. Grossgeräte in 3-D

Neue Hightech-Geräte in Neukölln

Der Um- und Anbau hat ein Jahr gedauert und knapp 6,5 Millionen Euro gekostet. Jetzt verfügen die Radiologie und Neuroradiologie des Vivantes Klinikum Neukölln über vier medizinische Grossgeräte der neusten Generation. Mit genaueren dreidimensionale Bildern und modernster Kathetertechnologie können etwa Gefässerkrankungen gezielter behandelt werden.
Neue Hightech-Geräte in Neukölln

Foto: DAK

 

Die neuen Angiographieanlagen des Vivantes Klinikum Neukölln machen Veränderungen an kleinsten Gefässen, zum Beispiel im Gehirn, sichtbar und können so sogar Operationen überflüssig machen. Genauere dreidimensionale Bilder, modernste Kathetertechnologie und Mikromaterialien erlauben es, bestimmte Gefässerkrankungen gezielt zu behandeln - unter bestimmten Voraussetzungen oft ohne OP. Diese und eine Reihe weiterer komplexer interventioneller Therapien und multimodaler Diagnostik von Tumorerkrankungen des Gehirns, des Rückenmarkes, der Leber und anderer Organe bietet das Vivantes Klinikum Neukölln ab sofort an.

Neue Hightech-Geräte

Das Teuerste am An- und Umbau der Neuköllner Institute sind die vier medizinischen Grossgeräte der neusten Generation, die diese neuen Behandlungen möglich machen: Der 1,5 Tesla Magnetresonanztomograph sowie die biplane und die monoplane Angiographieanlage werden mit knapp 3,0 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II gefördert. Ausserdem hat Vivantes einen ultraschnellen 128-Zeilen-Computertomographen angeschafft. Dieses Gerät kann unter anderem die Herzkranzgefässe schonend in so hoher Präzision abbilden, dass ein Teil der Herzkatheteruntersuchungen dadurch ersetzt werden kann.

"Nur mit Hightech-Ausstattung können wir unseren Patienten die heute bestmögliche Diagnostik und Behandlung bieten", erklären Prof. Dr. Thomas Albrecht, Institutsleiter der Radiologie und Interventionellen Therapie, und Dr. Alexander Bock, Institutsleiter der klinischen und interventionellen Neuroradiologie, übereinstimmend. Da es am Vivantes Klinikum Neukölln ein Medizinisches Versorgungszentrum gibt, stehen die neuen Geräte neben stationären Patienten auch ambulanten Kassenpatienten zur Verfügung.

Im vergangenen Jahr wurden in beiden Instituten rund 100.000 Untersuchungen und über 1.000 Katheterinterventionen durchgeführt. Künftig steigen die Patientenzahlen wohl weiter an - nicht nur aufgrund des Umbaus, sondern auch, weil es keine zweite Neuroradiologie in Berlin gibt, die derart konzentriert ist. Das Institut für Neuroradiologie wurde seit Ende 2008 neu aufgebaut.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

| Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung beim Klinikkonzern Vivantes, äußert sich zu aktuellen Herausforderungen für Krankenhäuser, zum Investitionsbedarf für die Berliner Kliniken, zum Stand der Kooperation zwischen Charité und Vivantes, zum Ärzte- und Pflegekräftemangel, zu Qualität und Patientensicherheit bei Vivantes und zur Versorgung ausländischer Patienten in Berlin.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.