Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.05.2017

Neue Datenlage stellt PSA-Test in besseres Licht

Der PSA-Test ist aufgrund einer nicht überzeugenden Studienlage bislang keine Kassenleistung. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass in einer wichtigen Studie geschummelt wurde. Urologen ziehen daraus neue Schlüsse für die Früherkennung von Prostatakrebs.
Urologen zum PSA-Test: Für eine allgemeine Screening-Empfehlung ist die Zeit noch nicht reif, wohl aber für einen Baseline-Test

Urologen zum PSA-Test: Für eine allgemeine Screening-Empfehlung ist die Zeit noch nicht reif, wohl aber für einen Baseline-Test

Die PLCO-Studie „Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian (PLCO) Cancer Screening Trial“ galt bislang als eine der wichtigsten Studien zur Bewertung des Nutzens eines PSA-Tests. Die Auswertung aus dem Jahr 2009 hatte gezeigt, dass ein jährliches Screening keinen Unterschied hinsichtlich der Sterblichkeit an Prostatakrebs macht. Es wurden nämlich keine signifikanten Unterschiede zwischen der Screening-Gruppe und dem Kontrollarm gefunden. Nicht zuletzt deshalb ist der PSA-Test bislang kein Bestandteil der Regelversorgung.

Unzulänglichkeiten der PLCO-Studie aufgedeckt

Doch im Sommer 2016 kam ans Licht, dass sich die Ergebnisse nicht mehr halten lassen. Im Rahmen einer erneuten Analyse stellte sich heraus, dass sich 90 Prozent der angeblich Nicht-Getesteten entgegen dem Studienprotokoll doch haben testen und wenn erforderlich auch therapieren lassen. In der Studie wurden demnach zwei Gruppen verglichen, die beide fast gleich häufig PSA getestet wurden. „Es verwundert nicht, dass dabei kein relevanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen gefunden werden konnte“, sagt dazu der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU), Prof. Maurice Stephan Michel.

Dass die Ergebnisse der PLCO-Studie nun mehr für ein PSA-Screening sprechen als dagegen, ist die eine Sache. Die andere sind die Ergebnisse einer weiteren Studie: Die ERSPC-Studie hatte jüngst gezeigt, dass die Prostatakrebsmortalität durch ein PSA-Screening in 13 Jahren um rund 20 Prozent gesenkt werden kann. Beides zusammen hat aus Sicht des Experten Michel eine Neubewertung des Stellenwertes des PSA-Tests eingeleitet. Dennoch halten sich die Urologen bislang mit ihren Forderungen zurück: Der PSA-Test bleibe auch nach aktueller Einschätzung der DGU und des Berufsverbandes der Deutschen Urologen ein zweischneidiges Instrument, „dessen Einsatz im Spagat zwischen Nutzen und Folgen wohl abgewogen sein sollte - in einer individuellen Entscheidung des durch einen Facharzt für Urologie gut informierten Patienten“, so Michel.

 

Urologen empfehlen einen PSA-Test mit 40 Jahren

Heißt im Klartext: Ein Screening aller Männer zur Früherkennung von Prostatakrebs wird von den Urologen im Moment noch nicht empfohlen. Vielmehr sprechen sich die Fachgesellschaften für einen einmaligen PSA-Test ab dem 40. Lebensjahr aus.  „Der so genannte Baseline-PSA im Alter von 40 oder 45 Jahren gibt eine gute Information über das individuelle Risiko, irgendwann später an einem Prostatakarzinom zu erkranken“, sagt DGU-Präsident Prof. Dr. Tilman Kälble. Je nach Höhe dieses Wertes könne dann angemessen reagiert werden, insbesondere wenn es bei jüngeren Männern familiäre Vorbelastungen gebe.  „Von dieser Konstellation hängen auch die Kontrollintervalle ab, die bis zu fünf Jahre betragen und lebensrettend sein können“, so Kälble. Darüber hinaus halten die Experten eine weitere Testung zwischen dem 55. und 70. Lebensjahr für sinnvoll. Werde nach diesem Grundsatz verfahren, könnte das Risiko einer Übertherapie minimiert werden.

Nutzen und Risiko mittlerweile ausgeglichen

Inzwischen hält auch die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF), die den PSA-Test 2012 noch negativ bewertete, das Nutzen-Risiko für ausgeglichen. Männer zwischen 55 und 69 Jahren sollten demnach gemeinsam mit ihrem Arzt eine individuelle Entscheidung über den PSA-Test treffen.

Für ein regelmäßiges Screening wie etwa bei der Brustkrebsfrüherkennung wollen sich die Urologen aus Deutschland dagegen nicht stark machen. Dafür sei es noch zu früh, heißt es au den Fachkreisen. Und auch die Forderung, den PSA-Test zur Kassenleistung zu machen, ist derzeit kein Thema: Man wolle abwarten, bis die Datenlage stark genug sei, um den Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom Nutzen des PSA-Tests zu überzeugen. 

Foto: © Klaus Eppele - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: PSA-Test , Prostatakrebs , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema PSA-Test

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin