Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.07.2021

Nach vollständiger Covid-Impfung schwere Krankheitsverläufe selten

Trotz vollständiger Impfung kann man sich mit dem Coronavirus infizieren. Das zeigen auch Daten aus Deutschland. In Ausnahmefällen kommt es zu einem schweren Krankheitsverlauf.
Die meisten Geimpften sind gut vor einer Covid-Erkrankung geschützt. In Einzelfällen kann es zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen

Die meisten Geimpften sind gut vor einer Covid-Erkrankung geschützt. In Einzelfällen kann es zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen

Dass sich vollständig Geimpfte mit dem Coronavirus infizieren können, zeigen Daten aus Israel, aber auch aus Deutschland. Das Gesundheitsamt Köln meldet, dass sich bisher 648 zweifach geimpfte Personen in Köln mit dem Coronavirus angesteckt haben. Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtete am Samstag darüber. Demnach sind acht vollständig geimpfte Personen an einer Covid-Infektion gestorben. Das entspricht 1,2 Prozent. Über Alter und Vorerkrankungen der Verstorbenen wurde nichts bekannt, nur dass bei einem Teil von ihnen die Impfung bereits mehr als drei Monate zurückgelegen habe.

Schwere Verläufe sind Einzelfälle

Eine Impfung biete selbstverständlich keinen hundertprozentigen Schutz, „auch nicht vor schweren Verläufen", sagte Professor Gernot Marx, Vorsitzender der Vereinigung deutscher Intensivmediziner (Divi), der Zeitung. „Relativ gesehen sind die schweren Verläufe nach Impfung allerdings Einzelfälle, auch in ganz Deutschland", so Marx.

Dennoch stellt sich die Frage, wieso es trotz Impfung überhaupt zu schweren Verläufen und Todesfällen kommen kann. Die Zahl der Personen, die sich trotz doppelter Impfung infiziert haben, sei "so groß, dass man sie intensiv untersuchen sollte, um mehr über die Gründe für ein individuelles Impfversagen zu lernen", sagte Prof. Oliver Cornely, Infektiologe an der Kölner Uniklinik, dem Kölner Stadtanzeiger. „Insgesamt sehen wir bei über 75-Jährigen am ehesten eine abnehmende Immunität nach Impfungen", so Cornely weiter.

 

Hohe Impfquoten schützen besser vor Infektion

Nach Ansicht des Mediziners spricht gerade das dafür, dass ich möglichst viele Menschen impfen lassen sollten. Durch Impfungen "können wir solche Fälle hoffentlich auf Sicht fast gänzlich vermeiden, denn dass sich die Verstorbenen bei anderen doppelt Geimpften angesteckt haben, halte ich für nahezu ausgeschlossen.“ So verhalte sich das Virus nicht.

In Israel ist fast jeder dritte Infizierte vollständig geimpft. Die Ansteckungen werden der Delta-Variante zugeschrieben, die seit ein paar Wochen in Israel das Infektionsgeschehen dominiert.

Foto: © Adobe Stock/RRF

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

05.04.2021

Die klinische Prüfung vor der Zulassung attestierte mRNA-Impfstoffen, dass sie rund 95 Prozent der Geimpften im Fall einer Covid-19-Infektion vor schweren Krankheitsverläufen schützen können. Eine US-Studie geht jetzt noch weiter: Demnach schützt diese neue Generation von Impfstoffen auch zu 90 Prozent vor der Ansteckung selbst. Damit verbindet sich die Hoffnung, Infektionsketten zu durchbrechen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.


Bei etwa zwei von zehn stationär behandelten Covid-Patienten kommt es zu einem schweren Krankheitsverlauf. Nun bestätigt eine Studie aus Deutschland: Mit einer kombinierten Urin- und Blutanalyse können Ärzte Hochrisikopatienten schon gleich bei der Einweisung recht zuverlässig identifizieren.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin