bluthochdruck öfter zu entdecken, empfiehlt die neue europäische Leitlinie Erwachsenen mit optimalen Blutdruckwerten unter 120/80 mmHg alle fünf Jahre eine Blutdruck-Screening und Erwachsenen mit hochnormalen Blutdruckwerten mindestens einmal jährlich. Zur Stärkung der Therapietreue werden Fixdosis-Kombinationen empfohlen. In einer Pille befinden sich dann zwei Wirkstoffe, so dass Patienten weniger Tabletten nehmen müssen.

 Foto:pixabay

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , S3-Leitlinie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin