Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.12.2013

Nahrungsergänzungsmittel: Senioren schlucken zu viel Magnesium

Fast die Hälfte aller älteren Menschen nimmt Nahrungsergänzungsmittel ein. Wie eine aktuelle Studie zeigt, werden aber bei Magnesium und Vitam-E die empfohlenen Tagesdosen oft deutlich überschritten.
Nahrungsergänzungsmittel: Senioren schlucken zu viel Magnesium

Jeder vierte Senior, der Magnesium einnimmt, schluckt zu viel davon

Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralstoffpräparate gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt. Inwieweit ältere Menschen von diesen Supplements Gebrauch machen, haben Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München in der KORA-Age Studie untersucht. Demnach nehmen etwa 54 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer über 64 Jahre Vitamine, Mineralstoffe, Omega-3 Fettsäuren oder andere Stoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ein.

Magnesium und Vitamin-E sind die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel bei Senioren

Zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln gehören den Wissenschaftlern zufolge Magnesium und Vitamin E. Doch die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit empfohlenen Tageshöchstmengen würden dabei häufig überschritten. Bei 20 Prozent der weiblichen und 33 Prozent der männlichen Studien-Teilnehmer, die regelmäßig Magnesium einnehmen, seien die verabreichten Supplement-Mengen zu hoch gewesen. Auch Vitamin E werde in jedem zehnten Fall selten zu hoch dosiert.

Vitamin D werde bevorzugt von Frauen, insgesamt aber eher selten eingenommen, hieß es. Dabei werde dessen Supplementation in dieser Altersgruppe häufig medizinisch empfohlen.

Für die Studie wurden knapp 1.100 Menschen über 64 Jahre in der Region Augsburg befragt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift ‚The Journal of Nutrition, Health and Aging‘ veröffentlicht.

Foto: © Heike Rau - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin