. Untersuchung von Focus

MySugr ist Testsieger unter allen Diabetes-Apps

Dreimal fünf Sterne - und die Bestnote 1,0 – die App „mySugr Companion Pro“ ist mit großem Abstand Testsieger untern den Apps für Typ-1-Diabetiker und wurde dafür von der Focus-Redaktion mit einem Gütesiegel ausgezeichnet.

Grund zur Freude: Die Macher von mySugr haben die beste Diabetes-App.

Die Focus-Redaktion hat zusammen mit dem Technik-Magazin CHIP und ausgewiesenen Diabetes-Experten 32 Applikationen auf „Herz und Nieren“ getestet und miteinander verglichen. Unter anderem flossen die Parameter Bedienung, Inhalt und Transparenz in die Bewertung ein. Hier glänzte mySugr überall mit den höchsten Werten. 

Das zeigt uns einmal mehr, dass wir mit unserem Angebot genau das geschaffen haben, was Diabetiker wirklich brauchen, um im Alltag besser mit der Erkrankung umgehen zu können“, freut sich Frank Westermann, Gründer und CEO von mySugr, der selbst Diabetiker ist. „Unser Ziel ist und war es immer, Diabetes weniger ätzend zu machen und Diabetiker spielerisch zu motivieren.“ 

mySugr-Team hat sich nur von der Frage leiten lassen, was Diabetiker wirklich brauchen

„Wir ließen uns von der Frage leiten, welche der Apps eine echte Entlastung für Diabetiker bedeuten“, heißt es in der aktuellen Ausgabe von „FOCUS-DIABETES“.?Zehn der Gesundheits-Apps, die Focus getestet hat, waren speziell für Diabetespatienten gedacht. Diese Diabetes-Management-Apps sollten laut eigenen Aussagen nicht nur ein Tagebuch, sondern auch einen Bolusrechner?enthalten und die Möglichkeit, Blutzuckerwert, Insulindosis?und Kohlenhydrate kombiniert darzustellen. Darüber hinaus sollten sie sich mit Messgeräten synchronisieren lassen und ein Exportieren der Berichte für den Arzt ermöglichen. Nur die App von mySugr „Companion Pro“ hielt hier alle Versprechen und wurde dafür von den Redakteuren ausgezeichnet.

Suche nach passender App ist wie Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen

Die Suche nach einem passenden Programm sei für viele Diabetiker „wie die berüchtigte Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, sagt Frank Best, Diabetologe und Software-Experte aus Essen in der aktuellen Ausgabe von FOCUS-DIABETES. Die scheinen Frank Westermann und sein Team gefunden zu haben: „Rund 200.000 Diabetiker nutzen die App von mySugr mittlerweile – und es werden täglich mehr. Das zeigt uns, dass gut gemachte Diabetes-Prävention ankommt.“

Foto: mysugr

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Um das weltweite Übergewicht und seine Folgeerkrankungen einzudämmen, fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Zuckersteuer – genauer gesagt: eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke. Dies teilte die Organisation am Dienstag anlässlich des Welt-Adipositas-Tags mit.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.