. Ernährung im Alter

Nahrungsergänzungsmittel: Senioren schlucken zu viel Magnesium

Fast die Hälfte aller älteren Menschen nimmt Nahrungsergänzungsmittel ein. Wie eine aktuelle Studie zeigt, werden aber bei Magnesium und Vitam-E die empfohlenen Tagesdosen oft deutlich überschritten.
Nahrungsergänzungsmittel: Senioren schlucken zu viel Magnesium

Jeder vierte Senior, der Magnesium einnimmt, schluckt zu viel davon

Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralstoffpräparate gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt. Inwieweit ältere Menschen von diesen Supplements Gebrauch machen, haben Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München in der KORA-Age Studie untersucht. Demnach nehmen etwa 54 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer über 64 Jahre Vitamine, Mineralstoffe, Omega-3 Fettsäuren oder andere Stoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ein.

Magnesium und Vitamin-E sind die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel bei Senioren

Zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln gehören den Wissenschaftlern zufolge Magnesium und Vitamin E. Doch die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit empfohlenen Tageshöchstmengen würden dabei häufig überschritten. Bei 20 Prozent der weiblichen und 33 Prozent der männlichen Studien-Teilnehmer, die regelmäßig Magnesium einnehmen, seien die verabreichten Supplement-Mengen zu hoch gewesen. Auch Vitamin E werde in jedem zehnten Fall selten zu hoch dosiert.

Vitamin D werde bevorzugt von Frauen, insgesamt aber eher selten eingenommen, hieß es. Dabei werde dessen Supplementation in dieser Altersgruppe häufig medizinisch empfohlen.

Für die Studie wurden knapp 1.100 Menschen über 64 Jahre in der Region Augsburg befragt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift ‚The Journal of Nutrition, Health and Aging‘ veröffentlicht.

Foto: © Heike Rau - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Genetische Faktoren scheinen bei bipolaren Störungen eine wichtige Rolle zu spielen. Wissenschaftler konnten nun 20 Gene identifizieren, die in Zusammenhang mit dieser Erkrankung stehen. Die Ergebnisse sind im Fachjournal „Nature Genetics“ erschienen.
Nach Einschätzung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft wird der Diabetes-Typ 2 häufig zu früh mit dem blutzuckersenkenden Hormon Insulin therapiert – mit negativen Folgen für die Patienten. Dabei gibt es zunächst wenigstens drei Behandlungsalternativen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.