. Belastungsabhängige Muskelschwäche

Myasthenie-Zentrum an der Charité zertifiziert

Die Klinik für Neurologie an der Charité wurde am 22. August von der Deutschen Myasthenie Gesellschaft (DMG) als Integriertes Myasthenie-Zentrum (IMZ) zertifiziert. Mit dieser Auszeichnung wird Berlin zum grössten, zertifizierten Myasthenie-Zentrum Deutschlands. Myasthenie ist eine belastungsabhängige Muskelschwäche in Folge einer fehlgesteuerten Immunreaktion.
Myasthenie-Zentrum an der Charité zertifiziert

Hilfe für Patienten mit Myasthenie (Foto: Charité)

 

Die Erkrankung beginnt oft mit Doppelbildern, breitet sich teilweise auf den gesamten Körper aus und kann mit Schluckstörungen und Atemnot verbunden sein, so dass auch eine intensivmedizinische Behandlung notwendig werden kann. Ursache ist eine Fehlregulation des Immunsystems, die zu einer gestörten Signalübertragung von Nerv zu Muskel führt.

Die Klinik für Neurologie an der Charité verfügt bereits über lange Erfahrung in der Erforschung und Behandlung dieser Immunkrankheit. So behandelt die Klinik jedes Jahr mehr als 300 Patienten aus der ganzen Welt mit dieser seltenen Erkrankung und gewährleistet eine hochwertige medizinisch-pflegerische Versorgung für die Betroffenen. Darüber hinaus führt das Klinische Forschungszentrum des Exzellenzclusters NeuroCure (NCRC) an der Charité gemeinsam mit der DMG Patienten-orientierte Forschungsprojekte durch, um langfristig neue Therapien für die Myasthenie aber auch das verwandte Lambert-Eaton Syndrom zu entwickeln.

Myasthenie-Zentrum an der Charité

"Die Behandlung erfordert nicht nur spezielle neurologische und intensivmedizinische Kenntnisse, sondern auch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit", sagte Prof. Andreas Meisel, Leiter des Myasthenie-Zentrums. Zum Therapiekonzept des Ärzteteams gehört häufig auch die komplette Entfernung der Thymusdrüse, die so genannte Thymektomie. Die hierfür erforderliche Thoraxchirurgie-Abteilung der Charité unter Leitung von PD Dr. Jens C. Rückert hat auf diesem Gebiet die weltweit grösste Erfahrung in der minimal-invasiven Thymektomie unter Anwendung modernster Technik.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.