Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Myom-Medikament Esmya muss sich Risikobewertung unterziehen

Das Medikament Esmya zur Behandlung von Myomen der Gebärmutter steht möglicherweise im Zusammenhang mit schweren Leberschäden. Nun hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ein Risikobewertungsverfahren eingeleitet.
Kann der Wirkstoff Ulipristalacetat schwere Leberschäden verursachen? Bis zum Urteil der EMA gilt die Unschuldsvermutung

Kann der Wirkstoff Ulipristalacetat schwere Leberschäden verursachen? Bis zum Urteil der EMA gilt die Unschuldsvermutung

Es waren nur vier Fälle von Leberschädigungen. Doch die waren offenbar so schwerwiegend, dass die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Anfang Dezember ein Risikobewertungsverfahren zu Esmya eingeleitet hat. Das Präparat wird zur Behandlung von Myomen der Gebärmutter eingesetzt. Die vier betroffenen Frauen hatten das Medikament eingenommen, drei von ihnen mussten sich einer Lebertransplantation unterziehen. Die EMA hält es nach einer ersten Überprüfung für möglich, dass ein Zusammenhang zwischen Esmya und den Leberschäden besteht.

 

Schwere der Fälle war ausschlaggebend

„Aufgrund der Schwere der Leberschädigungen und des möglichen Zusammenhangs mit dem Arzneimittel ist eine eingehendere Bewertung erforderlich“, heißt es vom Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz der EMA. Bis das Verfahren abgeschlossen ist, darf Esmya weiter verschrieben werden. Bestätigt sich der Zusammenhang, könnte die EMA eine Anwendungsbeschränkung erlassen.

Myome sind gutartige Geschwulste der Gebärmutter. Meist treten die Knoten zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr auf. Die Beschwerden sind abhängig von der Größe und Lage der Wucherungen und können wegen verstärkter Blutungen und Schmerzen die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Esmya wurde in der EU im Jahr 2012 zur Behandlung von mittleren bis schweren Symptomen von Uterusmyomen zugelassen. Es wird bis zu drei Monate lang vor Operationen zur Entfernung der Myome angewendet.

Wirkstoff Ulipristalacetat auch in Pille danach

Der Wirkstoff von Esmya, Ulipristalacetat, bindet an Rezeptoren auf Zellen, an die das Hormon Progesteron normalerweise bindet, und verhindert damit den Effekt des Progesterons. Da Progesteron das Wachstum von Myomen fördern kann, verringert der protektive Effekt des Ulipristalacetats die Größe der Myome.

Derselbe Wirkstoff befindet sich auch in der Pille danach „ellaOne.“ Zu dem Notfall-Verhütungsmittel sind keine schweren Leberschädigungen berichtet worden und die Behörden haben bislang keine Sicherheitsbedenken zu diesem Arzneimittel.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Tumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Myome

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin