. Gesunde Schokolade

Naschen erlaubt

Dass Schokolade in Massen genossen gesund sein soll, wird seit einigen Jahren immer wieder propagiert. Dass sie auch schlank machen kann, ist hingegen neu. Eine aktuelle Studie scheint aber genau darauf hinzudeuten.
Naschen erlaubt

Thomas Siepmann / pixelio.de

Schokolade, vor allem die mit einem hohen Kakaoanteil von mindestens 50 Prozent, soll gesund sein, weil sich die darin enthaltenen Polyphenole günstig auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken können.

Schlank durch viel Schokolade

Eine Untersuchung der Präventionsmedizinerin Beatrice Golomb von der University of California in San Diego weist nun darauf hin, dass die Nascherei sogar schlank machen kann. In der Studie wurden über tausend Menschen untersucht und nach ihrem Schokoladenkonsum befragt. Wie im Fachblatt "Archives of Internal Medicine" zu lesen ist, zeigte sich dabei, dass diejenigen, die häufiger Schokolade assen, im Durchschnitt schlanker waren. Besonders wenn mehrmals pro Woche die kakaohaltige Süssigkeit verzehrt wurde, erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit, dünn zu bleiben.

In der Studie heisst es: "Erwachsene, die regelmässig Schokolade essen, haben einen geringeren Body-Mass-Index (BMI) als die, die weniger oft zur Schokolade greifen." Der Effekt sei zwar gering, aber doch erkennbar und zu gross, als dass es sich um reinen Zufall handeln könne.

Ist es wirklich die Schokolade, die schlank macht?

Das Problem dieser wie der meisten anderen Ernährungsstudien ist jedoch, dass sie kaum einen direkten Kausalzusammenhang beweisen können. Fast nie kann ausgeschlossen werden, dass die Ergebnisse durch andere Lebensumstände zustande gekommen sind. Beatrice Golomb aber verteidigt die Ergebnisse ihrer Forschung. Sie konnte keine Unterschiede in den sonstigen Lebensgewohnten der Befragten feststellen, die den Gewichtsunterschied erklären können. Auch hätten die Schokoladenesser nicht mehr Sport gemacht als die anderen Teilnehmer. Golomb vermutet daher, dass neben der Menge an Kalorien, die wir zu uns nehmen, auch die Zusammensetzung eine Rolle für das Gewicht spielt. Bestätigung erhält sie durch Laborstudien und Tierversuche. Sie zeigen, dass sich die Inhaltsstoffe des Kakaos günstig auf den Stoffwechsel auswirken und dadurch auch das Gewicht beeinflussen können.

Gönnen, im richtigen Maß

Die meisten Wissenschaftler glauben allerdings, dass Schokolade an sich weder heilsam noch schädlich ist. Einig ist man sich, dass bei ansonsten gesunder Lebensweise und normalem Gewicht der Verzehr unproblematisch ist. Wie der Stoffwechselexperte Martin Reincke, Chefarzt der Inneren Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München erklärt, kommt es dabei vor allem auf die Persönlichkeit an. "Wer auch sonst das richtige Maß findet, kann sich immer wieder die Wohltat Schokolade gönnen."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Adipositas

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.