. Geschlechtskrankheit

Mycoplasma genitalium – ein neuer Super-Bazillus?

Mycoplasma genitalium (MG) gehört bislang zu den unbekannten Geschlechtskrankheiten. Britischen Forschern zufolge könnte sich das bald ändern: Das Bakterium hat demnach eine höhere Prävalenz als gedacht - und könnte zum Super-Bazillus werden.
Mycoplasma genitalium, Chlamydien

Mycoplasma genitalium genauso häufig wie Chlamydien, werden bisher aber unterschätzt

Britische Forscher warnen vor der sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheit Mycoplasma genitalium. Das Bakterium könne zu einem Super-Bazillus werden, da bisher in der Regel nicht darauf getestet werde und viele Antibiotika nicht mehr wirkten, berichten die Forscher von der British Association for Sexual Health and HIV (BASHH) im Fachmagazin BMJ. „Mycoplasma genitalium wird bislang unterschätzt“, so das Team um Professor M.J. Pond. Zudem sei die Prävalenz höher als vermutet. 

Bei Männern äußert sich die Infektion durch eine schmerzhafte Harnröhrenentzündung. Bei Frauen können zudem Gebärmutter und Eileiter betroffen sein. Symptome sind Schmerzen beim Wasserlassen, dickflüssiger bis eitriger Ausfluss und eventuell Blutungen.

Frauen können unfruchtbar werden

Unbehandelt kann Mycoplasma genitalium (MG) bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen. Da es ähnliche Symptome macht wie Chlamydien werden Betroffene in der Regel genau daraufhin behandelt. Laut den BASHH- Forschern kann die Fehldiagnose Antibiotikaresistenzen beschleunigen. Werde die Infektion mit Mycoplasma genitalium zu lange übersehen oder falsch behandelt, bestehe die Gefahr, dass keine Therapie mehr wirke, warnen nun die Forscher.

Grundlage dafür ist eine neue Studie aus England. In dieser Studie wurden in einer Londoner Klinik im Zeitraum von zehn Wochen 217 Männer, die sich mit Symptomen einer Harnröhrenentzündung vorstellten, auf Gonokokken, Chlamydien, M.genitalium und T.vaginalis untersucht. Dabei zeigte sich, dass M.genitalium genauso häufig war wie Chlamydien. 41 Prozent der MG-Infektionen wiesen eine Antibiotikaresistenz gegenüber Makroliden auf, in einem Fall wurde eine Resistenz gegenüber Fluorchinolonen nachgewiesen.

 

Häufiges Therapieversagen befürchtet

„Diese Befunde lassen uns aufhorchen, da mit der aktuellen Therapie für Chlamydien – die zum Teil empirisch erfolgt – gehäuft Therapieversagen bei Infektion mit M.genitalium zu erwarten sind“, kommentiert Dr. med Susy Ann Dietler-Shaw von der Klinik für Infektiologie am Kantnonsspital St. Gallen (Schweiz) die Studienergebnisse.

Die Studienautoren haben unterdessen eine neue Guidelines entwickelt, wonach bei entsprechender Symptomatik routinemäßig auf Mycoplasma genitalium (MG) getestet werden sollte. Die Diagnostik ist jedoch teuer.

Am besten kann man sich mit Kondomen vor dem neuen Super-Bazillus schützen. Mycoplasma genitalium wird fast ausschließlich beim Sex übertragen.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geschlechtskrankheiten , Antibiotika , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geschlechtskrankheiten

| England meldet einen Fall von antibiotikaresistentem Tripper (Gonorrhoe). Doch der Mann dürfte kein Einzelfall bleiben: Wissenschaftler beobachten schon seit längerem eine Zunahme von Tripper-Stämmen, die auf Antibiotika nicht mehr ansprechen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Tiere und Pflanzen leben und ruhen entlang dem Lauf der Sonne. Der Mensch hat Elektrizität und macht auch die Nacht zum Tag – dabei widerstrebt das auch seiner Natur. Arbeiten im Schicht- oder Nachtdienst irritiert die innere Regie des Körpers, stört den Schlaf und erhöht das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen.
Die Katheterablation bei Vorhofflimmern ist inzwischen ein häufiger Eingriff. Ärzte haben das Verfahren nun modifiziert und die verursachenden Lungenvenen mit Kälte verödet. In Ulm wurde die eiskalte Kryoablation nun weltweit zum ersten Mal bei drei Patienten durchgeführt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.