. AIDS-Test

Neue HIV-Tests liefern Ergebnis schon nach sechs Wochen

30 Jahre nach der Einführung des HIV-Tests hat sich das diagnostische Zeitfenster auf sechs Wochen verkürzt. Bislang musste man zwölf Wochen auf das Ergebnis warten.
HIV-Tests sind schneller geworden: Die Sechs-Wochen-Frist gilt auch in den europäischen Leitlinien

HIV-Tests sind schneller geworden: Die Sechs-Wochen-Frist gilt auch in den europäischen Leitlinien

Vor genau 30 Jahren kam der erste HIV-Test auf den Markt. Seither galt: Zwölf Wochen Ungewissheit, bis das Ergebnis feststand. Mit der Einführung der vierten Generation HIV-Tests hat sich die Zeit der Ungewissheit nun halbiert. Ein zuverlässiges Ergebnis liegt heute schon nach sechs Wochen vor. „Mit modernen HIV-Tests hat man früher Gewissheit. Das ist für viele Menschen eine Erleichterung und kann zum Test motivieren“, kommentiert Armin Schafberger, Medizinreferent der Deutschen AIDS-Hilfe, den medizinischen Fortschritt.

Die neuen Testverfahren sind empfindlicher und weisen Antikörper früher und sicherer nach. Außerdem spüren sie im Blut ein Virusbestandteil, das Protein p24, auf. Bei einer HIV-Infektion ist p24 bereits nach zwei bis drei Wochen nachweisbar. Mit der neuen Generation von  Antikörper-Antigen-Kombinationstests lässt sich eine HIV-Infektion somit oft schon nach zwei bis vier Wochen feststellen. Allerdings verlaufen HIV-Infektionen bei jedem Menschen unterschiedlich. „p24 und Antikörper sind in seltenen Fällen erst etwas später nachweisbar“, erläutert Schafberger. „Sicher ausschließen kann man eine Infektion darum erst nach sechs Wochen.“

HIV-Test: Sechs-Wochen-Frist offiziell anerkannt

Die Sechs-Wochen-Frist wurde von den zuständigen Fachgesellschaften - der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruskrankheiten (DVV) und der Gesellschaft für Virologie (GfV) – inzwischen offiziell anerkannt. Eine gemeinsame Stellungnahme dazu wurde Ende Juni im Bundesgesundheitsblatt veröffentlicht. Auch die europäischen Testleitlinien wurden bereits entsprechend geändert. Nur die Briten gehen einen Sonderweg und haben die diagnostische Lücke auf nur vier Wochen verkürzt.

Inzwischen verwenden fast alle Labore Antikörper-Antigen-Kombinationstests – kurz Ak-Ag. Diese Tests sind bereits seit 1997 auf dem Markt  und weisen Antikörper von HIV-1 nach sowie das hauptsächlich in Afrika verbreitete HIV-2. Das HIV-Eiweiß p24 (Antigen) kann nur kurze Zeit nachgewiesen werden, bevor der Körper Antikörper gebildet hat. Danach wird der Nachweis schwerer, weil es von Antikörpern abgefangen wird. Der p24-Anteil des Kombinationstests verkürzt das diagnostische Fenster im Vergleich zum reinen Antikörpertest im Durchschnitt um vier bis sieben Tage.

Testergebnis kann falsch negativ sein

Eine hundertprozentige Sicherheit bietet aber auch die neue Testgeneration nicht. Bei negativem Ergebnis und hohem Infektionsrisiko rät die Deutsche AIDS-Hilfe zur alt bewährten Regel: Verlaufskontrolle, das heißt Wiederholung des Suchtests nach ein bis drei Wochen.

Foto: © Sherry Young - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV-Test , HIV / AIDS

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Wissenschaftler vom Imperial College London haben einen mobilen HIV-Test entwickelt. Per USB-Stick können HIV-Patienten das Stadium ihrer Erkrankung überprüfen. Ein Blutstropfen genügt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.