Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.12.2017

Neue Krebsmedikamente oft wirkungslos

Ein Großteil der neu zugelassenen Krebsmedikamente zeigt nicht die erhoffte Wirkung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus England. Untersucht wurden 48 Medikamente, die zwischen 2009 und 2013 in Europa zugelassen wurden.
Neue Krebsmedikamente versprechen eine Lebensverlängerung. Doch nur jede zweite Zulassung zeigt tatsächlich einen Nutzen

Neue Krebsmedikamente versprechen eine Lebensverlängerung. Doch nur jede zweite Zulassung zeigt tatsächlich einen Nutzen

Sie sollen das Krebswachstum hemmen, das Immunsystem überlisten und vor allem das Leben von Krebspatienten verlängern: Mit neuen Krebsmedikamenten ist viel Hoffnung verbunden. In Europa wurden in den Jahren 2009 bis 2013 insgesamt 48 solcher Medikamente für 68 Indikationen zugelassen. Sicher scheint nur ihr hoher Preis zu sein. Denn jetzt haben Forscher aus England den Nutzen dieser Medikamente anhand der vorliegenden Studien dazu untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur bei der Hälfte der Zulassungen* wirken die Medikamente nachweislich lebensverlängernd, bei der anderen Hälfte dagegen nicht.

Nur ein Drittel zum Zeitpunkt der Zulassung anderen Medikamenten überlegen

Die Autoren um Courtney Davis berichten im BMJ (früher British Medical Journal), dass zum Zeitpunkt der Markteinführung nur bei 35 Prozent, d.h. 24 der 68 Indikationen eine signifikante Lebensverlängerung gezeigt werden konnte, wobei der Lebenszeitgewinn zwischen einem Monat und 5,8 Monaten betrug. Im Schnitt lebten die Patienten also gerade mal 2,7 Monate länger. Eine Verbesserung der Lebensqualität konnte zu diesem Zeitpunkt lediglich bei zehn Prozent der 68 Zulassungen gezeigt werden.

Was zeigt die Nachbeobachtung? Von den 44 Indikationen, für die anfänglich keine Lebensverlängerung belegt werden konnte, konnte bei drei schließlich einen lebensverlängernde Wirkung nachgewiesen werden und bei fünf eine Verbesserung der Lebensqualität. Die Nachbeobachtung betrug mindestens 3,3 und längstens 8,1 Jahre.

 

Bei jeder zweiten Indikation kein Nutzen belegt

Unterm Strich konnten die Medikamente bei 51 Prozent der Zulassungen das Leben signifikant verlängern und die Lebensqualität verbessern. Bei 49 Prozent konnten die Studienautoren keinen Beleg für diesen Nutzen finden.  

„Unsere systematische Analyse der EMA-Zulassungen aus dem Jahren 2009 bis 2013 zeigt, dass die meisten Krebsmedikamente auf den Markt kommen, ohne dass ihr Nutzen hinsichtlich Lebensverlängerung und Lebensqualitätsverbesserung belegt wäre“, schreiben die Autoren. Selbst nach 3,3 Jahre Nachbeobachtungszeit, habe es immer noch keine ausreichenden Belege gegeben, ob diese Medikamente das Leben von Krebspatienten verlängern oder verbessern könnten.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) muss sich nun die Frage stellen lassen, ob sie Medikamente zu schnell zulässt und die vorgelegten Ergebnisse der Pharmaindustrie nicht genügend nachprüft. Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Ärzteschaft, Prof. Wolf-Dieter Ludwig sieht jedenfalls Handlungsbedarf. Die EMA und die Politik seien gefragt, die bestehenden Regelungen zu überprüfen, um mehr Klarheit zu schaffen, erklärte Ludwig dem ARD-Magazin Monitor.

*Zulassungen sind an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, etwa Vorbehandlungen, Stadium der Krebserkrankung, Mutationsprofil, pathologische Einteilung usw. Daher ist hier von Indikationen bzw. Zulassungen die Rede. Der Terminus „Krebserkrankung“ wäre zu allgemein. 

Foto. © Gerhard Seybert - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsmedikamente

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin