. Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung

Neue COPD-Leitlinie reduziert Antibiotika

Seit kurzem gibt es die neue deutsche Leitlinie zur chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Die Empfehlungen sehen weniger Antibiotika und inhalative Glukokortikoide vor. Auch sonst gibt es ein paar Änderungen in der Diagnostik und Therapie der COPD.
COPD-Leitlinie für Deutschland

Die neue COPD-Leitlinie für Deutschland unterscheidet sich in vielen Punkten von den internationalen GOLD-Guidelines. Zum Beispiel in der Gabe von Antibiotika

Ende Januar 2018 hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) gemeinsam mit der Deutschen Atemwegsliga die aktualisierte COPD-Leitlinie für Deutschland veröffentlicht. Laut den Autoren um Professor Claus Vogelmeier gab es seit Veröffentlichung der letzten Leitlinie so viele Evidenz-basierte Neuentwicklungen in der Diagnostik und Therapie, dass eine Überarbeitung notwendig war.  

Die neue Version orientiert sich stark an der internationalen GOLD-Guideline. Jedoch gibt es einige Unterschiede. Das fängt schon bei der Diagnostik an. Während die GOLD-Guideline bei der Diagnose der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung ausschließlich auf die Spirometrie und die Forcierte Expiratorische Einsekundenkapazität (FEV1) fokussiert, empfehlen die deutschen Leitlinien, die Bodyplethysmographie und die Diffusionskapazität zu berücksichtigen. In den deutschen Empfehlungen werden einfache Kriterien vorgestellt, die im Sinne einer Mustererkennung eine Unterscheidung zwischen Asthma und COPD ermöglichen. Übereinstimmung besteht darin, dass bei allen Patienten mit Atemnot, Husten und Auswurf die Diagnose COPD in Betracht zu ziehen ist, die durch den Nachweis einer nicht vollständig reversiblen Obstruktion in der Lungenfunktion gesichert wird.

Weniger inhalative Glukokortikoide

Zur Therapie der COPD: Sowohl in der GOLD-Guideline als auch in der aktuellen deutschen Leitlinie wurde der Stellenwert inhalativer Glukokortikoide (ICS) deutlich reduziert. Danach sind ICS in der Initialtherapie nicht indiziert, sollten aber dann gegeben werden, wenn der Verdacht auf eine asthmatische Komponente besteht.  

Bei Patienten mit reiner COPD kommen die inhalativen Glukokortikoide frühestens dann zum Einsatz, wenn die bronchialerweiternde Therapie keine Verbesserungen mehr bringt. Kommt es unter ICS zu weiteren Krankheitsschüben sogenannten Exazerbationen, können die Mittel auch wieder abgesetzt werden.

 

Zu viele COPD-Patienten mit Antibiotika behandelt

Nach Ansicht der deutschen Leilinien-Verfasser werden aktuell zu viele COPD-Patienten mit Antibiotika behandelt, insbesondere wenn Exazerbationen auftreten. Daher werden konkrete Empfehlungen für die Indikationen zur antibiotischen Therapie gegeben. Ein wesentlicher Punkt ist der Nachweis von eitrigem Sputum. Fehlt diese Purulenz sollten selbst bei schwerer Exazerbation keine Antibiotika verordnet werden. Damit sehen die Pneumologen aus Deutschland den Einsatz von Antibiotika wesentlich kritischer als ihre internationalen Kollegen.

Interessant ist auch der Abschnitt über mögliche berufliche Ursachen der COPD. Darüber hinaus geht die die neue Leitlinie ausführlich auf die außerklinische Beatmung von COPD-Patienten mit respiratorischer Insuffizienz ein. In mehreren Studien wurden signifikante Überlebensvorteile für die beatmeten Patienten nachgewiesen.

 Foto: © RFBSIP - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: COPD , Lungenerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.