. Europäische Arzneimittelagentur (EMA)

Myom-Medikament Esmya muss sich Risikobewertung unterziehen

Das Medikament Esmya zur Behandlung von Myomen der Gebärmutter steht möglicherweise im Zusammenhang mit schweren Leberschäden. Nun hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ein Risikobewertungsverfahren eingeleitet.
Kann der Wirkstoff Ulipristalacetat schwere Leberschäden verursachen? Bis zum Urteil der EMA gilt die Unschuldsvermutung

Kann der Wirkstoff Ulipristalacetat schwere Leberschäden verursachen? Bis zum Urteil der EMA gilt die Unschuldsvermutung

Es waren nur vier Fälle von Leberschädigungen. Doch die waren offenbar so schwerwiegend, dass die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Anfang Dezember ein Risikobewertungsverfahren zu Esmya eingeleitet hat. Das Präparat wird zur Behandlung von Myomen der Gebärmutter eingesetzt. Die vier betroffenen Frauen hatten das Medikament eingenommen, drei von ihnen mussten sich einer Lebertransplantation unterziehen. Die EMA hält es nach einer ersten Überprüfung für möglich, dass ein Zusammenhang zwischen Esmya und den Leberschäden besteht.

 

Schwere der Fälle war ausschlaggebend

„Aufgrund der Schwere der Leberschädigungen und des möglichen Zusammenhangs mit dem Arzneimittel ist eine eingehendere Bewertung erforderlich“, heißt es vom Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz der EMA. Bis das Verfahren abgeschlossen ist, darf Esmya weiter verschrieben werden. Bestätigt sich der Zusammenhang, könnte die EMA eine Anwendungsbeschränkung erlassen.

Myome sind gutartige Geschwulste der Gebärmutter. Meist treten die Knoten zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr auf. Die Beschwerden sind abhängig von der Größe und Lage der Wucherungen und können wegen verstärkter Blutungen und Schmerzen die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Esmya wurde in der EU im Jahr 2012 zur Behandlung von mittleren bis schweren Symptomen von Uterusmyomen zugelassen. Es wird bis zu drei Monate lang vor Operationen zur Entfernung der Myome angewendet.

Wirkstoff Ulipristalacetat auch in Pille danach

Der Wirkstoff von Esmya, Ulipristalacetat, bindet an Rezeptoren auf Zellen, an die das Hormon Progesteron normalerweise bindet, und verhindert damit den Effekt des Progesterons. Da Progesteron das Wachstum von Myomen fördern kann, verringert der protektive Effekt des Ulipristalacetats die Größe der Myome.

Derselbe Wirkstoff befindet sich auch in der Pille danach „ellaOne.“ Zu dem Notfall-Verhütungsmittel sind keine schweren Leberschädigungen berichtet worden und die Behörden haben bislang keine Sicherheitsbedenken zu diesem Arzneimittel.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Tumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Myome

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.