Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Natürliche Geburt bei Beckenendlage ist möglich

Eine natürliche Geburt bei Beckenendlage ist möglich, meinen Geburtsmediziner. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, zeigte eine Studie des Universitätsklinikums Leipzig.
Neugeborenes

MRT-Daten verraten, ob bei Beckenendlage natürlich entbunden werden kann

Sogenannte Beckenendlagen ("Steißlagen"), also eine Position der Ungeborenen mit dem Steiß und nicht mit dem Kopf als führendem Teil, gehören zu den schwierigeren Aufgaben für die Geburtsmediziner. Sie treten bei 3 bis 5 Prozent aller Schwangerschaften auf. "Häufig wird in solchen Fällen per Kaiserschnitt entbunden, um größtmögliche Sicherheit für Mutter und Kind sicherzustellen", erklärt Prof. Holger Stepan, Leiter der Geburtsmedizin.

Eine Untersuchung in den letzten Schwangerschaftswochen kann bei Beckenendlagen nun wichtige Daten für die Geburtsplanung liefern. Das zeigte die Studie, die jetzt im Fachblatt Plos One publiziert wurden. Demnach kann mithilfe bestimmter Parameter im Vorfeld abgeklärt werden, ob trotz der besonderen Lage des Kindes eine natürliche Geburt möglich und sicher ist.

Natürliche Geburt bei Beckenendlage möglich - mittels MRT-Daten

Möglich wird dies durch den Einsatz einer Becken-Diagnostik mittels MRT im letzten Schwangerschaftsdrittel, wenn sich eine Beckenendlage abzeichnet. Die MRT-Untersuchung ist für die Schwangere und das Ungeborene unschädlich. In die Studie flossen über acht Jahre die Daten von 240 erstgebärenden Schwangeren mit Beckenendlagen ein. "Dabei zeigte sich, dass wir anhand der im MRT erhobenen präzisen Daten zur Beckenanatomie erkennen können, wann eine natürliche Geburt mit geringem Risiko umgesetzt werden kann", erklärt Stepan.

Bei einem Maß der Beckenmitte (interspinous diameter, ISD) über 11 Zentimetern wurde deutlich seltener ein Kaiserschnitt notwendig. „Wir können daraus ableiten, dass der ISD eine höhere Aussagekraft über den möglichen Geburtsverlauf hat als andere, bisher gebräuchliche Parameter", so der Mediziner. So lässt sich mit großer Sicherheit vorhersagen, ob eine natürliche Geburt möglich ist, oder ein Kaiserschnitt notwendig wird.

Foto: bevisphoto/Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geburt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin