Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nemolizumab gegen Neurodermitis mit Erfolg getestet

Freitag, 3. März 2017 – Autor:
Hautärzte des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) haben mit Erfolg eine neue Substanz gegen Neurodermitis getestet: Nemolizumab wirkte besonders gegen den Juckreiz.
Neurodermitis

Bei Neurodermitis wird die Haut trocken, rot und rissig – Foto: casi - Fotolia

Die Neurodermitis kommt häufig vor. Kleinkinder trifft es besonders oft, mit meist mildem Verlauf. Fast jedes vierte Kind erkrankt vorübergehend. Erwachsene sind seltener, dafür oft schwerer betroffen.

Bei der Neurodermitis (atopische Dermatitis) verändert sich sichtbar die Haut. Sie entzündet sich, wird rot und brüchig. Dazu kommen die subjektiven Beschwerden des Patienten: wie fühlt er sich, wie schläft er, wie sehr juckt die Haut. Auch die Lebensqualität der Patienten kann durch die Erkrankung eingeschränkt sein. Unlängst wurde unter Beteiligung von LMU-Dermatologen ein neues Medikament erprobt, das vor allem die objektiven Symptome wesentlich verbessert.

Größte Probleme: Juckreiz und Schlaflosigkeit

An der neuen Phase-II-Studie nahmen 264 Patienten am Klinikum der Universität München sowie in Krankenhäusern in Japan, Polen und den USA teil. Die Neurodermitis dieser Patienten war mit Salben, Cremes und anderen Mitteln nicht in den Griff zu bekommen, wobei Juckreiz und Schlaflosigkeit die größten Probleme darstellten.

Ein Teil der Patienten bekam den neuen Wirkstoff namens Nemolizumab einmal monatlich unter die Haut gespritzt. Der Rest der Patienten erhielt ein Placebo ohne Wirkstoff. Nemolizumab blockiert den Rezeptor für Interleukin 31, ein Botenstoff des Immunsystems, der letzlich das Jucken auslöst.

 

Nemolizumab gegen Neurodermitis mit Erfolg getestet

Fazit nach Ende der dreimonatigen Studiendauer: „Im Vergleich zu den Placebo-Patienten spürten die mit Nemolizumab behandelten Studienteilnehmer erheblich weniger Juckreiz“, sagt Andreas Wollenberg, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie in einer Mitteilung der LMU. „Sie schliefen länger und besser, weil sie sich nachts weniger kratzen mussten.“ Der Effekt trat rasch ein. Nach ein paar Wochen besserten sich auch die objektiven Beschwerden der Neurodermitis.

Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt im New England Journal of Medicine veröffentlicht. Nebenwirkungen wurden kaum beobachtet. Allerdings lassen sich in einer Phase-II-Studie nur häufige Nebenwirkungen nachweisen. Um auch seltene Nebenwirkungen statistisch zu erfassen, braucht es eine größere Phase-III-Studie, bei der das Medikament an vielen hundert Patienten getestet wird. Diese ist bereits geplant.

Foto: casi/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodermitis

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Damit eine Sonnenbrille nicht trügerische Sicherheit vorgaukelt, sondern unsere empfindlichen Augen vor aggressiver UV-Strahlung wirksam schützt, muss sie bestimmte Mindeststandards erfüllen. Der UV-Schutz bis 400 Nanometer ist nur einer davon.


Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin