. Neue Konzernleitung

Neu aufgestellt

Die HELIOS Kliniken werden ab 2010 personell neu aufgestellt. Der bisherige CEO, Dr. Francesco De Meo, wird künftig einer sechsköpfigen Geschäftsführung vorsitzen. Erstmals wird es in dem privaten Klinikkonzern auch einen medizinischen Geschäftsführer geben. Die drei neu berufenen Konzerngeschäftsführer kommen aus den eigenen Reihen.
Neu aufgestellt

Dr. Francesco De Meo


 

Die personelle Neuaufstellung in der Konzerngeschäftsführung gab HELIOS im Juli 2009 bekannt, nachdem der Aufsichtsrat den Veränderungen in der Geschäftsführung zugestimmt hatte. Demnach wird Dr. Francesco De Meo (CEO) künftig einer sechsköpfigen Geschäftsführung vorsitzen. Neben drei neu berufenen Konzerngeschäftsführern Karin Gräppi (41), Armin Engel (42) und Prof. Dr. med. Ralf Kuhlen (44) gehören Olaf Jedersberger (43) und Jörg Reschke (37) weiterhin der HELIOS Konzerngeschäftsführung an.

Die derzeitigen HELIOS Geschäftsführer Peter Küstermann (CFO) und Uwe Klingel (COO) verlassen das Unternehmen zum Jahresende.

"Die Nachbesetzung der Geschäftsführung von HELIOS aus unseren eigenen Reihen mit erfahrenen Klinikmanagern ist das Ergebnis unserer konsequenten Personalentwicklung und langfristigen Nachfolgeplanung", sagt der Vorsitzende der HELIOS Geschäftsführung, Dr. Francesco De Meo. "Mit der neuen Führungsmannschaft sind wir bestens aufgestellt, um unsere Prinzipien Qualität, Transparenz und Integrität weiter voranzubringen."

Olaf Jedersberger (künftig COO) verantwortet neben der HELIOS Region Mitte die Bereiche Budget, Rehabilitation, Medizinische Versorgungszentren sowie die Alten- und Pflegeheime.

Jörg Reschke (künftig CFO) verantwortet die Bereiche Finanzen, Rechnungswesen, Controlling und IT.

Karin Gräppi wird neue HELIOS Konzernarbeitsdirektorin. In der Konzerngeschäftsführung verantwortet sie ausserdem die Bereiche Personalentwicklung, die HELIOS Akademie mit der Aus-, Fort-  und Weiterbildung sowie die HELIOS Privatkliniken. Karin Gräppi startete ihre Laufbahn bei HELIOS 1993.

Armin Engel wird für den Konzern die Bereiche Medizintechnik, Service, Reinigung, Speisenversorgung, Betriebstechnik, Bau und Einkauf verantworten. Der diplomierte Wirtschaftsingenieur ist seit 2001 bei HELIOS. Seit 2008 ist er Geschäftsführer des HELIOS Klinikums Emil von Behring in Berlin. Er wird ab dem 1.1.2010 auch die HELIOS Region Berlin-Brandenburg übernehmen, die bisher von Jörg Reschke verantwortet wurde.

Mit Prof. Dr. med. Ralf Kuhlen wurde erstmals ein medizinischer Konzerngeschäftsführer bestellt. Er verantwortet die Bereiche Medizin, Qualität und Wissenschaft. Seit 2007 ist Prof. Dr. Kuhlen Chefarzt der Klinik für Intensivmedizin am HELIOS Klinikum Berlin-Buch, seit 2008 Mitglied des Medizinischen Beirats.

Auch die regionale Struktur von HELIOS wird zum Jahreswechsel verändert: Das 2007 übernommene HELIOS Klinikum Krefeld bildet künftig das Zentrum einer neuen Region, der HELIOS Region Rheinland. Eine Reihe von HELIOS Kliniken erhält darüber hinaus eine neue regionale Zuordnung. Weitere Informationen unter http://www.helios-kliniken.de.

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Kliniken

| Das Berliner Arbeitsgericht hat den unbefristeten Streik an der Charité erlaubt. Die Klinikleitung wollte den Ausstand noch mit einer einstweiligen Verfügung verhindern. Ab Montag werden nun Tausende Operationen gestrichen und mehr als ein Dutzend Stationen geschlossen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.