Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.11.2016

Neue Erkenntnisse zu alten Antipsychotika bei Schizophrenie

Antipsychotika der ersten Generation sind möglicherweise besser als ihr Ruf. Das zeigen vergleichende Tests der Uni Bochum. Der Fund sei von großer klinischer Bedeutung für die Behandlung der Schizophrenie, berichten die Forscher im Fachblatt Neuroscience.
Vergleichende Studie zu alten und neuen Antipsychotika: Überraschend ähnliche Eigenschaften

Vergleichende Studie zu alten und neuen Antipsychotika: Überraschend ähnliche Eigenschaften

Wirkstoffe wie Haloperidol und Flupentixol gehören zur ersten Generation der Antipsychotika, auch Neuroleptika genannt. Seit den 1960er Jahren werden sie zur Behandlung der Schizophrenie eingesetzt. Doch wegen oft starker Nebenwirkungen verschreiben heute immer mehr Psychiatrier Medikamente der zweiten Generation.

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum halten bestimmte klassische Antipsychotika jedoch für ebenso tauglich wie die neuen: Vergleichende Tests an Rattengehirnen hatten gezeigt, dass Flupentixol ähnliche neuroplastische Eigenschaften besitzt wie Olanzapin aus der zweiten Generation. Der alte Wirkstoff regt laut den Forschern die Bildung neuer Synapsen genauso gut an wie der neue. „Solche Verbindungen zwischen Nervenzellen anzukurbeln, ist eine wichtige Aufgabe von Antipsychotika, weil sie bei psychiatrischen Erkrankungen häufig vermindert sind“, erklärt dazu Psychiater Prof. Georg Juckel.

Bildung neuer Synapsen angeregt

In der Studie wurde der Einfluss der Wirkstoffe Haloperidol und Flupentixol aus der ersten Generation mit Olanzapin aus der zweiten Generation auf Netzwerke von Hirnnervenzellen der Ratten verglichen. Die Untersuchung erfolgte an einem Modell mit kultivierten Nervenzellen und Astrozyten. Letztere nähren die Nervenzellen und beeinflussen die Bildung von Synapsen. Über diese Kontaktstellen zwischen den Nervenzellen werden Signale transportiert.

Die Untersuchung zeigte zunächst, dass keines der getesteten Medikamente die Zelltodrate erhöhte. Unterschiede fand Neurobiologin Christine Gottschling jedoch bei der Anzahl struktureller Synapsen: „Während die Behandlung der Nervenzellen mit Haloperidol zu einer verringerten Synapsenanzahl nach 22 Tagen führte, zeigte sich bei Behandlung der Zellen mit Olanzapin und Flupentixol eine signifikante Erhöhung der Synapsenanzahl im Vergleich zu unbehandelten Kontrollen“, erläutert Gottschling die Ergebnisse.

Dieser Unterschied zeigte sich auch bei der anschließende elektrophysiologischen Messung der Spontanaktivität der neuronalen Netzwerke: Die Behandlung mit Olanzapin und Flupentixol führte zu einer erhöhten Spontanaktivität, während diese bei den mit Haloperidol behandelten Nervenzellen deutlich vermindert war.

 

Behandlung überdenken

Die Ergebnisse seien in der Tat überraschend gewesen und zeigten, dass die alten Medikamente differenzierter betrachtet werden müssten, schreiben die Forscher im Fachmagazin „Neuroscience“. „Die bisherige generelle Abwertung von Wirkstoffen der ersten Generation ist hinfällig. Eine Substanz wie Flupentixol mit seinen offenkundigen neuroplastischen Eigenschaften kann und sollte auch noch heute stärker in der Behandlung von langfristig an Schizophrenie leidenden Patienten eingesetzt werden“, so ihr Fazit.  

Foto: © vege - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schizophrenie , Psychopharmaka
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychosen

Zur Behandlung von Patienten mit Schizophrenie setzen Psychiater in Deutschland setzen zunehmend auf neue Antipsychotika. Ob sie besser sind als herkömmliche Medikamente war bisher nicht erforscht. Nun belegt eine Studie des Universitätsklinikums Bremen, dass die neuen Wirkstoffe den alten tatsächlich überlegen sind.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin