. Haut

Nemolizumab gegen Neurodermitis mit Erfolg getestet

Hautärzte des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) haben mit Erfolg eine neue Substanz gegen Neurodermitis getestet: Nemolizumab wirkte besonders gegen den Juckreiz.
Neurodermitis

Bei Neurodermitis wird die Haut trocken, rot und rissig

Die Neurodermitis kommt häufig vor. Kleinkinder trifft es besonders oft, mit meist mildem Verlauf. Fast jedes vierte Kind erkrankt vorübergehend. Erwachsene sind seltener, dafür oft schwerer betroffen.

Bei der Neurodermitis (atopische Dermatitis) verändert sich sichtbar die Haut. Sie entzündet sich, wird rot und brüchig. Dazu kommen die subjektiven Beschwerden des Patienten: wie fühlt er sich, wie schläft er, wie sehr juckt die Haut. Auch die Lebensqualität der Patienten kann durch die Erkrankung eingeschränkt sein. Unlängst wurde unter Beteiligung von LMU-Dermatologen ein neues Medikament erprobt, das vor allem die objektiven Symptome wesentlich verbessert.

Größte Probleme: Juckreiz und Schlaflosigkeit

An der neuen Phase-II-Studie nahmen 264 Patienten am Klinikum der Universität München sowie in Krankenhäusern in Japan, Polen und den USA teil. Die Neurodermitis dieser Patienten war mit Salben, Cremes und anderen Mitteln nicht in den Griff zu bekommen, wobei Juckreiz und Schlaflosigkeit die größten Probleme darstellten.

Ein Teil der Patienten bekam den neuen Wirkstoff namens Nemolizumab einmal monatlich unter die Haut gespritzt. Der Rest der Patienten erhielt ein Placebo ohne Wirkstoff. Nemolizumab blockiert den Rezeptor für Interleukin 31, ein Botenstoff des Immunsystems, der letzlich das Jucken auslöst.

Nemolizumab gegen Neurodermitis mit Erfolg getestet

Fazit nach Ende der dreimonatigen Studiendauer: „Im Vergleich zu den Placebo-Patienten spürten die mit Nemolizumab behandelten Studienteilnehmer erheblich weniger Juckreiz“, sagt Andreas Wollenberg, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie in einer Mitteilung der LMU. „Sie schliefen länger und besser, weil sie sich nachts weniger kratzen mussten.“ Der Effekt trat rasch ein. Nach ein paar Wochen besserten sich auch die objektiven Beschwerden der Neurodermitis.

Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt im New England Journal of Medicine veröffentlicht. Nebenwirkungen wurden kaum beobachtet. Allerdings lassen sich in einer Phase-II-Studie nur häufige Nebenwirkungen nachweisen. Um auch seltene Nebenwirkungen statistisch zu erfassen, braucht es eine größere Phase-III-Studie, bei der das Medikament an vielen hundert Patienten getestet wird. Diese ist bereits geplant.

Foto: casi/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodermitis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.