. AIDS-Test

Neue HIV-Tests liefern Ergebnis schon nach sechs Wochen

30 Jahre nach der Einführung des HIV-Tests hat sich das diagnostische Zeitfenster auf sechs Wochen verkürzt. Bislang musste man zwölf Wochen auf das Ergebnis warten.
HIV-Tests sind schneller geworden: Die Sechs-Wochen-Frist gilt auch in den europäischen Leitlinien

HIV-Tests sind schneller geworden: Die Sechs-Wochen-Frist gilt auch in den europäischen Leitlinien

Vor genau 30 Jahren kam der erste HIV-Test auf den Markt. Seither galt: Zwölf Wochen Ungewissheit, bis das Ergebnis feststand. Mit der Einführung der vierten Generation HIV-Tests hat sich die Zeit der Ungewissheit nun halbiert. Ein zuverlässiges Ergebnis liegt heute schon nach sechs Wochen vor. „Mit modernen HIV-Tests hat man früher Gewissheit. Das ist für viele Menschen eine Erleichterung und kann zum Test motivieren“, kommentiert Armin Schafberger, Medizinreferent der Deutschen AIDS-Hilfe, den medizinischen Fortschritt.

Die neuen Testverfahren sind empfindlicher und weisen Antikörper früher und sicherer nach. Außerdem spüren sie im Blut ein Virusbestandteil, das Protein p24, auf. Bei einer HIV-Infektion ist p24 bereits nach zwei bis drei Wochen nachweisbar. Mit der neuen Generation von  Antikörper-Antigen-Kombinationstests lässt sich eine HIV-Infektion somit oft schon nach zwei bis vier Wochen feststellen. Allerdings verlaufen HIV-Infektionen bei jedem Menschen unterschiedlich. „p24 und Antikörper sind in seltenen Fällen erst etwas später nachweisbar“, erläutert Schafberger. „Sicher ausschließen kann man eine Infektion darum erst nach sechs Wochen.“

HIV-Test: Sechs-Wochen-Frist offiziell anerkannt

Die Sechs-Wochen-Frist wurde von den zuständigen Fachgesellschaften - der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruskrankheiten (DVV) und der Gesellschaft für Virologie (GfV) – inzwischen offiziell anerkannt. Eine gemeinsame Stellungnahme dazu wurde Ende Juni im Bundesgesundheitsblatt veröffentlicht. Auch die europäischen Testleitlinien wurden bereits entsprechend geändert. Nur die Briten gehen einen Sonderweg und haben die diagnostische Lücke auf nur vier Wochen verkürzt.

Inzwischen verwenden fast alle Labore Antikörper-Antigen-Kombinationstests – kurz Ak-Ag. Diese Tests sind bereits seit 1997 auf dem Markt  und weisen Antikörper von HIV-1 nach sowie das hauptsächlich in Afrika verbreitete HIV-2. Das HIV-Eiweiß p24 (Antigen) kann nur kurze Zeit nachgewiesen werden, bevor der Körper Antikörper gebildet hat. Danach wird der Nachweis schwerer, weil es von Antikörpern abgefangen wird. Der p24-Anteil des Kombinationstests verkürzt das diagnostische Fenster im Vergleich zum reinen Antikörpertest im Durchschnitt um vier bis sieben Tage.

 

Testergebnis kann falsch negativ sein

Eine hundertprozentige Sicherheit bietet aber auch die neue Testgeneration nicht. Bei negativem Ergebnis und hohem Infektionsrisiko rät die Deutsche AIDS-Hilfe zur alt bewährten Regel: Verlaufskontrolle, das heißt Wiederholung des Suchtests nach ein bis drei Wochen.

Foto: © Sherry Young - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV-Test , HIV / AIDS
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Einfach eine Tablette schlucken, um beim Sex eine HIV-Infektion zu verhindern: Immer mehr Menschen in Deutschland machen davon Gebrauch – sofern sie genug verdienen. Künftig soll diese Option allen Angehörigen von Risikogruppen offenstehen. Als erste große Krankenkasse hat die DAK angekündigt, die Kosten für die „Prä-Expositionsprophylaxe“ (PrEP) zu übernehmen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.