Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue KV-Notdienstpraxis an Charité in Steglitz eröffnet

Dienstag, 18. Februar 2020 – Autor:
Am Charité Campus Benjamin Franklin in Steglitz gibt es eine neue Notdienstpraxis. KV-Ärzte versorgen dort Patienten mit dringenden Erkrankungen am Wochenende und an Feiertagen. Besonders schwere Fälle werden an die Notaufnahme der Charité vermittelt.
KV-Vorstand Dr. Burkhard Ruppert und Prof. Dr. Ulrich Frei eröffneten gemeinsam die neue die Notdienstpraxis an Charité Campus in Steglitz

KV-Vorstand Dr. Burkhard Ruppert und Prof. Dr. Ulrich Frei eröffneten gemeinsam die neue die Notdienstpraxis für Erwachsene am Charité Campus in Steglitz

In Berlin wurde eine neue KV-Notdienstpraxis eröffnet. Es ist die neunte, die von der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin in der Stadt betrieben wird. Die Praxis befindet sich am Campus Benjamin Franklin der Charité in Steglitz und hat freitags von 15 bis 21 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 9 bis 21 Uhr geöffnet. Erwachsene mit dringenden Erkrankungen können sich dort ambulant behandeln lassen, wenn andere Praxen geschlossen sind.

Die neue Notdienstpraxis teilt sich einen Empfangstresen mit der der Charité, wo Mediziner eine Ersteinschätzung vornehmen. Je nach Schweregrad werden die Patienten dann entweder der KV-Notdienstpraxis oder der Zentralen Notaufnahme zugeordnet.

Kürzere Wartezeiten für Patienten

Die Charité erhofft sich von der Kooperation mit der KV eine spürbare Entlastung ihrer Notfallambulanz, wie Charité-Vorstand Prof. Dr. Ulrich Frei am Montag auf einer Pressekonferenz betonte. „Damit sollten sich auch die Wartezeiten für alle Patientinnen und Patienten verkürzen“, sagte er.

Patienten wissen häufig nicht, wohin sie sich im ambulanten Notfall außerhalb der Praxisöffnungszeiten wie abends am Wochenende wenden können. Folglich sind die Berliner Notaufnahmen chronisch überlastet – zum Nachteil der wirklich ernsten Fälle. „Die Kooperation ermöglicht es, den Patienten ein umfassendes Angebot aus ambulanter Notdienstpraxis und unserer Notaufnahme anzubieten“, erklärte der Ärztliche Leiter der Zentralen Notaufnahme am Charité Campus Benjamin Franklin Prof. Dr. Rajan Somasundaram.

 

Weitere KV-Praxis in Neukölln eröffnet im Sommer

Mit der neuen KV-Notdienstpraxis am Charité Campus Benjamin Franklin betreibt die KV Berlin nun insgesamt fünf Notdienstpraxen für Erwachsene und vier für Kinder und Jugendliche. Die  KV-Notdienstpraxis für Kinder und Jugendliche am Campus Virchow-Klinikum in Wedding wird bereits in Kooperation mit der Charité betrieben.

Im Sommer werden am Vivantes Klinikum Neukölln zwei weitere derartige Notdienstpraxen eröffnen: eine für Erwachsene und eine für Jugendliche und Kinder. Damit soll sich die ambulante Notfallversorgung für die Berliner weiter verbessern.

Foto: Gudath/Charité

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notaufnahme
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notdienst

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin