Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nahrungsergänzungsmittel: Senioren schlucken zu viel Magnesium

Montag, 9. Dezember 2013 – Autor:
Fast die Hälfte aller älteren Menschen nimmt Nahrungsergänzungsmittel ein. Wie eine aktuelle Studie zeigt, werden aber bei Magnesium und Vitam-E die empfohlenen Tagesdosen oft deutlich überschritten.
Nahrungsergänzungsmittel: Senioren schlucken zu viel Magnesium

Jeder vierte Senior, der Magnesium einnimmt, schluckt zu viel davon

Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralstoffpräparate gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt. Inwieweit ältere Menschen von diesen Supplements Gebrauch machen, haben Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München in der KORA-Age Studie untersucht. Demnach nehmen etwa 54 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer über 64 Jahre Vitamine, Mineralstoffe, Omega-3 Fettsäuren oder andere Stoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ein.

Magnesium und Vitamin-E sind die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel bei Senioren

Zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln gehören den Wissenschaftlern zufolge Magnesium und Vitamin E. Doch die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit empfohlenen Tageshöchstmengen würden dabei häufig überschritten. Bei 20 Prozent der weiblichen und 33 Prozent der männlichen Studien-Teilnehmer, die regelmäßig Magnesium einnehmen, seien die verabreichten Supplement-Mengen zu hoch gewesen. Auch Vitamin E werde in jedem zehnten Fall selten zu hoch dosiert.

Vitamin D werde bevorzugt von Frauen, insgesamt aber eher selten eingenommen, hieß es. Dabei werde dessen Supplementation in dieser Altersgruppe häufig medizinisch empfohlen.

Für die Studie wurden knapp 1.100 Menschen über 64 Jahre in der Region Augsburg befragt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift ‚The Journal of Nutrition, Health and Aging‘ veröffentlicht.

Foto: © Heike Rau - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bisher schien Heuschnupfen vor allem ein Problem von Menschen in Ballungsräumen zu sein. Eine Datenauswertung der „Kaufmännischen Krankenkasse – KKH“ zeigt jetzt: Im zurückliegenden Jahrzehnt sind die Fälle von allergischem Schnupfen in drei dünn besiedelten Flächenländern am stärksten gestiegen – in einem Bundesland sogar um fast 20 Prozent.


In Deutschland kommen jährlich etwa 800 Kinder mit einem Neuralrohrdefekt zur Welt – mit einer schweren Fehlbildung des Rückenmarks beziehungsweise des Gehirns. Durch die Einnahme des B-Vitamins Folsäure können werdende Mütter nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) die Wahrscheinlichkeit für dieses Gesundheitsrisiko deutlich senken.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin