. Untersuchung von Focus

MySugr ist Testsieger unter allen Diabetes-Apps

Dreimal fünf Sterne - und die Bestnote 1,0 – die App „mySugr Companion Pro“ ist mit großem Abstand Testsieger untern den Apps für Typ-1-Diabetiker und wurde dafür von der Focus-Redaktion mit einem Gütesiegel ausgezeichnet.

Grund zur Freude: Die Macher von mySugr haben die beste Diabetes-App.

Die Focus-Redaktion hat zusammen mit dem Technik-Magazin CHIP und ausgewiesenen Diabetes-Experten 32 Applikationen auf „Herz und Nieren“ getestet und miteinander verglichen. Unter anderem flossen die Parameter Bedienung, Inhalt und Transparenz in die Bewertung ein. Hier glänzte mySugr überall mit den höchsten Werten. 

Das zeigt uns einmal mehr, dass wir mit unserem Angebot genau das geschaffen haben, was Diabetiker wirklich brauchen, um im Alltag besser mit der Erkrankung umgehen zu können“, freut sich Frank Westermann, Gründer und CEO von mySugr, der selbst Diabetiker ist. „Unser Ziel ist und war es immer, Diabetes weniger ätzend zu machen und Diabetiker spielerisch zu motivieren.“ 

mySugr-Team hat sich nur von der Frage leiten lassen, was Diabetiker wirklich brauchen

„Wir ließen uns von der Frage leiten, welche der Apps eine echte Entlastung für Diabetiker bedeuten“, heißt es in der aktuellen Ausgabe von „FOCUS-DIABETES“.?Zehn der Gesundheits-Apps, die Focus getestet hat, waren speziell für Diabetespatienten gedacht. Diese Diabetes-Management-Apps sollten laut eigenen Aussagen nicht nur ein Tagebuch, sondern auch einen Bolusrechner?enthalten und die Möglichkeit, Blutzuckerwert, Insulindosis?und Kohlenhydrate kombiniert darzustellen. Darüber hinaus sollten sie sich mit Messgeräten synchronisieren lassen und ein Exportieren der Berichte für den Arzt ermöglichen. Nur die App von mySugr „Companion Pro“ hielt hier alle Versprechen und wurde dafür von den Redakteuren ausgezeichnet.

Suche nach passender App ist wie Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen

Die Suche nach einem passenden Programm sei für viele Diabetiker „wie die berüchtigte Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, sagt Frank Best, Diabetologe und Software-Experte aus Essen in der aktuellen Ausgabe von FOCUS-DIABETES. Die scheinen Frank Westermann und sein Team gefunden zu haben: „Rund 200.000 Diabetiker nutzen die App von mySugr mittlerweile – und es werden täglich mehr. Das zeigt uns, dass gut gemachte Diabetes-Prävention ankommt.“

Foto: mysugr

Autor: Cornelia Wanke

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.