Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nachsorge bei Insektengift-Allergikern unzureichend

Donnerstag, 12. April 2018 – Autor:

anaphylaktischen Reaktion, die sich zu einem lebensbedrohlichen allergischen Schock ausweiten kann. Eine überschießende Reaktion des Immunsystems führt dann im schlimmsten Fall zu einem Herz-Kreislauf-Stillstand.

Doch erhalten diese Patienten auch die angemessene Nachsorge? Das wollten Forscher um den Allergologen Prof. Thilo Jakob von der Justus-Liebig-Universität Gießen wissen. Für die Diagnostik und Nachsorge von Patienten mit Hymenopteragift-Anaphylaxie (HVA) stehen aktuelle Leitlinien zur Verfügung. Inwieweit diese umgesetzt und von den Patienten akzeptiert werden, ist bislang nicht bekannt.

Patienten mit Insenktengift-Anaphylaxie ausgewählt

Für die Analyse wurde eine retrospektive Fragebogen-basierte Studie bei Patienten durchgeführt, die eine HVA-Behandlung in drei deutschen Notfallzentren erhalten hatten. Aus über 125.000 Fällen wurde eine Liste von 1.895 Patienten erstellt, die einen anaphylaktischen Schock erlitten. Schließlich kamen die Wissenschaftler auf 548 Patienten mit einer dokumentierten Insektengift-Anaphylaxie.

Diese Patienten erhielten einen standardisierten Fragebogen, in dem verschiedene Aspekte der Diagnostik und Nachsorge behandelt wurden. Ergebnis: Nur 60 Prozent der Patienten erhielten in der Notaufnahme eine Überweisung an einen Allergologen. Und weniger als 50 Prozent konsultierten nach dem Stich einen Allergologen.

 

Zu wenig Aufklärung über mögliche Immuntherapie

Nur 75 Prozent erhielten eine diagnostische Abklärung, nur knapp 70 Prozent erhielten Informationen über eine Immuntherapie (VIT), die den Körper tolerant gegen das Insektengift macht. Nur bei 50 Prozent wurde solch eine Immuntherapie begonnen.

Eine Notfallmedikation für den Fall eines weiteren Stiches wurde in 90 Prozent der Fälle verschrieben, doch nur in 77 Prozent der Fälle erhielt diese den nötigen Adrenalin-Autoinjektor, von denen 47 Prozent zum Zeitpunkt der Befragung bereits abgelaufen waren.

Nachsorge bei Insektengift-Allergikern unzureichend

Patienten, die bereits auf der Notaufnahme über Diagnose- und Behandlungsoptionen informiert wurden, wurden weitaus häufiger zu einem Allergologen überwiesen (70 Prozent gegenüber 17 Prozent). Der allergische Schock wurde häufiger diagnostisch abgeklärt (88 Prozent gegenüber 59 Prozent) und weitaus öfter eine Immuntherapie begonnen (89 Prozent gegenüber 64 Prozent).

Fazit der Forscher: In vielen Fällen wurde die Sekundär- und Tertiärprävention eines anaphylaktischen Schocks aufgrund einer Insektengiftallergie versäumt, die Nachsorge war somit unzureichend. Die frühzeitige Information über erforderliche Diagnose- und Behandlungsoptionen habe einen großen Einfluss auf den Grad der richtigen, leitliniengerechten Therapie. Die Studie erschien im Allergo Journal International.

Foto: B.Plank/imBILDEat/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wespenstich

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin