. Säuglingsnahrung

Muttermilchbanken für Frühgeborene

Muttermilch ist die beste Ernährung für Säuglinge. Kann die Mutter nicht stillen, was bei Frühgeborenen oft der Fall ist, helfen Muttermilchbanken weiter. Am Universitätsklinikum Freiburg wurde gerade Baden-Württembergs erste Frauenmilchbank eröffnet.
Muttermilchbanken für Frühgeborene sind eine Alternative zur künstlichen Säuglingsnahrung

Muttermilchbanken für Frühgeborene sind eine Alternative zur künstlichen Säuglingsnahrung

Viele Mütter von Frühgeborenen haben nicht genug eigene Muttermilch für ihr Kind. Dabei gilt Muttermilch wegen seines hohen Nährstoffgehalts und der Antikörper als das Beste, was eine Mutter ihrem Kind geben kann. Einen Ausweg bieten so genannte Muttermilchbanken. Frauen, die mehr Muttermilch haben, als für ihr eigenes Kind nötig, können hier spenden und damit Frühgeborenen helfen. An der Berliner Charité ist das schon seit längerem möglich. Nun hat auch das Universitätsklinikum Freiburg eine Muttermilchbank eröffnet. Nach Klinikangaben ist es die erste Frauenmilchbank Baden-Württembergs.

Mütter helfen Müttern

„Ziel unserer Frauenmilchbank ist es, alle sehr kleinen Frühgeborenen der eigenen Abteilung mit Muttermilch zu versorgen, um auf künstliche Säuglingsnahrung verzichten zu können“, sagt Dr. Daniel Klotz, Neonatologe an der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg und Leiter der Frauenmilchbank.

Die Milch stammt von Frauen, die an der Klinik entbunden haben. Sie werden vom Team um Klotz sorgfältig ausgewählt und auf Erkrankungen untersucht. Ist alles okay, wird die gespendete Milch mikrobiologisch untersucht, bei Bedarf pasteurisiert und bei -20 Grad Celsius gefriergelagert. Anschließend kann die Milch Frühgeborenen und kranken Neugeborenen, die keine Milch der eigenen Mutter erhalten, im Fläschchen gefüttert werden.

 

Muttermilch gesünder als künstliche Säuglingsnahrung

„Frühgeborene, die mit gespendeter Muttermilch anstatt künstlicher Säuglingsnahrung ernährt werden, erleiden unter anderem deutlich seltener schwerwiegende Darmkomplikationen und haben eine bessere Nahrungsverträglichkeit“, erläutert Klotz die Vorteile der Muttermilchbank. Zudem helfe Muttermilch späteren allergischen Erkrankungen oder Infektionen vorzubeugen.

Allerdings ist das Aufbereitungsverfahren der Muttermilch sehr aufwändig und teuer. Der Frühchenverein Freiburg e.V hat dem Universitätsklinikum darum eine Spende zukommen lassen und damit das Projekt auf den Weg gebracht.

Foto: © mmphoto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Muttermilch

| Während der Schwangerschaft nimmt die Häufigkeit von Schüben bei MS ab, doch nach der Geburt steigt sie wieder an. Ob Stillen das Auftreten des ersten Schubs hinauszögern kann, ist umstritten. Nun hat eine Studie Hinweise für die protektive Wirkung des Stillens bei MS geliefert.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.