. Gesunde Schokolade

Naschen erlaubt

Dass Schokolade in Massen genossen gesund sein soll, wird seit einigen Jahren immer wieder propagiert. Dass sie auch schlank machen kann, ist hingegen neu. Eine aktuelle Studie scheint aber genau darauf hinzudeuten.
Naschen erlaubt

Thomas Siepmann / pixelio.de

Schokolade, vor allem die mit einem hohen Kakaoanteil von mindestens 50 Prozent, soll gesund sein, weil sich die darin enthaltenen Polyphenole günstig auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken können.

Schlank durch viel Schokolade

Eine Untersuchung der Präventionsmedizinerin Beatrice Golomb von der University of California in San Diego weist nun darauf hin, dass die Nascherei sogar schlank machen kann. In der Studie wurden über tausend Menschen untersucht und nach ihrem Schokoladenkonsum befragt. Wie im Fachblatt "Archives of Internal Medicine" zu lesen ist, zeigte sich dabei, dass diejenigen, die häufiger Schokolade assen, im Durchschnitt schlanker waren. Besonders wenn mehrmals pro Woche die kakaohaltige Süssigkeit verzehrt wurde, erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit, dünn zu bleiben.

In der Studie heisst es: "Erwachsene, die regelmässig Schokolade essen, haben einen geringeren Body-Mass-Index (BMI) als die, die weniger oft zur Schokolade greifen." Der Effekt sei zwar gering, aber doch erkennbar und zu gross, als dass es sich um reinen Zufall handeln könne.

Ist es wirklich die Schokolade, die schlank macht?

Das Problem dieser wie der meisten anderen Ernährungsstudien ist jedoch, dass sie kaum einen direkten Kausalzusammenhang beweisen können. Fast nie kann ausgeschlossen werden, dass die Ergebnisse durch andere Lebensumstände zustande gekommen sind. Beatrice Golomb aber verteidigt die Ergebnisse ihrer Forschung. Sie konnte keine Unterschiede in den sonstigen Lebensgewohnten der Befragten feststellen, die den Gewichtsunterschied erklären können. Auch hätten die Schokoladenesser nicht mehr Sport gemacht als die anderen Teilnehmer. Golomb vermutet daher, dass neben der Menge an Kalorien, die wir zu uns nehmen, auch die Zusammensetzung eine Rolle für das Gewicht spielt. Bestätigung erhält sie durch Laborstudien und Tierversuche. Sie zeigen, dass sich die Inhaltsstoffe des Kakaos günstig auf den Stoffwechsel auswirken und dadurch auch das Gewicht beeinflussen können.

Gönnen, im richtigen Maß

Die meisten Wissenschaftler glauben allerdings, dass Schokolade an sich weder heilsam noch schädlich ist. Einig ist man sich, dass bei ansonsten gesunder Lebensweise und normalem Gewicht der Verzehr unproblematisch ist. Wie der Stoffwechselexperte Martin Reincke, Chefarzt der Inneren Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München erklärt, kommt es dabei vor allem auf die Persönlichkeit an. "Wer auch sonst das richtige Maß findet, kann sich immer wieder die Wohltat Schokolade gönnen."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Adipositas

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
| Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Magnesium gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Weil ein zu viel von dem Mineralstoff der Gesundheit schaden kann, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun eine Tageshöchstmenge in Pillen und Pulvern von 250 Milligramm. Das ist deutlich weniger, als die meisten Präparate enthalten.
Epidemiologische Studien haben bereits Hinweise darauf geliefert, dass Störungen der inneren Uhr – beispielsweise durch Nachtschichten – das Krebsrisiko erhöhen können. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die Zusammenhänge nun genauer untersucht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.