. Belastungsabhängige Muskelschwäche

Myasthenie-Zentrum an der Charité zertifiziert

Die Klinik für Neurologie an der Charité wurde am 22. August von der Deutschen Myasthenie Gesellschaft (DMG) als Integriertes Myasthenie-Zentrum (IMZ) zertifiziert. Mit dieser Auszeichnung wird Berlin zum grössten, zertifizierten Myasthenie-Zentrum Deutschlands. Myasthenie ist eine belastungsabhängige Muskelschwäche in Folge einer fehlgesteuerten Immunreaktion.
Myasthenie-Zentrum an der Charité zertifiziert

Hilfe für Patienten mit Myasthenie (Foto: Charité)

 

Die Erkrankung beginnt oft mit Doppelbildern, breitet sich teilweise auf den gesamten Körper aus und kann mit Schluckstörungen und Atemnot verbunden sein, so dass auch eine intensivmedizinische Behandlung notwendig werden kann. Ursache ist eine Fehlregulation des Immunsystems, die zu einer gestörten Signalübertragung von Nerv zu Muskel führt.

Die Klinik für Neurologie an der Charité verfügt bereits über lange Erfahrung in der Erforschung und Behandlung dieser Immunkrankheit. So behandelt die Klinik jedes Jahr mehr als 300 Patienten aus der ganzen Welt mit dieser seltenen Erkrankung und gewährleistet eine hochwertige medizinisch-pflegerische Versorgung für die Betroffenen. Darüber hinaus führt das Klinische Forschungszentrum des Exzellenzclusters NeuroCure (NCRC) an der Charité gemeinsam mit der DMG Patienten-orientierte Forschungsprojekte durch, um langfristig neue Therapien für die Myasthenie aber auch das verwandte Lambert-Eaton Syndrom zu entwickeln.

Myasthenie-Zentrum an der Charité

"Die Behandlung erfordert nicht nur spezielle neurologische und intensivmedizinische Kenntnisse, sondern auch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit", sagte Prof. Andreas Meisel, Leiter des Myasthenie-Zentrums. Zum Therapiekonzept des Ärzteteams gehört häufig auch die komplette Entfernung der Thymusdrüse, die so genannte Thymektomie. Die hierfür erforderliche Thoraxchirurgie-Abteilung der Charité unter Leitung von PD Dr. Jens C. Rückert hat auf diesem Gebiet die weltweit grösste Erfahrung in der minimal-invasiven Thymektomie unter Anwendung modernster Technik.

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.