Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.04.2012

Nabelschnurblutspende kann Leben retten

Vielen Leukämiekranken kann nur durch eine Stammzellspende geholfen werden. Die Nabelschnurblutbank der Deutschen Knochenmarkspendedatei bietet die kostenlose Entnahme von Stammzellen aus dem Nabelschnurblut jetzt auch an der Charité an.
DKMS

DKMS

Alle 45 Minuten erhält ein Deutscher die Diagnose Leukämie, darunter viele Kinder und Jugendliche. In vielen Fällen sind die Betroffenen auf die Übertragung gesunder Stammzellen eines Fremdspenders angewiesen. Trotz Spenderdateien wie die Deutsche Knochenmarkspendedatei (DKMS) findet noch immer jeder fünfte Patient keinen geeigneten Spender. Eine ganz entscheidende Voraussetzung für eine Stammzellübertragung ist nämlich die fast einhundertprozentige Übereinstimmung der Gewebemerkmale zwischen Spender und Patient. Abhängig von Merkmalskombination kann die Chance, einen passenden Spender zu finden, zwischen 1: 20 000 und 1: mehreren Millionen liegen.

Spenden von Nabelschnurblut

Damit die Chancen steigen, den "Richtigen" zu finden, ist es wichtig, dass möglichst viele Babys ihr Nabelschnurblut spenden. An den Geburtskliniken der Charité am Campus Mitte und Virchow-Klinikum ist das jetzt möglich. Junge Eltern können hier das Nabelschnurblut ihrer Babies spenden und möglicherweise damit Leben retten. Das Blut wird direkt nach der Geburt aus der Nabelschnur gewonnen und der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Neugeborenes und Mutter brauchen es dann nicht mehr. Die Spende des Nabelschnurblutes sei für Eltern und Kind ohne jedes Risiko, betont Dr. Markus Vogt von der Klinik für Geburtsmedizin am Campus Charité Mitte.

 

Stammzellen aus dem Nabelschnurblut besonders geeignet

Nabelschnurblut ist deshalb besonders geeignet, weil die darin enthaltenen Stammzellen noch nicht völlig ausgreift sind. Dadurch kann bei einer Transplantation die Ausprägung einer möglichen Abstossungsreaktion geringer sein als bei der Transplantation von Stammzellen, die zu einem späteren Zeitpunkt gewonnen werden. Dr. Markus Vogt erklärt dazu: "Die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut sind noch nicht auf einen bestimmten Typ festgelegt und können sich daher zu verschiedenen Gewebe- oder Zelltypen im Körper weiterentwickeln. Bei einer Transplantation müssen daher nicht alle Merkmale übereinstimmen."

Bundesweit kooperieren 170 Kliniken mit der DKMS, die die Nabelschnurblut-Präparate sammelt und konserviert. Stammzellen aus Nabelschnurblut kommen nicht nur Leukämiekranken zu Gute. Sie werden auch bei anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems wie etwa Fanconi-Anämie eingesetzt.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leukämie , Stammzellen , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin